unbekannter Gast
vom 19.01.2017, aktuelle Version,

St. Georgen an der Traisen

St. Georgen an der Traisen ist ein kleiner Ort an der Nordgrenze der Stadt Traismauer mit 55 Einwohnern und gehört zur Stadtgemeinde Traismauer im Bezirk St. Pölten, Niederösterreich.

Besondere Bedeutung erlangte der Ort im zwölften Jahrhundert als hier das Augustiner-Chorherrenstift „St. Georgen an der Traisen“ durch Bischof Ulrich von Passau zum Dank für seine glückliche Heimkehr aus dem Kreuzzug gegründet wurde. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1112.[1]

Durch ständiges Hochwasser und weil die Klostergebäude durch Unterwaschungen teilweise eingestürzt waren, überschrieb im Jahr 1244 Bischof Rudiger von Passau dem Stift die zehn Kilometer traisenaufwärts liegende Pfarre Herzogenburg zum Zweck der Übertragung des Stiftes an den genannten Pfarrort.[2] Der Bau des neuen Stiftes Herzogenburg dürfte etwa fünf Jahre gedauert haben, denn erst am 24. April 1249 bestätigt Papst Innocenz IV. die Besitzungen des neuen Stiftes und nimmt die übersiedelten übersiedelten Chorherren in päpstlichen Schutz.[3]

Weitere Nachrichten über die Nutzung des ursprünglichen Stiftungsbau gibt es kaum. Auch konnte bis heute kein archäologischer Nachweis über den genauen Standort und Ausmaß gefunden werden. Folgend sind nur einzelne Verkäufe von Teilen wie die dem „Stift dienstbare Mühle zu St. Georgen“ durch den Imbacher Müller Jakob im Jahr 1441 nachweisbar. [4]

Diese alte, unter Propst Hartwig 1158 erbaute Stiftsmühle ist bis heute durchgehend genützt. Der Betrieb wird unter dem Namen "Gutschermühle" geführt und ist mit etwa 80 Arbeitsplätzen der größte Arbeitgeber des Ortes.

Einzelnachweise

  1. Mag.phil. Günter Katzler, „Die Urkunden des Augustiner-Chorherrenstifts St. Georgen a. d. Traisen. Von seinen Anfängen bis 1201“, Magisterarbeit an der Universität Wien, 2009, Seite 10ff
  2. Originalurkunde: AT-StiAHe / HerzogenburgCanReg / Signatur 1244 III 19
  3. Originalurkunde: AT-StiAHe / HerzogenburgCanReg / Signatur 1249 IV 24
  4. Originalurkunde: AT-StiAHe / HerzogenburgCanReg / Signatur 1441 I 06