unbekannter Gast
vom 15.01.2018, aktuelle Version,

Régiment d’Espinchal cavalerie

Régiment d’Espinchal cavalerie


Standarte des Régiment d'Espinchal cavalerie
Aktiv 1673 bis 1761
Land Frankreich
Streitkräfte französische Armee
Teilstreitkraft Kavallerie
Typ Regiment
Stationierungsort letzte Garnison: Saint Maixent
Schutzpatron St. Georg
Kommandeur
Wichtige
Kommandeure

Mestre de camp Chevalier de Lançon

Das Régiment d’Espinchal cavalerie war ein Regiment der schweren Kavallerie, aufgestellt im Königreich Frankreich, im Dienst während des Ancien Régime bis zum Ende des Siebenjährigen Krieges.

Aufstellung und signifikante Änderungen

  • 10. Dezember 1673: Aufstellung als Régiment de Lançon cavalerie
  • 1676: Umbenennung in: Régiment de Saint-Simon cavalerie
  • 8. August 1679: Auflösung, die nicht davon betroffene Leibkompanie wurde mit Befehl vom 24. August in das Régiment d’Arnolphiny cavalerie eingegliedert
  • ?: Wiederaufstellung als Régiment de Saint-Simon cavalerie
  • 1693: Umbenennung in: Régiment du Bordage cavalerie
  • 1704: Umbenennung in: Régiment de Bouzols cavalerie
  • 1719: Umbenennung in: Régiment de Brissac cavalerie
  • 1727: Umbenennung in: Régiment de Cossé cavalerie
  • 20. Juni 1735: Umbenennung in: Régiment de Fiennes cavalerie
  • 1747: Umbenennung in: Régiment de Dampierre cavalerie
  • 1759: Umbenennung in: Régiment d’Espinchal cavalerie
  • 1. Dezember 1761: Auflösung und Eingliederung in das Régiment de Bourgogne cavalerie

Mestres de camp

Mestre de camp war die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandeur. Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin) so wurde das Kommando dem Mestre de camp lieutenant (oder Mestre de camp en second) überlassen.

  • 10. Dezember 1673: Jean de Pouilly de Lançon [1]
  • März 1676: der Comte de Saint-Simon
  • 1693: der Comte du Bordage
  • 1704: der Marquis de Bouzols
  • 1719: der duc de Brissac
  • 6. September 1727: Hugues René Thimoléon de Cossé de Brissac, comte de Cossé, Bruder des vorigen[2]
  • 20 juin 1735: Charles Maximilien de Fiennes des Vicomtes de Fruges, marquis de Fiennes[3]
  • 1744: der Comte de Fiennes
  • 1747: der Comte de Dampierre
  • 1759: der Marquis d’Espinchal

Ausstattung

Standarten

Das Regiment führte bis 1735 vier Standarten aus gelber Seide. Darauf aufgelegt die königliche Sonne mit dem Devisenband des Königs Nec pluribus impar. In den vier Ecken befanden sich gestickte Fleurs de lys. Alle Zierstickereien, sowie die Fransen waren in Gold ausgeführt. Beide Seiten waren gleich.[4]

Danach führte das Regiment vier ponceaurote Standarten mit Dekorationen wie zuvor, wobei beim Régiment de Fiennes cavalerie die Ränder schwarz unterlegt waren.[5]

Uniformierung

Geschichte

Das Regiment war in den folgenden Kriegen eingesetzt:

1679: Unter dem Maréchal François de Créquy Verfolgung der kurbrandenburgischen Truppen nach Westfalen. Nach der Schlacht bei Minden Beendigung des Krieges.
Schlacht bei Fleurus
Schlacht bei Neerwinden
Schlacht am Speyerbach auszeichnete. Hier wurde der Mestre de camp lieutnant François de Granges
Schlacht bei Höchstädt
1712: Schlacht bei Denain.
Schlacht bei Roucoux
Schlacht bei Lauffeldt
Schlacht bei Hastenbeck
Schlacht bei Krefeld
Schlacht bei Minden
1760 Gefecht bei Korbach und Schlacht bei Warburg. Danach nach Flandern kommandiert, wurde das Regiment nach Friedensschluss aufgelöst, die verbliebenen Reiter in das „Régiment Bourgogne-cavalerie“ eingegliedert.

Literatur

  • Cinquième abrégé de la carte du militaire de France, sur terre et sur mer (Depuis novembre 1737, jusqu’en décembre 1738), Lemau de la Jaisse, Paris 1739
  • État militaire de France pour l’année 1760, par les sieurs de Montandre-Longchamps, troisième édition, chez Guyllin, Paris 1760
  • Chronique historique-militaire, Pinard, tomes 4, 5 et 7, Paris 1761, 1762 et 1764

Fußnoten

  1. Brigadier des armées du roi am 13. Februar 1674, Maréchal de camp am 25. Februar 1677, Lieutenant-général (Frankreich) am 28. Juni 1678, † Februar 1685
  2. Brigadier am 1. Januar 1740, befördert zum Maréchal de camp am 1. August 1744 (bereits per Brevet am 2. Mai) Lieutenant général am 10. Mai 1748, † 21. August 1754
  3. Brigadier am 1. Januar 1740, befördert zum Maréchal de camp am 7. Juni 1744 (bereits per Brevet am 2. Mai) † 10, Februar 1750
  4. Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Lemau de la Jaisse, Paris, 1739.
  5. Sixième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Lemau de la Jaisse, Paris, 1740.