unbekannter Gast
vom 27.06.2017, aktuelle Version,

Roppener Tunnel

Roppener Tunnel
Roppener Tunnel
Westportal mit Tschirgant
Nutzung Straßentunnel
Verkehrsverbindung Inntal Autobahn
Ort Tschirgant
Länge 5095 m (Nordröhre)
5079 m (Südröhre)dep1
Fahrzeuge pro Tag 19.212 (2011)
Anzahl der Röhren 2
Größte Überdeckung 500 m
Bau
Bauherr Republik Österreich/ASFINAG
Baubeginn 1987 (2. Röhre: 2006)
Fertigstellung 1990 (2. Röhre: 2009)
Betrieb
Betreiber ASFINAG
Maut Vignettenpflicht
Lage
Roppener Tunnel (Tirol)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 47° 13′ 8,1″ N, 10° 45′ 10,5″ O
Ostportal 47° 13′ 34,6″ N, 10° 48′ 59,6″ O

Der 5095/5079 Meter lange Roppener Tunnel ist ein zweiröhriger Straßentunnel auf der Inntal Autobahn A12. Er dient als Entlastung für die Gemeinden Karrösten, Karres und Roppen im Tiroler Oberland. Der Tunnel unterquert den steilen Südhang des Tschirgant, bei einer maximalen Gebirgsüberlagerung von ca. 500 m.

Seit der Eröffnung 1990 gab es mit diesem Tunnel etliche Probleme und Unfälle, was häufig zu Verkehrsstaus führte. Im Jahr 2011 passierten im Schnitt 19.212 Kraftfahrzeuge pro Tag den Tunnel, davon rund 23 % LKWs.[1]

Im Juli 2006 wurde mit dem Bau der zweiten (südlichen) Tunnelröhre begonnen. Diese wurde am 23. September 2009 für den Verkehr freigegeben. Die Bestandsröhre wurde bis Ende 2010 saniert und den neuen Sicherheitsstandards angepasst. Beide Röhren wurden am 17. Dezember 2010 dem Verkehr übergeben.[2]

Für Sondertransporte ab einer Breite von 3,26 m muss die Tunnelwarte St. Jakob am Arlberg den Tunnel sperren. Höhenkontrolle 4,50 m. Die Tunnelzuständigkeit liegt bei der ASFINAG Alpenstraßen GmbH. Bei Sperrung des Tunnels wird der Verkehr über die B171 Tiroler Straße umgeleitet.

  Commons: Roppener Tunnel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Verkehrsplanung (Hrsg.): Verkehr in Tirol - Bericht 2011. Innsbruck 2012 (PDF; 1,5 MB)
  2. Roppener Tunnel zweiröhrig Bericht der Kronenzeitung vom 17. Dezember 2010.