Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.05.2020, aktuelle Version,

Schwarz-orange Koalition

Als Schwarz-Orange bezeichnet man in Österreich eine Koalition zwischen der Österreichischen Volkspartei (ÖVP, schwarz) und dem Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ, orange), in Bayern dagegen eine Koalition aus der bayerischen Regionalpartei Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) und der Bürgervereinigung Freie Wähler Bayern (auch Bayernkoalition[1][2] oder Papaya-Koalition).

Österreich

ÖVP
BZÖ

Bundesebene

Nach der Spaltung der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) wurde aus der schwarz-blauen Koalition eine schwarz-orange. Von 2005 bis Anfang 2007 wurde Österreich von dieser Koalition regiert.

Da Schwarz-Blau auch nach der Nationalratswahl in Österreich 2008 keine Mehrheit besaß, stand beispielsweise die Möglichkeit einer Mitte-rechts-Koalition zwischen ÖVP, FPÖ und BZÖ im Raum, die aber früh von Josef Pröll und Heinz-Christian Strache ausgeschlossen wurde.[3] Bei einen Treffen zwischen Jörg Haider und Heinz-Christian Strache Ende 2008 schlossen diese eine ÖVP-FPÖ-BZÖ-Regierung nicht aus, meinten jedoch, dass die Entscheidung darüber bei der ÖVP liege.[4]

Länderebene

Nach der Aufkündigung der orange-roten Koalition in Kärnten wurde eine orange-schwarze ins Spiel gebracht. In Kärnten gab es 2009 eine orange-schwarze Koalition unter Gerhard Dörfler, allerdings war die Bezeichnung für diese Regierung seit der Abspaltung der Freiheitlichen in Kärnten vom BZÖ im Dezember 2009 wieder blau-schwarze Koalition. Als Wunschkoalition nannte 2009 der Spitzenkandidat der FPÖ Mario Canori eine Zusammenarbeit mit dem BZÖ und falls diese beide Parteien keine Mehrheit besäßen, wäre eine zusätzliche Einbindung der ÖVP möglich.

Deutschland

CSU
FW

Länderebene

Nachdem die CSU in der Landtagswahl in Bayern 2018 Verluste einfahren musste und somit die absolute Mehrheit verlor, begannen die Koalitionsverhandlungen mit den Freien Wählern. Markus Söder favorisierte dieses Bündnis bereits vor der Wahl. Seit dem 12. November 2018 ist das Kabinett Söder II, bestehend aus CSU und Freien Wählern, die 27. Staatsregierung des Freistaates Bayern.[5][6][7][8]

Einzelnachweise

  1. Wer regiert mit CSU? So geht es nach der Landtagswahl weiter. nordbayern.de, 14. Oktober 2018, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  2. Nach der Bayern-Wahl: Fehler macht nur die SPD. n-tv, 15. Oktober 2018, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  3. Pröll winkt ab: Koalition mit FPÖ und BZÖ „nicht sehr wahrscheinlich“. Kleine Zeitung, 10. Oktober 2008, archiviert vom Original am 19. Juni 2013;.
  4. Strache nach Treffen mit Haider: „Schwarz-Blau-Orange liegt an ÖVP“. derStandard.at, 8. Oktober 2008, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  5. Söder: Priorität für ein bürgerliches Bündnis, Schwäbische Zeitung vom 14. Oktober 2018
  6. Sind die Grünen außen vor? Söder favorisiert Koalition mit den Freien Wählern, stern vom 14. Oktober 2018
  7. Bayern: Horst Seehofer und Markus Söder wollen Gespräch mit Freien Wählern suchen, RTL vom 15. Oktober 2018
  8. Ministerpräsident Dr. Markus Söder stellt sein neues Kabinett und Änderungen in den Geschäftsbereichen der Ministerien vor | Bayerisches Landesportal. Abgerufen am 25. Dezember 2018.