Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 30.01.2022, aktuelle Version,

St. Georgen an der Leys

St. Georgen an der Leys
Wappen Österreichkarte
St. Georgen an der Leys (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Scheibbs
Kfz-Kennzeichen: SB
Fläche: 23,90 km²
Koordinaten: 48° 2′ N, 15° 14′ O
Höhe: 377 m ü. A.
Einwohner: 1.327 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 56 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3282
Vorwahl: 07482
Gemeindekennziffer: 3 20 12
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
St. Georgen an der Leys Nr. 1
3282 St. Georgen an der Leys
Website: www.stgeorgenleys.at
Politik
Bürgermeister: Alois Mellmer (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
18
1
18  1 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von St. Georgen an der Leys im Bezirk Scheibbs
Wang
Lage der Gemeinde St. Georgen an der Leys im Bezirk Scheibbs (anklickbare Karte)
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

St. Georgen an der Leys[1] (auch Sankt Georgen an der Leys oder umgangssprachlich auch Bründl[2]) ist eine Gemeinde im Bezirk Scheibbs in Niederösterreich mit 1327 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022).

Landschaft in St. Georgen an der Leys.

Geografie

St. Georgen an der Leys liegt im Mostviertel in Niederösterreich. Das Gemeindegebiet wird von der Melk von Süden nach Nordwesten durchflossen. Die wichtigsten Nebenbäche sind der Steinbach, der Bründlbach und die Leys. Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt bei 340 Meter über dem Meer im Nordwesten. Im Norden bildet der Höhenrücken des Fußmaißelberges die Gemeindegrenze. Die höchsten Berge liegen im Süden, der höchste ist der Statzberg mit 948 Meter.

Die Fläche der Gemeinde umfasst 23,9 Quadratkilometer. Davon sind 63 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 32 Prozent sind bewaldet.[3]

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 18 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[4]):

  • Ahornleiten (25)
  • Bach (24)
  • Bichl (37)
  • Dachsberg (62)
  • Forsthub (58)
  • Gries (17)
  • Kandelsberg (33)
  • Kreuzfeld (21)
  • Kröll (90)
  • Maierhof (27)
  • Mitteröd (45)
  • Oedwies (62)
  • Ramsau (8)
  • St. Georgen an der Leys (484)
  • Schießer (54)
  • Wiesmühl (123)
  • Windhag (126)
  • Zwickelsberg (31)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Dachsberg und St. Georgen an der Leys.

Nachbargemeinden

Oberndorf an der Melk
Scheibbs Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Texingtal, (Bezirk Melk)
St. Anton an der Jeßnitz Frankenfels, (Bezirk St. Pölten-Land)

Geschichte

Ein Lochbeil aus grünem Serpentin bezeugt, dass das Gebiet bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war. Ab 800 nach Christus siedelten sich Slawen an, um die Jahrtausendwende bayrische Siedler. Großräumige Rodungen der landwirtschaftlichen Flächen fanden im 11. und 12. Jahrhundert statt. Um 1100 wurde auf dem „Ödenkogel“ (Dachsberg) eine Wehranlage errichtet. Bis 1400 wurde sie von den Rittern von Dachsberg bewohnt.[5]

Im Jahr 1352 errichteten die Kartäuser von Mauerbach eine Kapelle in der Leyzz, die sie dem hl. Gorg weihten. Pfarrlich betreut wurde sie von St. Leonhard am Forst, später von Oberndorf an der Melk. Im Jahr 1762 wurde die neu erbaute Kirche den Heiligen Georg und Gregor dem Großen geweiht, eine selbständige Pfarre wurde St. Georgen an der Leys 1780. Ein Jahr später nannte sich die Pfarre „Georgenbrunn“, die Kirche wurde „Jörgenbründl in der Leiß“ genannt. Ab 1821 setzte sich die Schreibweise „St. Georgen an der Leys“ durch.[5]

Einwohnerentwicklung

Pfarrkirche
Einlaufkammer der II. Wiener Hochquellenleitung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Naturdenkmäler

  • Es gibt sechs von der Gemeinde und der Landjugend betreute Wanderrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Diese führen z. B. an den Sehenswürdigkeiten „Bichl Bucha“, „Kendler Wasserfall“ und dem Melkursprung (der schon in der Nachbargemeinde St. Anton an der Jeßnitz liegt) vorbei. Des Weiteren existieren auf den Wanderrouten mehrere Einkehrmöglichkeiten; unter denen eine Most anbietet, der in einem Brunnen gekühlt wird.[6]

Sport

Folgende Sportarten sind in der Gemeinde möglich:

  • Fußball
  • Tennis
  • Beachvolleyball
  • Wanderwege
  • Stockschießen
  • Reiten
  • Eislaufen

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 28, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 122. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 607. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,26 Prozent.

