unbekannter Gast
vom 30.08.2015, aktuelle Version,

Rudolf Nagiller

Rudolf Nagiller (* 15. März 1943 in Untermettingen, Baden-Württemberg) ist ein österreichischer Journalist, der u. a. Hörfunk- und Informations-Intendant des Österreichischen Rundfunks (ORF) war.

Biografie

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog Nagillers Familie nach Tirol und anschließend nach Vorarlberg. Nach seiner Matura in Bregenz studierte er Wirtschaftswissenschaft an der Universität Innsbruck, wo er nach der Doktorarbeit seine journalistische Tätigkeit zuerst bei einer Wirtschaftsagentur begann. Im Jahr 1968 wechselte er zum ORF-Landesstudio Vorarlberg als Hörfunk-Redakteur. Bereits zwei Jahre später nahm er die Möglichkeit wahr, zum ORF Fernsehen nach Wien zu wechseln, wo er für vier Jahre Zeit-im-Bild-Redakteur war. Im Jahr 1974 wurde Nagiller Innenpolitik-Chef, im Jahr 1979 Hörfunk-Chefredakteur und ab dem Jahr 1983 Fernseh-Chefredakteur. Im Jahr 1986 kehrte er für die Funktion des Intendanten des Landesstudios Tirol nach Innsbruck zurück, bereits im Jahr 1990 wechselt er jedoch wieder nach Wien, um Hörfunk-Intendant zu werden. Im Jahr 1994 erreicht er mit der Position des Informations-Intendanten den Höhepunkt seiner Karriere im ORF. Nagiller war in dieser Position besonders in den eigenen Reihen umstritten. Im Jahr 1998 bot Nagiller nach dem Abgang des ORF-Generalintendanten Gerhard Zeiler zu RTL dessen Nachfolger Gerhard Weis seinen Rückzug vom ORF an, was dieser akzeptierte. Nagiller arbeitet seitdem als Journalist und Buchautor. Sein Interesse hat sich seit seinem Abgang vom ORF weg vom politischen Journalismus und hin zur Gesundheitspublizistik verschoben.[1] Sein erstes Buch Gentle Running wurde 2001 ein Bestseller, sein bisher letztes ist No Sports! Aus Liebe zur Bewegung.

Am 12. Dezember 2007 kehrte er als Moderator des neuaufgelegten Club 2 in den ORF zurück. Er war auch im alten Club 2 ungefähr fünfzigmal Gastgeber.

UNICEF-Sonderbeauftragter

Als ehrenamtlicher Sonderbeauftragter der UNICEF für HIV/AIDS bereiste Nagiller in den Jahren 2005 und 2006 Malawi und Uganda, um in Fernseh- und Radioreportagen über die dortigen Folgen von AIDS zu berichten. Außerdem arbeitet er als ehrenamtlicher Journalist und Kommunikationsberater für einige NGOs. [2]

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • mit Wim Luijpers: Gentle running. Laufen nach Feldenkrais. Leichter laufen, besser atmen, schöner leben. NP-Buchverlag, St. Pölten/Wien/Linz 2001, ISBN 3-85326-181-7; Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 2003, ISBN 3-499-61043-4
  • mit Wim Luijpers: Gentle moving. Bewegen nach Feldenkrais. Mehr Lebensfreude im Alltag durch bewusstes Bewegen. NP-Buchverlag, St. Pölten/Wien/Linz 2003, ISBN 3-85326-106-X
  • mit Margarethe Fliesser & Helmut Fliesser: Wohlbefinden. Sich selber spüren, sich selber vertrauen. Dein Körper in Balance. NP-Buchverlag, St. Pölten/Wien/Linz 2004, ISBN 3-85326-237-6
  • No sports! Aus Liebe zur Bewegung. Mit dem 10.000 Schritte Programm. Orac, Wien 2008, ISBN 978-3-7015-0506-7

Fußnoten

  1. Rudolf Nagiller: Steile Karriere und plötzlicher Rückzug. In: Ö1. 1. August 2003
  2. UNICEF Österreich: AIDS-Waisen: Rudolf Nagiller war für UNICEF in Uganda. 23. März 2007