unbekannter Gast
vom 19.04.2018, aktuelle Version,

Pfarrkirche Sigleß

Katholische Pfarrkirche Allerheiligen in Sigleß

Die römisch-katholische Pfarrkirche Sigleß steht in der Gemeinde Sigleß im Bezirk Mattersburg im Burgenland. Sie ist dem Fest Allerheiligen geweiht und gehört zum Dekanat Mattersburg in der Diözese Eisenstadt. Das Bauwerk steht unter Denkmalschutz.[1]

Lagebeschreibung

Die Kirche steht auf einer Anhöhe im Ort.

Geschichte

1733 wurde eine barocke Kirche geweiht und im Jahr 1865 umgebaut. Die Pfarre wurde 1808 gegründet. Die heutige Kirche wurde 1913 unter Einbezug älterer Bauteile errichtet und 1974 restauriert.

Kirchenbau

Kirchenäußeres

Die Hauptfassade weist ein klassizistisches Portal und darüber einen geschweiften Giebel auf. Der Westturm ist halb hinter die Fassade versetzt. Das Kirchenschiff ist rechteckig und der flach geschlossene Altarraum hat abgeschrägte Ecken. Vor dem Südportal ist eine lange Vorhalle angebaut.

Kircheninneres

Das Langhaus ist ein einheitlicher Saalraum unter Flachtonnengewölbe, das durch Lisenen gegliedert wird. Die Westempore ruht auf zwei Säulen.

Ausstattung

Der Hochaltar stammt vom Ende des 19. Jahrhunderts. Auf ihm stehen zwei barocke Statuen der Heiligen Rochus und Sebastian aus dem 18. Jahrhundert. Die Fassung ist aus neuerer Zeit. Der Seitenaltar und die Kanzel stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts. In einer Rokokovitrine an der Südwand ist die Nachbildung des Mariazeller Gnadenbildes aus der Zeit zwischen 1760 und 1770 aufgestellt.

Literatur

  • Dehio-Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs – Burgenland. Sigleß, Pfarrkirche Allerheiligen. Bearbeitet von Adelheid Schmeller-Kitt mit Beiträgen von Friedrich Berg, Clara Prickler-Wassitzky und Hannsjörg Ubl. Verlag Berger, Horn/Wien 2011, ISBN 978-3-85028-400-4, S. 312.
  Commons: Pfarrkirche Allerheiligen, Sigless  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 21. Juni 2016 (PDF).