Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 08.07.2022, aktuelle Version,

Schwedenschanze (Achatzberg)

Schwedenschanze
Links die Bergkuppe Burgstall. Rechts die Burg Clam. 1679

Links die Bergkuppe Burgstall. Rechts die Burg Clam. 1679

Staat Österreich
Ort Klam in Oberösterreich
Burgentyp historische Wehranlagen
Erhaltungszustand Erdsubstruktionen
Geographische Lage 48° 13′ N, 14° 47′ O
Schwedenschanze (Oberösterreich)
Schwedenschanze (Oberösterreich)

Die Schwedenschanze von Achatzberg liegt im Ortsteil Achatzberg der Marktgemeinde Klam in Oberösterreich auf der Bergkuppe Burgstall. Andere Namen sind: Burgstallberg, zweite Burg Clam, Erdwerk Clam II, Erdwerk Clam III, Erdwerk Clam IV. Schwedenschanze ist der volkstümliche Name.

Geschichte

Zur Geschichte der Schwedenschanze bzw. des Burgstallberges bei Achatzberg gibt es nur Vermutungen. Belastbare Nachweise fehlen zumeist.

Die noch erkennbaren Wall- und Grabenanlagen am Burgstallberggelände könnten aus der Hallstatt- oder Eisenzeit stammen. Diese Zuordnung stützen Funde eines Heimatforschers aus Grein: Er konnte in den 1930er-Jahren verzierte Gefäßscherben mit in die Hallstattzeit verweisendem Würfelaugenmuster bergen.

Das auf der Bergkuppe des Burgstallberges erkennbare Plateau erscheint dagegen jünger und mittelalterlich. Es kommt als Standort einer zweiten Burg Clam in Frage. Diese Zuordnung stützt eine Urkunde um das Jahr 1150, die zwei Burgen Clam (duo castra Chlamme) nennt als Eigentum von Otto und Walchun von Machland.[1]

Mit Beginn der frühen Neuzeit machten Bedrohungen durch hussitische, schwedische (ab 1641), türkische (1663) und andere Heerscharen es notwendig, auch im Mühlviertel Schanzanlagen zu errichten und alte Wehranlagen zu reaktivieren. Bekannte Beispiele von Schwedenschanzen sind Oberhaag und Bad Leonfelden. Ob die Wallanlagen am Burgstallberg auch reaktiviert wurden und damit der Name Schwedenschanze berechtigt ist, müsste noch verifiziert werden, denn viele der erhaltenen Erdwerke in den Wäldern wurden auch zu anderen Zeiten errichtet und fälschlicherweise mit den Schweden in Verbindung gebracht.

1978 wurde die Bergkuppe des Burgstallberges vom Amt der OÖ Landesregierung detailliert vermessen.[2]

Beschreibung

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Auf dem Burgstallberg bei Achatzberg und hoch über der Schlucht des Klambaches findet man verborgen unter Wald und Gesträuch erhebliche Substruktionen von urgeschichtlichen Wall- und Grabenanlagen und mittelalterlichen Befestigungen. Die Wallanlagen grenzen den Burgstallberg deutlich ab vom davor liegenden Hügelland des Mühlviertels, dem historischen Machland.

Das nördliche und mittelalterliche Burgstallplateau, auch Burgstallberg I bezeichnet (Lage), ist oval, etwa 38 Meter lang und rund 24 Meter breit und hat gemäß Vermessungsplan eine Fläche von 802 m². Höhenlage 355 m. Gut erkennbare Erdwulste umgeben das Plateau gänzlich. In den Erdwulsten stecken Reste von Quaderfüllmauerwerk (zweiseitig Mauerschalen aus Quadersteinen, Bruchsteine im Mauerkern). Bei den Vermessungsarbeiten 1978 waren am Nordrand des Plateaus noch ein Fundamentstein der Mauer (66 x 46 cm) und zwei darüberliegende Steinquader (27 x 15 cm bzw. 45 x 15 x 22 cm) zu sehen. Dass hier einst eine zweite Burg Clam gestanden sein könnte, ist im Kapitel Geschichte schon erwähnt. Überraschend ist zudem, dass die Distanz zur Burg Clam auf der anderen Seite der Klambach-Schlucht mit 225 m Luftlinie recht klein ist. Nordöstlich grenzt ein neuerer Steinbruch an die Bergkuppe. Das Burgstallplateau blieben trotzdem einigermaßen ungestört erhalten.

