Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.02.2020, aktuelle Version,

Schoberstein (Höllengebirge)

Schoberstein
Westflanke des Höllengebirges von Unterach am Attersee: Rechts im Abgrat der Schoberstein

Westflanke des Höllengebirges von Unterach am Attersee: Rechts im Abgrat der Schoberstein

Höhe 1037 m ü. A.
Lage Oberösterreich
Gebirge Höllengebirge
Koordinaten 47° 48′ 1″ N, 13° 33′ 7″ O
Schoberstein (Höllengebirge) (Oberösterreich)
Schoberstein (Höllengebirge)
Blick nach Westen auf Attersee mit Unterach und Burgau, und Mondsee, Schafberg (links) und Drachenwand (rechts ferne); im Vordergrund der Kleine Schoberstein

Blick nach Westen auf Attersee mit Unterach und Burgau, und Mondsee, Schafberg (links) und Drachenwand (rechts ferne); im Vordergrund der Kleine Schoberstein

Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Der Schoberstein ist ein 1037 m ü. A. hoher Berg im Höllengebirge, vielmehr eine Graterhebung im Kammverlauf von Weißenbach am Attersee, Ortsteil der Gemeinde Steinbach am Attersee, zur Brennerin. Vom Gipfel hat man einen schönen Ausblick auf den Attersee und den Schafberg; auch der Mondsee ist teilweise zu sehen.

Anstieg

Der Schoberstein wird von Weißenbach aus sehr häufig bestiegen. Der markierte Weg verläuft zum Großteil ausnehmend steil. Zwei kurze Drahtseile erleichtern das Überwinden des felsigen Gipfelaufbaus.

Kleiner Schoberstein

Unmittelbar westlich des Schobersteins befindet sich der 985 m ü. A. hohe Gipfel des Kleinen Schobersteins (Lage). Zur Abgrenzung von diesem wird der Hauptgipfel auch als Großer Schoberstein bezeichnet. Der Kleine Schoberstein ist vom Anstieg zum Großen Schoberstein aus in leichter Kletterei erreichbar (Schwierigkeitsgrad I).

Panorama

360° Panorama vom Großen Schoberstein

Literatur

  • Monika & Manfred Luckeneder, Hannes Loderbauer: Wandern und Bergsteigen in Oberösterreich, Kral-Verlag, Berndorf 2012. ISBN 978-3-99024-080-9