unbekannter Gast
vom 27.07.2016, aktuelle Version,

Pram (Fluss)

Pram

Die Pram in Schärding

Die Pram in Schärding

Daten
Lage Oberösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Inn Donau Schwarzes Meer
Quelle Symbrunn, Gemeindegeb. Geiersberg
48° 10′ 50″ N, 13° 36′ 56″ O
Quellhöhe 620 m ü. A.
Mündung bei Schärding
48° 28′ 4″ N, 13° 26′ 1″ O
Mündungshöhe ca. 304 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 316 m
Länge 56 km[1]
Einzugsgebiet 382,3 km²[1]

Abfluss am Pegel Pramerdorf[2]
AEo: 340,9 km²
Lage: 5,32 km oberhalb der Mündung
NNQ (22.06.2000)
MNQ 1976–2009
MQ 1976–2009
Mq 1976–2009
MHQ 1976–2009
HHQ (12.08.2002)
7 l/s
1,19 m³/s
4,84 m³/s
14,2 l/(s km²)
117 m³/s
248 m³/s
Rechte Nebenflüsse Pfudabach
Kleinstädte Schärding
Gemeinden Geiersberg, St. Marienkirchen a.H., Pram, Taiskirchen i.I., Dorf a.d. Pram, Riedau, Zell a.d. Pram, Raab, Andorf, Taufkirchen a.d. Pram, St. Florian a.Inn, Schärding
Einwohner im Einzugsgebiet 33.000 (1995)

Die Pram ist ein Fluss in Oberösterreich. Sie ist neben Donau und Inn das bedeutendste Gewässer des nördlichen Innviertels.

Geographie

Die Pram entspringt südwestlich von Haag am Hausruck und mündet bei Schärding in den Inn. Sie hat eine natürliche Länge von 56 km und ein Einzugsgebiet von etwa 384 km². Ihr unmittelbares Ursprungsgebiet ist ein Teil des Hausruckwaldes, trägt den Namen Symbrunn und liegt auf ca. 620 m Seehöhe. Sie fließt in nördlicher, später nordwestlicher Richtung und überwindet dabei bis zu ihrer Mündung einen Höhenunterschied von 316 m. Auf den ersten 1,1 km beträgt der Höhenunterschied 100 m, was einem Gefälle von 9,1 % entspricht, im darauffolgenden ca. 10 km langen Abschnitt beträgt das Gefälle 1,2 %, während die letzten 45 km ihres Laufs ein Gefälle von 2,1‰ aufweisen. Der eigentliche Unterlauf (ab km 12,4 bis zur Mündung) hat dabei ein Gefälle von lediglich 1,2‰. Die Pram passiert unter anderem die Gemeinden Geiersberg, Pram,Taiskirchen, Dorf an der Pram, Riedau, Zell an der Pram, Raab, Andorf, Taufkirchen an der Pram, St. Florian am Inn und Schärding.

Geschichte

Die Pram wird um das Jahr 1140 erstmals urkundlich als prama erwähnt, während der gleichnamige Gemeindeort Pram bereits 903 als Prama genannt wird. Die Herkunft des Namens Pram wurde bisher nicht eindeutig geklärt: Zum einen wurde versucht, den Namen aus dem althochdeutschen Wort "brama" für "Brombeerstrauch", sowie zum anderen aus dem keltischen Wort "Proima" für "Krebsenbach" herzuleiten.[3]

Erste Mühlen an der Pram werden bereits im 12. Jahrhundert erwähnt (1150 eine Mühle in eizinsdorf,[4] d.i. Etzelsdorf, Gem. Taufkirchen an der Pram). Abgesehen von der Errichtung von Wehren und Mühlbächen (der längste Mühlbach an der Pram befindet sich bei Vilsassing, Gem. Sankt Florian am Inn), die bereits im Mittelalter stattfand, begann der gravierendste Eingriff in den Flusslauf der Pram im 19. Jahrhundert.

Umwelt

Weite Teile des Flusses wurden aus Hochwasserschutzgründen in den 1960er Jahren reguliert, wodurch sich die Abflussgeschwindigkeit erhöht und der Wasserstand reduziert hat. Nur in vereinzelten Abschnitten außerhalb der Siedlungsgebiete kann sich der Fluss frei entfalten und Mäander bilden. In den Jahren 2012 und 2013 erfolgte zwischen Riedau und Zell an der Pram für rund 3 Mio. Euro eine "Renaturierung" im Rahmen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie Richtlinie 2000/60/EG (Wasserrahmenrichtlinie). Neben dem Hochwasserschutz war die Verbesserung der Gewässerökologie das Ziel dieser Maßnahme.

Fauna

In der Pram sind nur mehr wenige europäische Süßwasserfische heimisch, unter anderem Hecht, Karpfen, Barsch, Zander, Bachforelle, Regenbogenforelle.

Flora

Das Ufer ist meist mit Erlen und Weiden bewachsen.

Wasserqualität

Die Wasserqualität der Pram weist eine Gewässergüteklasse von II-III auf. Verunreinigt wird das Gewässer vor allem durch intensive Landwirtschaft und den Abfluss von Kläranlagen. Durch den Einsatz einer neuen Kläranlage in Zell an der Pram sollte sich die Wasserqualität verbessern.


Wirtschaft

Große regionale Bedeutung kam der Pram in früheren Jahrhunderten als Antriebsquelle für Mühlen und Sägewerke zu. Es befanden sich entlang der Pram 40 Mühlen.[5]

Galerie


Literatur

  • Heinz Hofinger: Die Mühlen an der Pram. Landesverlag, Ried im Innkreis 1971.
  • Amt der oö. Landesregierung (Hrsg.): PRAM - Untersuchungen zur Gewässergüte, Stand 1992–1994. In: Gewässerschutz Bericht. Band 8. Eigenverlag, Linz 1995. (PDF)
  • Amt der oö. Landesregierung (Hrsg.): Wehrkataster der Pram und ihrer Zuflüsse. In: Gewässerschutz Bericht. Band 23. Friedrich VDV, Linz 2000. (PDF)
  Commons: Pram (Fluss)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oö.Gewässerschutz Bericht 8/95, S. 8.
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2009. Wien 2011, S. OG 155 (PDF; 12,6 MB)
  3. Hofinger 1971, S. 11.
  4. Urkundenbuch des Landes ob der Enns, Band I., S. 664 Weblink
  5. Hofinger 1971.