unbekannter Gast
vom 17.03.2017, aktuelle Version,

Sparkasse Bregenz

  Sparkasse Bregenz Bank AG
Staat Osterreich Österreich
Sitz Sparkassenplatz 1, 6900 Bregenz
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 20601[1]
BIC SPBRAT2BXXX[1]
Gründung 1822
Verband Österreichischer Sparkassenverband
Website www.sparkasse.at/bregenz
Geschäftsdaten 2015
Bilanzsumme 712 Mio. EUR[2]
Einlagen 426 Mio. EUR
Kundenkredite 483 Mio. EUR
Mitarbeiter 86
Geschäftsstellen 8
Leitung
Vorstand Martin Jäger (Vorsitzender)
Gerhard Lutz (Stellvertreter)
Aufsichtsrat Werner Böhler (Vorsitzender)
Liste der Sparkassen in Österreich

Die Sparkasse Bregenz ist eine im Jahr 1822 als Vereinssparkasse gegründete österreichische Bank mit Unternehmenssitz in Bregenz und das älteste Bankinstitut in Vorarlberg. Sie ist Mitglied des Kooperations- und Haftungsverbundes der österreichischen Sparkassen und des Österreichischen Sparkassenverbandes.

Unternehmensdaten

Währung Jahr Kunden-Ausleihungen Spareinlagen Bilanzsumme
Gulden ö. W. 1870 39 46 50
Gulden ö. W. 1895 1.586 2.272 2.491
Kronen 1900 4.666 5.814 6.421
Kronen 1920 10.733 38.570 40.792
Schilling 1925 1.838 2.394 2.793
Schilling 1935 5.874 8.533 10.595
Reichsmark 1940 4.796 7.511 10.031
Reichsmark 1944 2.345 22.187 29.591
Schilling 1955 14.989 27.675 40.758
Schilling 1965 65.714 117.598 156.488
Schilling 1998 2.254.708 1.685.499 3.950.101
Euro 2008 392.425 193.262 587.950
Euro 2009 421.294 199.057 575.005
Euro 2010 459.013 205.187 604.974
Euro 2011 462.661 229.604 626.553
Euro 2012 453.161 251.825 678.912
Euro 2013 445.175 256.034 697.903
Euro 2014 455.433 255.244 706.858
Euro 2015 482.771 251.330 711.645

Geschichte

Der Sparkassenverein bestand aus 18 Mitgliedern, die insgesamt 2.700 österreichische Gulden Gründungskapital aufbrachten. Im Jahre 1848 übernahm die Stadtgemeinde Bregenz die Sparkasse als Gemeindesparkasse und in der ersten Periode ihres Bestehens hielt die Sparkasse einmal wöchentlich Kassastunden ab. Noch vor 1880 wurde der Tagverkehr, einschließlich Sonntagsdienst, eingeführt. Der Sonntagsdienst wurde 1914 wieder aufgelassen. 1925 baute die Sparkasse ihre Räume im Rathaus um. 1938 beschloss die Verwaltungskommission das Haus Rathausstraße 29 zu kaufen und für die Zwecke der Sparkasse zu adaptieren. Nach langen Verhandlungen mit den Mietern des Hauses konnte die Sparkasse schließlich 1940 in den neuen Räumen den Betrieb aufnehmen. Im Jahr 1970 wurde die erste Filiale in Rieden-Vorkloster errichtet. Danach erfolgten die Gründungen der Filialen Hard 1972, Lochau 1977, Wolfurt 1980 und Franz-Ritter 1982. Im Jahr 1998 wurde die erste Jugendbank in Vorarlberg, spark7, eröffnet. 2002 folgte die Neueröffnung der Filiale in Hörbranz. Im Oktober 2002 zog die Sparkasse Bregenz aus dem alten Sparkassengebäude aus, da im Jänner 2003 das Gebäude abgerissen wurde. Am 8. Dezember 2004 fand die Eröffnungsfeier des neuen Sparkassengebäudes statt. Im Zuge eines Projekts in Wolfurt, bei welchem drei verschiedene Nutzungen in einem Gebäude zusammengeführt werden sollten – ein Gastronomiebetrieb, ein Hotel und eine Sparkassen-Filiale – übersiedelte die Filiale Wolfurt im Juni 2011 in die neuen Räumlichkeiten im „Sternen-Areal“.[3]