Davor und im Süden liegt das etwa 150 Meter lange Vorburggelände. Fläche etwa 6600 m². Im Nordwesten begrenzt und schützt das Vorburggelände der natürliche Steilabfall. Er reicht hinab bis zum schluchtartig eingezwängten Klambach, ist mit Felsen durchsetzt und rund 90 m hoch. Wiederum davor und im Südosten verläuft eine vermutlich ältere bogenförmige Wallanlage, auch Burgstallberg II bezeichnet (Lage). Die Gesamtfläche des Burggeländes innerhalb dieser Wallanlage ergibt sich mit etwa 7600 m².

Die bogenförmige Wallanlage ist im Waldgelände noch immer auffällig sichtbar. Der bogenförmige Ringwall (oder Bering) dieser Anlage hat eine Länge von etwa 240 m. Südlich im Wallverlauf befindet sich ein Einschnitt (Lage). Dort erscheint der Wall noch immer 5 m hoch. Der Einschnitt war wenn nicht ein forstwirtschaftlicher Bringungsweg so vielleicht ein alter Eingang in das Wallinnere. Eine Geländevertiefung neben dem Einschnitt mag von der 1930er-Grabung des Heimatforschers aus Grein stammen.

Den Wall kennzeichnen weiters burgstallähnliche Plateaus an den Enden. Das kleine südliche, auch Burgstallberg III bezeichnete Plateau (Lage) ist eher dreieckig, etwa 20 m lang und hat eine Fläche von etwa 200 m². Ein gut erkennbarer Halsgraben umgibt dieses Plateau noch immer im Osten.

Davor im Süden und den Hauptwall ergänzend gibt es noch zwei bis drei zusätzliche Vorwälle und Gräben auf einer Länge von etwa 180 m. Auch das Ende des Vorwalls im Osten kennzeichnet ein burgstallähnliches Plateau, Länge etwa 20 m, Fläche etwa 200 m², Höhenlage 331 m, nun stark verschliffen.

Ein weiteres Erdwerk, auch Burgstallberg IV bezeichnet (Lage) ist etwa 0,3 km (Luftlinie) weiter südlich oberhalb der Schlucht des Klambaches zu finden. Höhenlage 295 m. Im Gelände sind längliche Wall- und Grabenanlage erkennbar. Mittlere Anlagenbreite 15 m, Länge 62 m. Als Besonderheit enthält die Grabensohle einen kleinen Stolperwall (Zwischenwall), der eine schnelle Übersetzung des Grabens zu Pferde verhindern konnte. Eine (Wieder-)Verwendung des Erdwerks zu Zeiten der Schwedengefahr (1648) wird ihm den volkstümlichen Namen Schwedenschanze beschert haben. Keramikfunde verweisen auf eine frühere Entstehung. Der Bau von Andachtsplätzen und -wegen für alternative Bestattungen verursachte 2016 erhebliche Störungen (Planierungen).

Erreichbar sind die Substruktionen am Burgstallberg ab dem Haus Achatzberg Nr. 10 auf Waldwegen. Zum Erdwerk Burgstallberg IV kann den Wegweisern zum alternativen Friedhof Friedwald Clam gefolgt werden. Privatbesitz. Kein Denkmalschutz.

