Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.05.2020, aktuelle Version,

St. Margareth in der Klause

St. Margareth in der Klause: westlicher Fassadenturm

St. Margareth in der Klause ist eine ursprünglich spätromanische[1], nur noch als Ruine erhaltene Kirche in Terlan in Südtirol. Sie wurde der hl. Margareta von Antiochia geweiht. Der Beiname bezieht sich auf die nahegelegene Terlaner Klause, eine durch Meinhard II. errichtete Wegsperre, die für den heutigen Terlaner Ortsteil Klaus namengebend wurde.

Geschichte

Die erste Erwähnung findet sich 1371 als „sancta Margareta de torrente iurisdiccionis Noue domus“ (im Gericht Neuhaus)[2], gefolgt von einer Nennung von 1391 als „St. Margaret auf der Lan“.[3] Um 1595 wurde die Kirche mannshoh vermurt. Als für die Terlaner Pfarrkirche ein Benefizium gestiftet wurde, war Bestandteil der Verpflichtungen auch das Lesen von drei Messen im Monat in St. Margareth. 1785 wurde das Benefizium im Rahmen der Josephinischen Kirchenreform aufgehoben und die Kirche in der Folge aufgelassen.

Bereits am Anfang des 20. Jahrhunderts war die Kirche eine Ruine. Heute bestehen nur noch Reste des Turms, des gotischen Chors und der Langhausmauern. Seit 1979 stehen die Überreste von St. Margareth unter Denkmalschutz.[4]

Literatur

Commons: St. Margareth in Klaus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts

Einzelnachweise

  1. Andergassen, S. 45
  2. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Bozen: Stadt Bozen 2005. ISBN 88-901870-0-X. S. 376f., Nr. 781, und S. 464, Abb. 39. (PDF-Datei)
  3. Atz, S. 46
  4. Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts