unbekannter Gast
vom 12.01.2018, aktuelle Version,

Ratschendorf

Ratschendorf (Dorf)
Ortschaft
Historisches Wappen von Ratschendorf
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Ratschendorf
Ratschendorf (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Südoststeiermark (SO), Steiermark
Gerichtsbezirk Feldbach
Pol. Gemeinde Deutsch Goritz
Koordinaten 46° 44′ 40″ N, 15° 49′ 0″ O
Höhe 240 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 603 (1. Jänner 2015)
Gebäudestand 243 (2001f1)
Fläche d. KG 10,44 km²
Postleitzahlenf0 8482, 8483f1
Vorwahl +43/3474 (Deutsch Goritz)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16113
Katastralgemeinde-Nummer 66227
Zählsprengel/ -bezirk Ratschendorf (62377 008)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Südoststeiermark
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Ratschendorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Deutsch Goritz im Bezirk Südoststeiermark bzw. Gerichtsbezirk Feldbach in der Steiermark. Ratschendorf hat 603 Einwohner (Stand: 1. Jänner 2015)[1] und liegt im Steirischen Vulkanland drei Kilometer nördlich der Mur und Grenze zu Slowenien.

Geografie

Ratschendorf liegt in der Südsteiermark etwa 6 km nordöstlich von Mureck und 20 km westlich von Bad Radkersburg entfernt. Die Landschaft südlich von Ratschendorf ist recht flach und wird nach Norden zunehmend hügelig und entsprechend stärker bewaldet. Westlich von Ratschendorf fließt der Ottersbach, östlich der Gnasbach, beide südwärts zur Mur und begleitet von Straßen.

Geschichte

Hügelgrab der römerzeitlichen Nekropole Hügelstaudach

Die Gegend um den Königsberg wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Auch weitere Funde zeugen von einer kontinuierlichen Besiedelung der Gegend, Funde aus der Römerzeit sind im Römerzeitlichen Museum ausgestellt.

Ratschendorf wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erstmals als „Rassendorf“ – als Dorf des „Rasso“ oder „Ratzo“ – erwähnt. Von 1332 bis in das 16. Jahrhundert waren die Herren von Graben Grundherren des Ortes. Das spiegelt sich auch im ehemaligen Gemeindewappen aus dem 20. Jahrhundert wider, wo sie das Motiv der Schaufel aus dem Wappen der Graben übernommen hatten.[2] Die schwarz-weiß gestreiften Balken führen auf die Herren von Walsee zurück, die ebenfalls Grundherren von Ratschendorf waren.

Mit 1. Jänner 2015 wurde Ratschendorf im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit der Gemeinde Deutsch Goritz zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen „Deutsch Goritz“ weiter.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wallfahrtskirche Helfbrunn
  • Wallfahrtskirche Maria Helfbrunn mit der daneben liegenden Brunnengrotte.
  • Hügelgräber Hügelstaudach: Etwa einen Kilometer südlich von Ratschendorf an der Diepersdorfer Straße befindet sich in einem kleinen Waldstück die als Bodendenkmal gekennzeichnete römerzeitliche Nekropole Hügelstaudach. Hier findet man einige mehr oder weniger erkennbare Hügelgräber.
  • Aufgrund der besonderen Ergebnisse der archäologischen Grabungen wurde 1990 das „Römerzeitliche Museum Ratschendorf“ errichtet. Das Museum kann jederzeit besichtigt werden, der Schlüssel dazu kann im Gasthaus Fasching abgeholt werden.

Verkehr

Die Verbindung per Auto Richtung Landeshauptstadt Graz erfolgt am komfortabelsten und schnellsten (67 km, ab 50 Min.) über die zwei Kilometer südlich vorbeiführende Landesstraße B 69 und ab Gersdorf über die Pyhrnautobahn A 9 (exit 226).

Öffentlich bildet die Buslinie 600 eine direkte Verbindung mit Graz (1 h 46 min), eventuell in Verbindung mit den S-Bahnlinien S5 und S51.

Per Rad ist Graz über die Perbersdorferstraße L 208 bis Landscha an der Mur und weiter über die Triester Straße B 67 in 63 km (+214/-93 Hm) in etwa 3½ Stunden erreichbar. Rund um Ratschendorf liegt ein Radrouten- und Wanderwegnetz, das als Verbindung von den Mur-Auen zu den Wäldern und Weinbergen genutzt wird.

Politik

Der letzte Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Letzter Bürgermeister war seit 1. Juli 2013 Gerhard Kaufmann.

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. November 1954.
Blasonierung:

„In einem gespaltenen Schild rechts im schwarzen Feld ein silberner Balken, links im roten Feld ein auf den Griff gestelltes silbernes Grabscheit.“ [4]

Bevölkerungsentwicklung

  Commons: Ratschendorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2015 nach Zählsprengel (Gebietsstand 1.5.2015) (Excel-Datei, 421 KB), abgerufen am 29. Juli 2015
  2. Gemeinde Deutsch Goritz. Alte ungültige Gemeindewappen
  3. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 12. September 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Deutsch Goritz und Ratschendorf, beide politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 14. Oktober 2013. Nr. 100, 28. Stück. S. 555.
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 12, 1962, S. 41