Literatur

  • Thomas Kühtreiber: Burgenbau in Oberösterreich. In: ooegeschichte.at. Virtuelles Museum Oberösterreich; (einschließlich Vermessungsplan „Burgstall bei Clam, eine urgeschichtliche Wallanlage und mittelalterliche Burgstelle“).
  • Christian K. Steingruber: Neue Erkenntnisse zu Norbert Grabherrs Historisch-topographischem Handbuch der Wehranlagen und Herrensitze. In: Oberösterreichische Heimatblätter. 2011, Heft 1/2, S. 25 (Burgstallberg in Clam, land-oberoesterreich.gv.at [PDF]).
  • Christian K. Steingruber: Kritische Anmerkungen zum Historisch-topographischen Handbuch der Wehranlagen und Herrensitze OÖ von Norbert Grabherr. St. Gotthard 2022, I/7/2 Burgstallberg I bis IV (ooegeschichte.at [abgerufen am 9. April 2022]).
  • Dehio-Handbuch Die Kunstdenkmäler Österreichs, Oberösterreich Mühlviertel. Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-362-3, S. 366.
  • Wladimir Obergottsberger: Schanzanlage in Clam. In: Katalog zur Landesausstellung tausend Jahre Oberösterreich. Hrsg. Land Oberösterreich. Katalogteil 2, Linz 1983, S. 132 (Beitrag 5.11c)
Commons: Schwedenschanze Achatzberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Erich Trinks (Bearb.): Urkunden-Buch des Landes ob der Enns. Band 1. Wien 1852, I, S. 479 (archive.org „Item duo castra Chlamme“, um 1150 im Passauer Traditionskodex): „Traditiones piae a Fratribus nobilissimis Ottone et Walchuno de Machland et domina Petrissa ecclesie pataviensi factae.“
  2. Wladimir Obergottsberger: Burgstall Clam mit Ringwall. Vermessungsplan, Amt der OÖ Landesregierung, Bau 6 Vermessung, GZ AO53/77, Linz am 23. Februar 1978.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Achatzberg Burgstall Richtung Burg - vom Jägerstand aus fotografiert Eigenes Werk Dieringer63
CC BY-SA 4.0
Datei:Achatzberg Burgstall Richtung Burg.jpg
östliches Ende des Vorwalls am Burgstall Achatzberg bei Klam Eigenes Werk Dieringer63
CC BY-SA 4.0
Datei:Achatzberg Vorwall östliches Ende.jpg
kleine Wehranlage am Burgstall Achatzberg bei Klam Richtung Burg Clam. Distanz zur Burg Clam 265 m. Eigenes Werk Dieringer63
CC BY-SA 4.0
Datei:Achatzberg kleine Wehranlage.jpg
Positionskarte von Oberösterreich Quadratische Plattkarte. Geographische Begrenzung der Karte: N: 48.78063° N S: 47.44388° N W: 12.73041° O O: 15.00183° O Own work, based on Austria Upper Austria location map.svg SRTM30 v.2 data Tschubby
CC BY-SA 3.0
Datei:Austria Upper Austria relief location map.png
Der Burgstall ist ein Berg (355 m) mit dem einfachen Namen Burgstall in der Gemeinde Klam in Oberösterreich (Austria). Im Gipfelbereich des Burgstall erhielten sich Erdsubstruktionen bogenförmiger Wallanlagen und zweier Burgställe. Auffällig sichtbar ist eine bogenförmige Wall- und Grabenanlage im Süden und Osten der Bergkuppe. Erhaltene Länge ~260 m. Südlich im Wallverlauf befindet sich ein Einschnitt. Der Wall erscheint dort noch immer 5 m hoch. Der Einschnitt war wenn nicht ein forstwirtschaftlicher Bringungsweg so vielleicht ein alter Eingang in das Wallinnere. Eine Geländevertiefung neben dem Einschnitt mag von der Grabung eines Heimatforschers aus Grein stammen. Bereich >Burgstallberg II< Eigenes Werk TREM-RRRR
CC0
Datei:Burgstall-Klam-Oberoesterreich-Hauptwall.JPG
Auf der Bergkuppe des Burgstalls, hoch über der Schlucht des Klambaches und gegenüber der Burg Clam, findet man verborgen unter Wald und Gesträuch deutliche Erdsubstruktionen von Wehranlagen. An den Endpunkten des Hauptwalls, sowohl im Nordwesten wie im Südwesten, finden sich burgstallähnliche Substruktion: Flache Plateaus, umgeben von Erdwulsten oder Steilabfällen. In den Erdwulsten können Fundamente von Wehrbauten vermutet werden. Aufrechtes Mauerwerk fehlt jedoch vollständig. Hier das obere, nördliche Plateau. >Burgstallberg I< bezeichnet Eigenes Werk TREM-RRRR
CC0
Datei:Burgstall-Klam-Oberoesterreich-Plateau02.JPG
an icon for castles and fortresses Eigenes Werk Herzi Pinki
Public domain
Datei:Castle.svg
Digitalisat der UB Düsseldorf http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/189687 Martin Zeiller
Public domain
Datei:Clamb (Merian).jpg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Icon von Nuvola icon theme für KDE 3.x / GNOME 2. Eigenes Werk mittels: http://ftp.gnome.org/pub/GNOME/sources/gnome-themes-extras/0.9/gnome-themes-extras-0.9.0.tar.gz David Vignoni / ICON KING
LGPL
Datei:Gnome-globe.svg