unbekannter Gast
vom 05.04.2017, aktuelle Version,

Strobnitz (Fluss)

Strobnitz

Die Strobnitz im Landschaftspark Theresiental bei Nové Hrady

Die Strobnitz im Landschaftspark Theresiental bei Nové Hrady

Daten
Lage Österreich, Jihočeský kraj, Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Maltsch Moldau Elbe Nordsee
Quelle am Südhang des Vysoká (Hochwald) auf dem Herzfeld bei Lauterbach (Gemeinde Moorbad Harbach)
Quellhöhe 780 m ü. A.
Mündung bei Dolní Stropnice (Stropnitz) in die Maltsch
48° 53′ 0″ N, 14° 30′ 4″ O
Mündungshöhe 410 m ü. A.
Höhenunterschied 370 m
Länge 54 km
Einzugsgebiet 400,4 km²

Linke Nebenflüsse Pasecký potok, Bedřichovský potok, Žárský potok, Svinenský potok, Pašinovský potok
Rechte Nebenflüsse Gratzenbach (Novohradský potok), Vyšenský potok, Trocnovský potok
Kleinstädte Nové Hrady, Borovany
Gemeinden Horní Stropnice (Strobnitz), Petříkov (Petersin), Ostrolovský Újezd, Komařice

Die Strobnitz (tschechisch Stropnice) ist ein rechter Zufluss der Maltsch in Österreich und Tschechien.

Sie entspringt im Freiwald am Südhang der Vysoká (Hochwald, 1034 m) in 780 m ü.M. auf dem Herzfeld bei Lauterbach nahe der Grenze zu Tschechien. Sie fließt nach Nordosten und nach einem reichlichen Kilometer auf tschechisches Gebiet. Dort liegen an ihrem Lauf die Orte Šejby (Scheiben), Dlouhá Stropnice (Langstrobnitz), Horní Stropnice (Strobnitz) und Humenice (Maierhof), wo der Fluss in einer kleinen Talsperre angestaut wird. Hier verlässt sie das Gratzener Bergland und bildet ein breites Tal mit zahlreichen Teichen.

Nächste Orte am Fluss sind Údolí (Niederthal), Nové Hrady (Gratzen), Štiptoň (Winau), Byňov (Böhmdorf) und Jakule, wo sich der Fluss nach Nordwesten wendet. Über Petříkov (Petersin), vorbei an Třebeč (Triebsch), Dvorec (Wurzen), Borovany (Forbes), Ostrolovský Újezd, Veselka, Jedovary, Řevňovice, Komařice und Pašinovice schlängelt sich die Stropnice durch eine Hügellandschaft nach Westen bis sie nach 54 km bei Dolní Stropnice (Stropnitz) in 410 m ü.M. in die Maltsch mündet. Ihr Einzugsgebiet beträgt 400,4 km².

Die 1869 erbaute Eisenbahn von Pilsen nach Wien wurde zwischen Borovany und Jakule im Tal der Strobnitz angelegt. Bis 1948 bildete der Fluss im tschechischen Teil die Grenze zwischen dem Okres České Budějovice und dem Okres Třeboň.

Zuflüsse

  Commons: Stropnice  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien