unbekannter Gast
vom 09.04.2017, aktuelle Version,

Stefan Gorski

Stefan Gorski (* 19. Juli 1991 in Wien[1][2]) ist ein österreichischer Schauspieler.

Leben

Stefan Gorski studierte ab 2012 Schauspiel am Wiener Max Reinhardt Seminar, das Studium schloss er 2016 ab.[3] Rollenunterricht erhielt er bei Markus Meyer und Grazyna Dylag.[1]

2012 war er an der Neuen Bühne Villach in Der junge Hitler von Franzobel in der Titelrolle zu sehen, 2014 verkörperte er in Elektra an der Tribüne Wien die Rolle des Orest. Im Rahmen der Verleihung des Nestroy-Theaterpreises 2014 war er in der Kategorie Bester Nachwuchs für seine Darstellung des Gavrilo Princip in 1914 – Zwei Wege in den Untergang von Nicolaus Hagg bei den Festspielen Reichenau nominiert, wo er auch 2015 in John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen als Bankierssohn Erhart Borkman und 2016 in Die Katze auf dem heißen Blechdach von Tennessee Williams in der Rolle des Brick zu sehen war.[4] Ebenfalls 2016 verkörperte er am Theater in der Josefstadt in der Uraufführung von Totes Gebirge von Thomas Arzt die Rolle des Nepomuk Elm.[5]

Mit Beginn der Saison 2016/17 holte ihn Intendant Wilfried Schulz an das Düsseldorfer Schauspielhaus, wo er seitdem fest engagiert ist und unter anderem als Romeo in Romeo und Julia, als Mephisto in Faust (to go) sowie in Medea zu sehen war.[6]

Seine zweite Muttersprache ist das Polnische, seine Eltern stammen ursprünglich aus Zakopane und übersiedelten Mitte der 1980er-Jahre nach Wien.[7]

Filmografie (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. 1 2 Max Reinhardt Seminar: Stefan Gorski. Abgerufen am 9. April 2017.
  2. Stefan Gorski bei schauspielervideos.de
  3. Düsseldorfer Schauspieler: Stefan Gorski will nach Hollywood. Artikel vom 28. Februar 2017, abgerufen am 9. April 2017.
  4. Nestroy: Der Wiener Theaterpreis - Bester Nachwuchs - Stefan Gorski. Abgerufen am 9. April 2017.
  5. Theater in der Josefstadt: Stefan Gorski. Abgerufen am 9. April 2017.
  6. Düsseldorfer Schauspielhaus: Stefan Gorski. Abgerufen am 9. April 2017.
  7. derStandard.at: "Der Reichenauer Sommer war einer meiner schönsten". Artikel vom 10. April 2015, abgerufen am 9. April 2017.