unbekannter Gast
vom 24.09.2017, aktuelle Version,

Sarasdorf

Das Wappen von Sarasdorf

Sarasdorf ist eine Ortschaft in der Gemeinde Trautmannsdorf an der Leitha. Die Ortschaft hat 547 Einwohner (Stand: 1. Jänner 2015) und liegt zwischen der Ostbahn und der Leitha an der L163. Sie wurde im Jahr 1968 nach Trautmannsdorf eingemeindet.

Lage und Infrastruktur

Die Ortschaft liegt an der Ostbahn bzw. der S-Bahnlinie S60 und hat somit eine Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Der Ort verfügt auch über eine Bushaltestelle, die aber nur für Schienenersatzverkehre und den Schulbus der Volksschule Trautmannsdorf an der Leitha genutzt wird. Durch die Landesstraße L163 ist Sarasdorf mit Bruck an der Leitha und Götzendorf an der Leitha verbunden. Zwei Kilometer nördlich des Ortes verläuft die B10, die nach Wien und Schwechat bzw. Bruck an der Leitha führt. Das Dorf verfügt über ein Gemeindeamt, eine Bahnhaltestelle, einen Sportplatz, mehrere Heurigenlokale, einen Kindergarten, eine Kirche, ein Autohaus, etc.

Die Bahnhaltestelle Sarasdorf

Geschichte

Ortsname

Der Name des Dorfes wird von "Sarach" abgeleitet, was so viel bedeutet wie Sumpf mit Schilf. Damit war das Dorf gemeint, dessen Umgebung schilfreich ist. Bereits 1044 wurde es urkundlich erwähnt.

Die Pfarrkirche

Die Kirche wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Sie beherbergt den Hochaltar des italienischen Bildhauers Canova. Der Altar wurde 1875 aus der Wiener Augustinerkirche hierher gebracht. Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Sissi haben vor diesem Altar geheiratet.

Das Wappen

Das Ortswappen von Sarasdorf zeigt einen Fluss und darüber drei Ulmen. Der goldene Hintergrund des Wappens steht für kultiviertes Land - für Felder, Gärten, Ackerbau und Weinbau. Der Fluss ist ein Symbol für die Leitha und die frühere sumpfige Gegend rund um den Fluss. Die drei Ulmen (Rusten) erinnern an das bedeutende Ereignis im Gebiet der KG Sarasdorf: Das Drei-Monarchen-Treffen am 16. Juli 1515.

Das Drei-Monarchen-Treffen

Am Drei-Monarchen-Treffen nahmen König Sigismund von Polen, Kaiser Maximilian I. von Habsburg und König Ladislaus II. von Böhmen und Ungarn teil. Eine Woche später wurden von diesen drei Herrschern in Wien wichtige Verträge unterschrieben. Die Habsburger erbten aufgrund der Verträge 1526 das Land Böhmen und das Land Ungarn. Zum Gedenken an dieses Treffen, wurden an der Stelle der Zusammenkunft drei Rusten(=Ulmen) gepflanzt. Noch heute erinnert ein kleiner Park mit einem Gedenkstein an die genaue Stelle des Zusammentreffens.

Die Pfarrkirche von Sarasdorf
Der Kindergarten von Sarasdorf

Siehe auch

  Commons: Sarasdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien