unbekannter Gast
vom 10.04.2015, aktuelle Version,

Schrankogel

Schrankogel
Schrankogel (mittig) und Schrandele (rechts) mit dem Schwarzenbergferner von Süden ( Hinterer Daunkopf)

Schrankogel (mittig) und Schrandele (rechts) mit dem Schwarzenbergferner von Süden (Hinterer Daunkopf)

Höhe 3497 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Stubaier Alpen
Dominanz 9,7 km Zuckerhütl
Schartenhöhe 547 m Scharte zum Hinteren Daunkopf
Koordinaten 47° 2′ 41″ N, 11° 5′ 57″ O
Schrankogel (Tirol)
Schrankogel

Erstbesteigung um 1840 durch Pfarrer Schöpf aus Gries im Sulztal über den Westgrat
Normalweg Gries – Amberger Hütte – Hohes Egg - Schrankogel
Schrankogel von Westen ( Hohe Geige)

Schrankogel von Westen (Hohe Geige)

Schrankogel (links) von der Ruderhofspitze gesehen, die früher vollständig verfirnte Nordflanke apert zunehmend aus

Schrankogel (links) von der Ruderhofspitze gesehen, die früher vollständig verfirnte Nordflanke apert zunehmend ausbdep2

Der Schrankogel (in der AV-Karte Schrankogl) ist mit 3497 m ü. A. der zweithöchste Berg in den Stubaier Alpen. Er liegt östlich von Längenfeld am Ende des Sulztals, eines Seitentals des Ötztals in Tirol. Die Nordostseite des Schrankogels ist von einer steilen Firnflanke zum Schwarzenbergferner hinab geprägt, von allen anderen Seiten hat der Schrankogel felsigen Charakter.

Bereits am 20. September 1821 stieg der Botaniker Hargasser bis knapp unterhalb des Gipfels. Die Erstbesteigung glückte dann um 1840 Pfarrer Schöpf.[1]

Ausgangspunkt für eine Besteigung des Schrankogels aus dem Ötztal ist die westlich gelegene Amberger Hütte (2135 m). Von dort gibt es zwei Routen, die in etwa 5 Stunden ohne Gletscherberührung zum Gipfel führen und sich zu einer Rundtour verbinden lassen: Ein markierter Steig führt über das Hohe Egg (2820 m) wenig schwierig (UIAA I), eintönig und nur am Schluss ausgesetzt auf den Gipfel. Abwechslungsreicher ist die Route an der Seitenmoräne des Schwarzenbergferners entlang zum Ostgrat des Schrankogels und über diesen teilweise ausgesetzten Schnee-, Eis- oder Felsgrat zum Gipfel. Über den Ostgrat verläuft auch der Anstieg zum Schrankogel aus dem Stubaital über die Franz-Senn-Hütte (2147 m).[2] Dieser Anstieg erfordert ab Hütte 5-6 Stunden Zeit, Gletschererfahrung und entsprechende Ausrüstung, da er zunächst über den Alpeiner Ferner und anschließend über den Schwarzenbergferner führt.

  Commons: Schrankogel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Quellen

  1. Heinrich und Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen. Bergverlag Rudolf Rother, München 1988, ISBN 3-7633-1252-8
  2. Franz-Senn-Hütte