Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.08.2018, aktuelle Version,

Rieserfernerhütte

Rieserfernerhütte
AVS-Hütte Kategorie I
Rieserfernerhütte von Westen

Rieserfernerhütte von Westen

Lage Gemsbichljoch; Südtirol, Italien; Talort: Sand in Taufers
Gebirgsgruppe Rieserfernergruppe
Geographische Lage: 46° 53′ 24,1″ N, 12° 4′ 45,9″ O
Höhenlage 2798 m s.l.m.
Rieserfernerhütte (Südtirol)
Rieserfernerhütte
Besitzer AVS-Sektion Bruneck
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten von Ende Juni bis Ende September
Beherbergung 20 Betten, 40 Lager
Winterraum 20 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Rieserfernerhütte ist eine Schutzhütte in der Rieserfernergruppe in den Alpen auf 2798 m Höhe.

Lage und Umgebung

Die Rieserfernerhütte befindet sich auf dem Gemsbichljoch auf dem Rieserferner-Hauptkamm zwischen dem Reintal und Antholz in Südtirol, Italien. Das auf dem Gemeindegebiet von Sand in Taufers stehende Schutzhaus liegt im Naturpark Rieserferner-Ahrn.

Die Hütte dient als Ausgangspunkt mehrerer Wanderwege und Klettersteige. In südöstliche Richtung gelangt man von hier nach Antholz, in südwestliche zum Morgenkofl (3070 m), zur Schwarzen Wand (3105 m) und ins untere Tauferer Ahrntal. Gegen Nordwesten steigt man ins Reintal hinunter. Dem Weg nach Nordosten folgend erreicht man das Fernerköpfl (3248 m), die Gelttalspitze (3126 m), den Schneebigen Nock (3358 m), den Magerstein (3,273 m) und nach einem Abstieg über den Westlichen Rieserferner die Kasseler Hütte (2276 m).

Geschichte

Eine erste Hütte am Gemsbichljoch wurde 1903 von der DuÖAV-Sektion Fürth als Fürther Hütte erbaut. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie vom italienischen Staat enteignet und verfiel in der Folge ungenutzt. In den 1970er Jahren beschlossen die Sektionen Bozen und Bruneck des Alpenverein Südtirol (AVS), neben der alten Hütte einen Neubau zu errichten, der 1980 eingeweiht und später mit dem Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten ausgezeichnet wurde.[1]

In den Jahren 1992 und 1994 fand Gottfried Leitgeb, der Wirt der Rieserfernerhütte, nahe der Schutzhütte mehrere hallstattzeitliche Gewebereste, den sogenannten Rieserfernerfund.

  Commons: Rieserfernerhütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hans Kammerer: Schutzhütten in Südtirol. Tappeiner, Lana 2008, ISBN 978-88-7073-422-5, S. 133.