Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.11.2016, aktuelle Version,

Schauspielbesetzungen der Salzburger Festspiele ab 2017

Szenenbild aus der Jedermann-Inszenierung von Julian Crouch und Brian Mertes, die auch im Jahr 2017 gezeigt werden wird – nunmehr erstmals mit Tobias Moretti in der Titelrolle, mit Stefanie Reinsperger als Buhlschaft, Edith Clever als Mutter und Hanno Koffler als Teufel

Die Liste der Schauspielbesetzungen der Salzburger Festspiele ab 2017 führt alle künstlerischen Mitwirkenden der Schauspielproduktionen der Salzburger Festspiele während der Schauspieldirektion Bettina Hering an.

Konzeption

Bettina Hering, zuvor Künstlerische Leiterin am Landestheater Niederösterreich, ist die erste Frau, die das Schauspiel der Salzburger Festspiele programmiert und leitet. Ihre erste Aufgabe war die Neubesetzung der Hauptrollen des Jedermann am Domplatz, da Cornelius Obonya, Miriam Fussenegger (nach nur einer Spielzeit) und Julia Gschnitzer ihre Rollen als Jedermann, Buhlschaft und Mutter zurücklegten. Gemeinsam mit dem Intendanten der Salzburger Festspiele ab 2017, Markus Hinterhäuser, betraute sie Tobias Moretti, Stefanie Reinsperger und Edith Clever mit diesen exponierten Aufgaben.[1] Weiters nahm sie einige Umbesetzungen vor: Christoph Franken, der Teufel der Jahre 2015 und 2016, übernimmt die Rolle des Mammons. Der neue Teufel, Hanno Koffler, spielt auch die Rolle Jedermanns guter Gesell. Johannes Silberschneider, vier Jahre lang der Arme Nachbar, verkörpert ab 2017 den Glauben. Neuer Armer Nachbar ist Roland Renner. Auch die Rolle der Guten Werke wurde neu besetzt, mit der Burgschauspielerin Mavie Hörbiger.

In einem Interview mit der Austria Presse Agentur gab sie bekannt: „Mein Credo ist sicher, die Türen prinzipiell mehr zu öffnen, mehr zuzulassen und sich dem Leben nicht zu verschließen“.[2] Die neue Intendantin kooperiert mit zwei Bühnen, die ebenfalls von Frauen geleitet werden, dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, geleitet von der Intendantin Karin Beier, und dem Wiener Burgtheater, geleitet von der Direktorin Karin Bergmann. Drei der vier Neuinszenierungen werden von Frauen inszeniert, die vierte von einem Regieduo, bestehend aus einer Frau und einem Mann. Die neue Schauspieldirektorin hat sich bei der Wahl der Stücke, die allesamt noch nie in Salzburg gezeigt wurden, von Festspielmitbegründer Max Reinhardt anregen lassen: „Besonders interessant ist sein Ansatz des programmatischen Eklektizismus, dieser Vielgestaltigkeit der Formen beim Theater. Da nehme ich ihn wirklich beim Wort im neuen Programm.“[3]

Schauspiel 2017

Regie, Ausstattung, Licht Darstellerinnen Darsteller
Jedermann, Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes (1911) von Hugo von Hofmannsthal, 21. Juli bis 28. August 2017, Domplatz
Julian Crouch, Brian Mertes
Julian Crouch Bühne, Masken, Puppen
Olivera Gajic Kostüme
Dan Scully Lichtdesign
Martin Lowe Musikalische Leitung/Orchestrierung
Matt McKenzie Autograph, Sounddesign
Jesse J. Perez Choreografie
David Tushingham Dramaturgie
Stefanie Reinsperger Buhlschaft
Mavie Hörbiger Werke
Edith Clever Jedermanns Mutter
Eva Herzig Schuldknechts Weib
Sigrid Maria Schnückel Koch
Tamzin Griffin, Doris Kirschhofer, Saskia Lane, Penelope Scheidler
Tobias Moretti Jedermann
Peter Lohmeyer Tod
Hanno Koffler Jedermanns guter Gesell | Teufel
Christoph Franken Mammon
Johannes Silberschneider Glaube
Hannes Flaschberger Dicker Vetter
Stephan Kreiss Dünner Vetter
Fritz Egger Schuldknecht
Roland Renner Armer Nachbar
Nikolaus Rucker Gott
Ensemble 013 und Jordan Deschamps, Felix Kreutzer, Johann Rosenhammer und Robert Thirtle
Die Geburtstagsfeier, Schauspiel (1957) von Harold Pinter, Deutsch von Michael Walter, 28. Juli bis 13. August 2017, Salzburger Landestheater (zehn Aufführungen) – Koproduktion mit dem Wiener Burgtheater
Andrea Breth
Martin Zehetgruber, Jacques Reynaud
Friedrich Rom
Bert Wrede Musik
Klaus Missbach Dramaturgie
Andrea Clausen Meg
Andrea Wenzl Lulu
Martin Reinke Petey
Max Simonischek Stanley
Roland Koch Goldberg
und andere
Rose Bernd, Ein Schauspiel in fünf Akten (1903) von Gerhart Hauptmann, 29. Juli bis 9. August 2017, Perner-Insel, Hallein (acht Aufführungen) – Koproduktion mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Karin Henkel
Nina von Mechow
Hartmut Litzinger
Arvild Baud Musik
Rita Thiele Dramaturgie
Lina Beckmann Rose Bernd
Julia Wieninger Henriette Flamm
Michael Prelle Vater Bernd
Charly Hübner Christoph Flamm
Maik Solbach August Keil
und andere
Kasimir und Karoline, Volksstück (1932) von Ödön von Horváth, in einer Textfassung von 600 HIGHWAYMEN in Zusammenarbeit mit Saša Čelecki, 11. bis 18. August 2017, Universität Mozarteum, Großes und Kleines Studio (acht Aufführungen)
600 HIGHWAYMEN (Abigail Browde und Michael Silverstone)
Anneliese Neudecker
N.N.
Brandon Wolcott Musik
Ein partizipatives Theaterstück mit einem Ensemble aus Laien sowie Schauspielerinnen und Schauspielern
Lulu, Eine Monstretragödie (Urfassung 1894) von Frank Wedekind, 17. bis 28. August 2017, Perner-Insel, Hallein (acht Aufführungen)
Athina Rachel Tsangari
Florian Lösche, Beatrix von Pilgrim
N.N.
Marija Karaklajić Dramaturgie
Anna Drexler, Isolda Dychauk, Ariane Labed Lulu
Fritzi Haberlandt Gräfin Geschwitz
Ariane Labed Jack
Rainer Bock Schigolch | Dr. Goll
Martin Wuttke Dr. Franz Schöning
Christian Friedel Alwa Schöning
Philipp Hauß Eduard Schwarz | Casti Piani
Benny Claessens Rodrigo Quast

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Die Salzburger Nachrichten verkündeten bereits im August 2016 Tobias Moretti als neuen Jedermann, jedoch stand die Bestätigung seitens des Künstlers oder der Festspiele dafür lange aus. Die Opernpläne Hinterhäuser hingegen wurden von mehreren Seiten bestätigt. Quelle: ORF: Festspiele 2017: Erste Pläne durchgesickert, abgerufen am 27. September 2016.
  2. Zit. nach Salzburger Nachrichten: Eine "Salzburger Dramaturgie" für die Festspiele, 12. Januar 2016, abgerufen am 28. September 2016.
  3. ORF (Salzburg): Macht als Thema der Festspiele 2017, 10. November 2016, abgerufen am 11. November 2016.