Kritik

Nach dem Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 änderte die Sparkasse Bregenz ihre Methode zur Berechnung der Refinanzierungskosten für Kredite.[4] Anstatt wie bisher die auf LIBOR bzw. EURIBOR basierende Berechnungsmethode zu verwenden, nutzte die Bank den 3-Monats-Refinanzierungssatz der österreichischen Sparkassen, der von der Erste Group Bank AG berechnet wird. Die Erste Group rechnete einen Aufschlag hinzu, der zur Abgeltung ihrer Kosten und als Ertrag dienen soll. Da dieser interne Aufschlag nicht offen gelegt wurde, ist unter anderem folgende Klausel vom OLG Innsbruck als intransparent und unzulässig erklärt worden:[5]

Für diese Zinsenperiode beträgt die Verzinsung jeweils …% p.a.(Marge) über dem Indikator 3-Monats-Refinanzierungssatz der österreichischen Sparkassen. Der so ermittelte Zinssatz wird auf drei Dezimalstellen abgerundet. Der 3-Monats-Refinanz der österreichischen Sparkassen ist der zwei Geschäftstage vor Beginn der jeweiligen Zinsenperiode von der Erste Bank Group AG um ca. 14.15 festgestellte Zinssatz für Geldaufnahme am Interbankmarkt in Wien für die entsprechende Zinsenperiode in der betreffenden Finanzierungswährung.

Dieser Refinanzierungssatz war in den letzten Jahren und ist derzeit bei Schweizerfranken und Euro praktisch durchgehend höher als LIBOR oder EURIBOR.[6][7]

Die Vorarlberger Sparkassen mussten aufgrund des Urteils betroffene Verbraucherkredite anpassen, was am 1. Juli 2014 umgesetzt wurde. Die Zinsanpassungen orientieren sich seitdem wieder am LIBOR (Fremdwährungskredite) bzw. am EURIBOR (Eurokredite).[8]

Auszeichnungen

  • Die Sparkasse Bregenz ist seit 2005 Träger des Austria Gütezeichens (Zertifikatsnr.: 89.001)[9]
  • Die Sparkasse Bregenz hat im November 2015 bereits zum dritten Mal das Gütesiegel „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“ für weitere drei Jahre erhalten.[10]
  • Im März 2013 erhielt die Sparkasse Bregenz das Gesundheits-Gütesiegel "salvus SILBER" für die Jahre 2013 und 2014.[11] Dieses Gütesiegel wurde im März 2015 für zwei weitere Jahre rezertifiziert.[12]
  • Am 16. Januar 2014 wurde der Sparkasse Bregenz das Gütesiegel „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ vom Land Vorarlberg verliehen. Insgesamt waren es 65 Vorarlberger Unternehmen, die eine Auszeichnung für zwei Jahre (2014 bis 2015) erhielten.[13]

Filialen

Nach Gründungsjahr:

  • Zentrale Bregenz Stadt; Gründung: 1822
  • Bregenz Rieden-Vorkloster; Gründung: 1970
  • Hard; Gründung: 1972
  • Wolfurt; Gründung: 1980
  • Lochau; Gründung: 1977
  • Bregenz Franz-Ritter; Gründung: 1982
  • Spark7 (Jugendbank); Gründung: 1998
  • Hörbranz; Gründung: 2002

Einzelnachweise

  1. 1 2 Abfrage für BLZ 20601. In: SEPA-Zahlungsverkehrs-Verzeichnis der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). (Neuladen des Browsers erforderlich.)
  2. Geschäftsbericht 2015 der Sparkasse Bregenz Bank AG (PDF-Datei; 5,01 MB)
  3. Geschäftsbericht 2012 der Sparkasse Bregenz Bank AG(PDF-Datei; 5,6 MB)
  4. OLG Innsbruck: Zinsbindung an Refinanzierungssatz unzulässig. verbraucherrecht.at, 12. Februar 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  5. Urteil des OLG Innsbruck. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  6. Internationale Zinssätze und Wirtschaftindikatoren von Global-Rates. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  7. Refinanzierungssätze der österreichischen Sparkassen. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  8. OLG: Klausel von Sparkasse rechtswidrig. vorarlberg.orf.at, 12. Februar 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  9. Austria Gütezeichen der Sparkasse Bregenz
  10. Ausgezeichneter Lehrbetrieb
  11. Pressetext 2013 der Auszeichnung des Gesundheits-Gütesiegel "salvus SILBER"(DOC-Datei; 3,2 MB)
  12. salvus Abschlussbericht 2015 (PDF-Datei; 214 KB)
  13. Familienfreundlicher Betrieb Vorarlberg (PDF)