unbekannter Gast
vom 12.06.2017, aktuelle Version,

Pretulalpe

Pretulalpe
Blick vom Steinriegel nach Nordosten zur Amundsenhöhe ( 1666 m) und zur Pretul (links neben der Windturbine)

Blick vom Steinriegel nach Nordosten zur Amundsenhöhe (1666 m) und zur Pretul (links neben der Windturbine)

Höchster Gipfel Pretul (1656 m ü. A.)
Lage Steiermark, Österreich
Teil der Fischbacher Alpen, Randgebirge östlich der Mur
Koordinaten 48° N, 16° O
Gestein Grobgneis
Besonderheiten Windpark Moschkogel; Roseggerhaus, Peter-Bergner-Warte
p1

Die Pretulalpe (Hauptgipfel Pretul, 1656 m ü. A.) ist ein Bergzug in den Fischbacher Alpen in der Steiermark (Österreich).

Lage und Landschaft

Die Pretul (Mitte links) und ihre Umgebung um das Jahr 1876 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Die Pretulalpe liegt zwischen Mürzzuschlag im Norden und Rettenegg im Süden.

Der Name kommt von slawisch prědělъ ‚Grenze, Scheide‘[1] und (unklarer Herkunft) Alpe ‚Berg‘, heißt also schlicht ‚Grenzberg‘.

Erschließung

Der Gipfel mit der Peter-Bergner-Warte

Auf dem Gipfel der Pretul steht die Peter-Bergner-Warte, ein Aussichtsturm.

Die Pretulalpe ist vom im Südwesten gelegenen Roseggerhaus in wenigen Minuten erreichbar und bietet einen fast unverstellten Blick auf Veitsch, Ötscher, Schneealpe, Rax und Schneeberg von Westen bis Norden sowie den Hochwechsel im Osten. Noch umfassender ist das Panorama von der um 10 Meter höheren Amundsenhöhe einen Kilometer weiter westlich. Über den langen Rasenrücken der Pretul führt der Zentralalpenweg (Österreichischer Weitwanderweg 02), der hier das Stuhleck im Nordosten mit dem Alpl im Südwesten verbindet.

Zwischen Geiereck (1644 m ü. A.) und Oberem Moschkogel (1570 m ü. A.) gegen Mürzzuschlag und Ganz zu, im Raum Geiereckalm, erstreckt sich der Windpark Pretulalpe, der auf 14 Windrädern mit einer Nabenhöhe 78m und 82m Rotordurchmesser mit einer Leistung von je 42 MW eine jährlichen Gesamtleistung von 84 Gigawattstunden liefert. [2]

Die Pretul ist aufgrund eines tiefen und freien Südhorizontes außerdem ein sehr guter Beobachtungsplatz für Astronomen.

  Commons: Pretul  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. vergl. Eintrag Pridou, slowen. Predol in Heinz-Dieter Pohl: Bergnamen, 2. Die Namen der bekanntesten Kärntner Berge, auf members.chello.at.
  2. [siehe http://www.bundesforste.at/produkte-leistungen/erneuerbare-energie/windkraft/windpark-pretul.html Windpark Pretul.] In: Windpark Pretul. Österreichische Bundesforste, 12. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2017 (deutsch).