Wirtschaftssektoren

Von den 107 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 54 im Haupterwerb geführt. Sie bewirtschafteten beinahe zwei Drittel der Flächen. Im Produktionssektor waren 31 der 34 Erwerbstätigen in der Bauwirtschaft beschäftigt, drei im Bereich Herstellung von Waren. Die größten Arbeitgeber des Dienstleistungssektors waren die Bereiche Verkehr (31), Handel (30) und soziale und öffentliche Dienste (28 Mitarbeiter).[7][8][9]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 107 122 100 104
Produktion 9 9 34 132
Dienstleistung 39 19 117 101

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln

Im Jahr 2011 lebten 739 Erwerbstätige in St. Georgen an der Leys. Davon arbeiteten 191 in der Gemeinde, drei Viertel pendelten aus.[10]

Bildung

  • Kindergarten
  • Volksschule
  • Musikschule

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister

  • 2000–2020 Stefan Schuster (ÖVP)
  • seit 2020 Alois Mellmer (ÖVP)[17]

Persönlichkeiten

  • Eduard Lebhard (* 1896 in St. Georgen an der Leys), vom Volksgericht verurteilt wegen Kriegsverbrechen (Auslieferung und Misshandlung dreier russischer Kriegsgefangener an die Waffen-SS in St. Georgen an der Leys) zur Strafe des Kerkers für die Dauer von 20 Jahren[18]
  • Christian Steinhammer (* 1988), Leichtathlet, Langstreckenläufer
  • Patrick Schagerl (* 1992), Fußballspieler und -trainer
Commons: Sankt Georgen an der Leys  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Mostbrunnen St Georgen/Leys3282 St Georgen an der Leys: St. Georgen/Leys. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen an der Leys, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 12. Mai 2021.
  4. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  5. 1 2 Gedächtnis des Landes, St. Georgen an der Leys. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 12. Mai 2021.
  6. Wanderkarte 2010
  7. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen an der Leys, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 12. Mai 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen an der Leys, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 12. Mai 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen an der Leys, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 12. Mai 2021.
  10. Ein Blick auf die Gemeinde St. Georgen an der Leys, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 12. Mai 2021.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in St. Georgen an der Leys. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in St. Georgen an der Leys. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in St. Georgen an der Leys. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in St. Georgen an der Leys. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  15. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in St. Georgen an der Leys. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  16. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in St. Georgen an der Leys. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 29. Februar 2020.
  17. Gemeinderat. Gemeinde St. Georgen an der Leys, abgerufen am 11. Oktober 2021.
  18. Kundmachungen. In: Wiener Zeitung. Nr. 5/1946.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Klammergraben Eigenes Werk GT1976
CC BY-SA 4.0
Datei:2017-10-14 (107) Klammergraben.jpg
Wappen der Gemeinde Sankt Georgen an der Leys in Österreich http://www.ngw.nl/int/oos/s/s-georgenl.htm de:Datei:Wappen Sankt Georgen an der Leys.jpg de:User:Partyhead (original uploader)
Public domain
Datei:AUT Sankt Georgen an der Leys COA.jpg
Positionskarte von Österreich Eigenes Werk mittels: United States National Imagery and Mapping Agency data World Data Base II data File:Austria location map.svg von User:Lencer NordNordWest
CC BY-SA 3.0 de
Datei:Austria adm location map.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Compass card with German wind directions Eigenes Werk User:Madden
Public domain
Datei:Compass card (de).svg
Karte des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich, Bezirk Scheibbs hervorgehoben (Bezirksgrenzen gültig ab Jänner 2017) Eigenes Werk AleXXw
CC BY-SA 4.0
Datei:Karte A Noe SB 2017.svg
nur ein roter Punkt Eigenes Werk Ttog
Public domain
Datei:Reddot.svg
Bezirk Scheibbs Eigenes Werk ( Originaltext: selbst erstellt ) Joschi Täubler
Public domain
Datei:Sankt Georgen an der Leys im Bezirk SB.PNG
Einlaufkammer EK 57 der II. Wiener Hochquellenwasserleitung in der niederösterreichischen Gemeinde Sankt Georgen an der Leys . Die II. Wiener Hochquellenwasserleitung, eine 183 Kilometer lange Wasserversorgungsleitung für die Stadt Wien , wurde auf Betreiben von Karl Lueger errichtet und nach zehnjähriger Bauzeit am 2. Dezember 1910 als II. Kaiser-Franz-Josef-Hochquellenleitung eröffnet. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 3.0 at
Datei:St. Georgen an der Leys - II. Wiener Hochquellenleitung, Einlaufkammer 57.JPG
Bezirk Scheibbs Eigenes Werk ( Originaltext: selbst erstellt ) Joschi Täubler
Public domain
Datei:St. Georgen an der Leys im Bezirk SB.PNG