Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 11.04.2022, aktuelle Version,

Schloss Weinzierl

Schloss Weinzierl
Staat Österreich
Ort Wieselburg - Land, Osterreich Österreich
Entstehungszeit 1578–1586
Geographische Lage 48° 8′ N, 15° 7′ O
Höhenlage 267 m ü. A.
Schloss Weinzierl (Niederösterreich)
Ein Eingang zum Francisco Josephinum (Schloss Weinzierl)

Das Schloss Weinzierl befindet sich in Weinzierl, ein Ortsteil der niederösterreichischen Gemeinde Wieselburg-Land. In ihm ist das Francisco Josephinum untergebracht, eine Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft, Landtechnik und Lebensmittel- und Biotechnologie.

Geschichte

Aus einem dem Kloster Sankt Emmeram in Regensburg gehörenden Gutshof entwickelte sich zwischen 1578 und 1586 unter Johann Linsmayer Freiherr von Greiffenberg ein erster Schlossbau, der von seinen Nachfahren umgebaut wurde. Unter Johann Carl Weber von Fürnberg wurde 1741 eine Barockisierung vorgenommen.

Prominenter Bediensteter der Schlossherren war der damals noch unbekannte Komponist Joseph Haydn, der um 1755 oder 1759 hier tätig war.

1796 kam Schloss Weinzierl in den Besitz der kaiserlichen Familie, die das Schloss zeitweilig als Sommersitz nutzte. Erzherzog Johann Salvator von Österreich-Toskana, der nach 1859 nach Oberösterreich übersiedeln musste, ließ Möbel, die sich einst im Besitz von Maria Theresia von Österreich befunden hatten, aus Schloss Weinzierl ins Landschloss Ort bringen.[1] 1883 wurde es von Kaiser Franz Joseph I. dem Kaiser Franz Joseph Jugend Asyl Verein überlassen, der hier ein Heim für schwer Erziehbare einrichtete.

Nach dem Ende der Monarchie ging das Schloss in das Eigentum der Stadt Wien über. 1934 übernahm das Landwirtschaftsministerium das Schloss und übersiedelte das zuvor in Mödling ansässige Francisco Josephinum hierher.[2] Während der NS-Zeit befand sich in Schloss Weinzierl eine Höhere Landwirtschaftliche Staatslehranstalt. Von 1944 bis 1945 diente das Schloss als Lazarett. In den ersten Nachkriegsjahren wurde der wieder aufgenommene Schulbetrieb durch die Einquartierung von Heimkehrern behindert.

1951 wurden im Schlosspark Internats- und andere Schulbauten errichtet, 1959 folgten weitere Um- und Erweiterungsbauten. 2004 sperrte das Bundesdenkmalamt das Schloss, acht Klassen mit rund 730 Schülern und die Schulleitung wurden in Containern untergebracht. Im März 2006 fand der Spatenstich für den Neubau statt, der im Jahr 2008 fertiggestellt wurde.[3]

Commons: Schloss Weinzierl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Landschlosses Ort. In: bfw.ac.at. Abgerufen am 17. Dezember 2020.
  2. Schloss Weinzierl. In: josephinum.at. 25. März 2020, abgerufen am 29. März 2021.
  3. Spatenstich für Neubau. In: noev1.orf.at. Abgerufen am 31. Oktober 2021.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Positionskarte von Niederösterreich Quadratische Plattkarte. Geographische Begrenzung der Karte: N: 49.02796° N S: 47.38301° N W: 14.44565° O O: 17.07430° O Own work, based on Austria Lower Austria location map.svg SRTM30 v.2 data Tschubby
CC BY-SA 3.0
Datei:Austria Lower Austria topographic location map.png
an icon for castles and fortresses Eigenes Werk Herzi Pinki
Public domain
Datei:Castle.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Flagge Österreichs mit dem Rot in den österreichischen Staatsfarben, das offiziell beim österreichischen Bundesheer in der Charakteristik „Pantone 032 C“ angeordnet war ( seit Mai 2018 angeordnet in der Charakteristik „Pantone 186 C“ ). Dekorationen, Insignien und Hoheitszeichen in Verbindung mit / in conjunction with Grundsätzliche Bestimmungen über Verwendung des Hoheitszeichens sowie über die Fahnenordnung des Österreichischen Bundesheeres. Erlass vom 14. Mai 2018, GZ S93592/3-MFW/2018 . Bundesministerium für Landesverteidigung
Public domain
Datei:Flag of Austria.svg
Die Südostansicht des Schlosses Schallaburg in Schallaburg, ein Ortsteil der niederösterreichischen Gemeinde Schollach mit der manieristischen Gartenanlage im Vordergrund. Graf Sighard von Schala der Jüngere ließ die Schallaburg in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts errichten. Im 13. bis 15. Jahrhundert erfolgten Zubauten wie beispielsweise die gotische Kapelle. Unter Christoph II. von Losenstein fand ab 1540 der Umbau der Burg zu einem Renaissanceschloss statt. Dabei wurde unter anderem der nördliche Teil der Ringmauer geschleift und 3 Renaissance-Trakte mit zwei Türmen um einen großen trapezförmigen Hof errichtet. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 4.0
Datei:Schallaburg - Schloss, südostseitig (1).JPG
eingang zum fransisco josephinum in weinzierl, wieselburg Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 1788 denkmalgeschützte Objekt. ( Commons , de , Wikidata ) photo taken in Wieselburg, Austria with my Canon EOS 350D and a Sigma 24-70mm lens. Thomas Steiner
CC BY-SA 2.5
Datei:Schloss Weinzierl, entrance.jpg
Schloss Weinzierl/ Höhere landwirtschaftl. Bundeslehranstalt Francisco-Josephinum Eigenes Werk Peter Lauppert
CC BY-SA 4.0
Datei:Schloß Weinzierl 05.jpg
das wappen von wieselburg land with inkscape and an image from the web Thomas Steiner
CC BY-SA 3.0
Datei:Wappen-wbg-land.svg