Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 06.01.2020, aktuelle Version,

Rödt (Gemeinde Pramet)

Rödt (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Rödt (Gemeinde Pramet) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Ried im Innkreis (RI), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Ried im Innkreis
Pol. Gemeinde Pramet  (KG Hartlhof)
Koordinaten 48° 7′ 43″ N, 13° 29′ 2″ O
Höhe 570 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 42 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 14 (Adressen 2014f1)
Postleitzahl 4925 Pramet
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10616
Zählsprengel/ -bezirk Pramet (41223 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS
f0
42

BW

Rödt ist eine Ortslage im Innviertel von Oberösterreich wie auch Ortschaft und Katastralgemeinde der Gemeinde Pramet im Bezirk Ried im Innkreis.

Geographie

Der Ort befindet sich knapp 9 Kilometer südlich von Ried im Innkreis, am Nordrand des Hausruck-und-Kobernaußerwald-Zuges zum Innviertler Hügelland (südliches Innviertel).

Die zerstreuten Häuser liegen westlich an dem Riedel, der sich vom Guggenberg nordwärts zum 1½ Kilometer entfernten Pramet zieht, und hinunter in die Talung des Kronawittbachs (östlich ist der Oberlauf der Oberach, in die der Kronwittbach mündet; diese fließt bei Ried in die Antiesen). Am Riedel passiert die L509 Frankenburger Straße Ried – Vöcklamarkt.

Die Ortschaft umfasst etwa 15 Adressen mit knapp 50 Einwohnern, das sind eine Gruppe dreier Gehöfte am Riedel und eines am Fuß nordöstlich, sowie dort die auf der anderen Seite des Kronawittbachs liegenden Häuser, und nördlich davon, schon bei Knirzing, zwei weitere Höfe.[1]

Nachbarorte und -ortschaften:

Ebersau (Gem. Schildorn)
Au (Gem. Schildorn)
Kronawitten (Gem. Pramet u. Schildorn) Kleinpiesenham

Schwandt∗∗

Schmieding Gumpling Hartlhof
ehemals Prüglau, Ortschaft Knirzing
∗∗ gehört zur Ortschaft Hartlhof

Geschichte

Der Ortsname (‚Rodung‘) ist ein typischer hochmittelalterlicher Rodungsname, der zur zweiten Siedlungsphase am Nordrand des Kobernaußerwalds gehört, in der der Wald vom Gaugshamer- und Schachawald (bei Treubach) bis Pramet endgültig gerodet wurde.[2]

Im 19. Jahrhundert galten die drei Gehöfte am Riedel als Ortslage Rödt (heutige Hnr. 1–3), der Hof am Fuß (Hnr. 4) hieß Hamingerbauer, auf der anderen Seite des Kronawittbachs lag die Schachermühle (zu Schachen ‚Gehölz‘), und der Hof bei Knirzing (Rödt Nr. 8)[1] heißt Speckbauer zu Weiteneben.[3]

Bis 1884 gehörten die Ortslagen zur Steuer-/Katastralgemeinde St. Kollmann, dann kam der Ort an die neu geschaffene politische Gemeinde Pramet.[4] Dadurch wechselt die Gemeindegrenze am Kronawittbach mehrmals die Seite.

Bevölkerung und Gebäudestand [5]
Krld. Österr. o.d.Enns
(EHzgt. Österr.)
Kgr. Bay. Krld. Österr. o.d.Enns
(Österr.- Ugrn.)
Bld. Oberösterreich
(Rep. Österr.)
1788 1811 1869 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
67 39 44 38 39 42 50 44 45
8 9 8 8 9 11 13 13 (14)

1811: Die Einwohnerzahl[5] erscheint fraglich, vielleicht wurde eine andere Ortslage mitgezählt.
2011: Adressen 2014

Einzelnachweise

  1. 1 2 Zu diesen besteht keine Straßenverbindung am Bach. Der eine der Höfe dort ragt in Schilddorner Gemeindegebiet.
  2. Kurt Kriso: Der Kobernaußerwald unter dem Einfluss des Menschen. Eine waldgeschichtliche Studie. In: Jahrbuch des Oö. Musealvereins. 106. Band. Linz 1961, Abb. 2. Übersichtskärtchen über den Gang der Besiedlung um den Kobernaußerwald, S. 273 und Text S. 276 (online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at, dort S. 7, 10 resp. 66 ff. ganzer Artikel S. 269–338; mit Übersicht V. Chronologische Übersicht zur Geschichte des Kobernaußerwaldes und seines Vorlandes, S. 332 ff).
    Die -et-Name des Gemeindehauptorts zeigt eine ältere, zwischenzeitlich verlassene Siedlungsstelle.
  3. Franziszäischer Kataster 1817–1861 (Urmappe, als Layer online bei DORIS diverse Kartenthemen, etwa Erste Landesaufnahmen, Urmappe quality insb. Thema Kulturatlas).
  4. Landesgesetz vom 18. Februar 1884; Gemeinde Schildorn (Hrsg.): 1100 Jahre Schildorn 903–2003. Ein Heimatbuch. Schildorn 2003, 6 Daten und Infos, S. 68, Sp. 2 ().
  5. 1 2 Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Oberösterreich Teil 2, Pramet: Rödt , S. 28 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben: 1788: Josephinisches Lagebuch 1786/90, OÖLA. • 1811: Franz Xaver Weilmeyr: Zählung der bayrischen Verwaltung des Salzachkreises (Montgelas’sche Zählungen). In: Topographisches Lexikon vom Salzach-Kreise. 1812. • 1869: Statistische Central-Commission (Hrsg.): Orts-Repertorien der im österreichischen Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. (1871 ff.). • 1951 und später: Österreichisches Statistisches Zentralamt / Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen; ab 2011 Registerzählungen).