unbekannter Gast
vom 01.06.2018, aktuelle Version,

Stefanie Reinsperger

Stefanie Reinsperger (2015)

Stefanie Reinsperger (geboren am 30. Jänner 1988 in Baden bei Wien) ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin. Sie gehört seit 2017 dem Berliner Ensemble an.

Leben und Werk

Reinsperger wuchs teilweise in London auf, während ihr Vater dort für das österreichische Außenministerium arbeitete.[1] Sie schloss im Juni 2011 ihre Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar mit Diplom ab, spielte davor bereits am Wiener Volkstheater die Sunshine Doré in Harold und Maude und wurde dann sofort ans Schauspielhaus Düsseldorf verpflichtet. Dort übernahm sie überwiegend im Jungen Schauspielhaus Hauptrollen, wie die Medea oder die Barbarina im Figaro von Beaumarchais, spielte aber auch im Haupthaus die Effie in Klaus und Erika oder die Eve in Kleists Zerbrochnem Krug.

2014 wurde sie ans Burgtheater engagiert, wo sie in Gegenwartsstücken eingesetzt wurde: in den beiden Uraufführungen Die lächerliche Finsternis von Wolfram Lotz und die unverheiratete von Ewald Palmetshofer sowie in der österreichischen Erstaufführung von Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen. Beide Uraufführungsinszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen 2015 eingeladen. Ihre erste Rolle an der Burg war – im Lotz-Stück – ein somalischer Fischer, der Pirat wird.

In der Spielzeit 2015/16 wechselte sie an das Volkstheater.[2][3] Ab Sommer 2017 spielte sie die Rolle der Buhlschaft im Jedermann von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.[4][5] Für die Spielzeit 2017/18 wechselte sie vom Volkstheater zum Berliner Ensemble und spielte am 22. September 2017 in der Premiere von Bertolt Brechts „Der kauskasische Kreidekreis“ die Magd Grusche Vachnadze.[6]

Zitat

„Wenn man sich sein ganzes Leben vergleichen muss, und das tun wir doch alle, weckt das nur negative Gedanken, davon wird man krank. Ich muss für mich wissen, was ich will, woran ich arbeiten möchte. Ich hatte großes Glück auf Menschen zu treffen, die mich gefördert haben. Das Theater sollte sich von diesen ganzen Typen befreien. Ein erster Schritt dazu ist, dass die Frauen Männerrollen spielen wie in dem Stück von Wolfram Lotz.“

Stefanie Reinsperger : »Wut zu zeigen, fällt mir ganz leicht!«, Interview mit der Presse, 22. Juni 2014

Theater (Auswahl)


Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Literatur

  • Wolfgang Kralicek: Die will nur spielen. Porträt in: Theater heute, Ausgabe Mai 2015, S. 40–43.

Einzelnachweise

  1. Barbara Petsch: Stefanie Reinsperger: »Wut zu zeigen, fällt mir ganz leicht!«, Die Presse, 22. Juni 2014
  2. Wolfgang Kralicek: Die will nur spielen In: Theater heute, Ausgabe Mai 2015, S. 43.
  3. Stefanie Reinsperger am Volkstheater. Abgerufen am 19. September 2016.
  4. ORF: Moretti, Reinsperger neu bei Jedermann, 3. November 2016.
  5. Besetzung des Jedermann im Programm der Salzburger Festspiele 2017, abgerufen am 10. November 2016.
  6. ORF: Stefanie Reinsperger eroberte mit Brecht-Stück Berlin. Abgerufen am 23. September 2017.
  7. Theater heute: Höhepunkte der Saison 2014/15. Abgerufen am 27. August 2015.
  8. derStandard.at - Kritikerumfrage: Burgtheater zum Theater des Jahres gewählt. APA-Meldung vom 27. August 2015, abgerufen am 27. August 2015.
  9. Nestroys: Wuttke und Orth sind "Beste Schauspieler". Artikel vom 2. November 2015, abgerufen am 2. November 2015.