Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.02.2018, aktuelle Version,

Ragelsdorf (Gemeinde St. Pölten)

Ragelsdorf (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Ragelsdorf
Ragelsdorf (Gemeinde St. Pölten) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland St. Pölten (Stadt) (P), Niederösterreich
Gerichtsbezirk St. Pölten
Pol. Gemeinde St. Pölten
Stadtteil Viehofen
Koordinaten 48° 14′ 27″ N, 15° 38′ 8″ O
Höhe 287 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 475 (Oktober 2011)
Gebäudestand 250 (ca. Adressen 2017f1)
Fläche d. KG 3,7 km²
Postleitzahl 3107 St. Pölten
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03157
Katastralgemeinde-Nummer 18012
Zählsprengel/ -bezirk Ragelsdorf-Weitern (30201 071)
Ehemalige Gemeinde 1923–1969
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS; [1]

f0BW

Ragelsdorf ist ein Ort im Mostviertel in Niederösterreich, und Ortschaft und Katastralgemeinde der Stadtgemeinde und Statutarstadt St. Pölten. Es gehört zum Stadtteil Viehofen.

Geographie

Das Dorf liegt im ländlichen Raum an der nordwestlichen Stadtgrenze, etwa 4 Kilometer nördlich des Stadtzentrums, 1½ km direkt nördlich von Viehofen. Es befindet sich auf der Pielach-Traisen-Platte – der Höhenschwelle westlich der Stadt bis zum Dunkelsteinerwald – auf 287 m ü. A. Höhe am Weiternbach. Beim Ort verlaufen die L 100 Kremser Landstraße St. Pölten–Krems an der Donau, und die Abzweigung (Ragelsdorf Bus-Haltestelle) der Straße nach Weitern (L 5120) und zur L 5055 Weiterner Straße, der Ausfallstraße nach Oberwölbling.

Die Ortschaft Ragelsdorf besteht aus etwa 170 Gebäude mit zirka 470 Einwohnern.[1][2] Davon bilden etwa 50 Häuser das Dorf Ragelsdorf selbst.

Die Katastralgemeinde umfasst das Gebiet zwischen Stadtgrenze und der Geländekante (Viehofner Kogel) zum Mühlbach der Traisen. Rund um den Ort erstreckt sich weites Ackerland (Ober-, Mittel und Unterfeld, Hainer Hüllingfeld). Ganz im Süden liegt im Katastergebiet noch das Schloss Viehofen sowie eine in den Jahren nach 2005 entstandene Neubausiedlung um die Robiniengasse (2018: knapp 200 Adressen).

Nachbarorte, -ortschaften und -katastralgemeinden:
Flinsdorf (O u. KG, Gem. Obritzberg-Rust, Bez. St. Pölten-Land) Großhain  Angern  Kleinhain
(jew. O, alle:)
KG Hain (Gem. Obritzberg-Rust, Bez. St. Pölten-Land)
Oberradlberg (O u. KG, Stt. Radlberg)
Weitern (O u. KG) Viehofen (O u. KG)

Geschichte und Infrastruktur

Der Ort gehörte ab Schaffung der Ortsgemeinden 1848/49 zur Gemeinde Viehofen. Diese wurde 1922 nach St. Pölten eingemeindet, Ragelsdorf wurde eine eigenständige Gemeinde.[3] Dabei wurde die Ortschaft Weidern (Weitern, so bis 1961) dazugelegt.[3] Weil bei der Gemeindeteilung von Viehofen die neue Gemeinde Ragelsdorf einen recht ungünstigen Grenzverlauf gehabt hätte (ohne natürliche Grenzen und mit vielen zerschnittenen Parzellen), wurde ein Grundtausch mit der Stadt vorgenommen.[4] Dadurch kam auch das Schloss Viehofen zu Ragelsdorf, nicht zu St. Pölten.[4] 1969 wurde dann auch die Gemeinde Ragelsdorf in die Stadt eingemeindet.[5]

Siehe auch: Liste der Bürgermeister von St. Pölten

Im Ort steht eine kleine Dorfkapelle, die zur Pfarre St. Pölten-Viehofen gehört. Außerdem gibt es ein Feuerwehrhaus samt Übungsplatz, sowie einen 2005 fertiggestellten Spielplatz.

Das Schloss Viehofen im Süden des Orts ist denkmalgeschützt, es war schon zur Ruine verfallen und wird seit 2003 aufwändig saniert.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Pölten-Viehofen

Einzelnachweise

  1. 1 2 Registerzählung vom 31.10.2011 – Bevölkerung nach Ortschaften: Gemeinde: St. Pölten (30201). Statistik Austria (pdf).
  2. Wohnbevölkerung am 31.12.2010. (PDF; 439 kB, auf st-poelten.gv.at).
  3. 1 2 Wilhelm Rausch (Hsgb.), Hermann Rafetseder (Red.): Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Band 2 von Österreichischer Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung, Ludwig Boltzmann-Institut für Stadtgeschichtsforschung: Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs. Linz 1989, ISBN 3-900387-22-2, Ragelsdorf, S. 242 f.
  4. 1 2 Stenographische Protokolle des Niederösterreichischen Landtages. 1922, S. 524.
  5. Karl Gutkas (Hrsg.): Werden und Wesen der Stadt S[ank]t Pölten. 4. Auflage, Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, 1980, S. 9.