unbekannter Gast
vom 07.01.2017, aktuelle Version,

Türnitzer Alpen

Türnitzer Alpen
Höchster Gipfel Großer Sulzberg (1400 m ü. A.)
Lage Niederösterreich
Einteilung nach AVE 22
Koordinaten 47° 50′ N, 15° 23′ O
f1
p1

Die Türnitzer Alpen sind eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen im südlichen Niederösterreich und der angrenzenden Steiermark.

Abgrenzung

Die Türnitzer Alpen erstrecken sich vom Erlauftal im Westen bis zum Traisental im Osten. Im Süden werden sie durch das Salzatal begrenzt.

Abgrenzung nach Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE) umgrenzt sich die Gruppe:[1]

Alpenvorland von Wieselburg bis St. Pölten  Traisen bis Freiland  Unrecht-Traisen  St. Ägyd am Neuwalde  – Keertal  – Knollenhals  Halltal  Mariazell  Erlauf bis Wieselburg

Wichtige Gipfel und Übergänge

Die Gruppe erstreckt sich über ein Gebiet von etwa 30 km mal 30 km und bildet den Übergang von den Voralpen im Donauraum zu den höheren Gipfeln der Mürzsteger Alpen, die bereits großteils in der Obersteiermark liegen. Die Berge erreichen mit dem Großen Sulzberg 1400 m Höhe, weisen aber noch weitere Gipfel über 1350 m auf. Bekanntere Gipfel sind

An Pässen und Übergängen sind zu erwähnen:

Liste von Gipfeln nach Schartenhöhe

Nr. Gipfel Höhe (m) Schartenhöhe (m)
1. Türnitzer Höger 1372 469
2. Großer Sulzberg 1400 457
3. Schwarzkogel () 1365 414
4. Tirolerkogel 1380 410
5. Hennesteck 1334 409
6. Hohenstein 1195 354
7. Eisenstein 1185 317
8. Bichleralpe () 1378 312
9. Großer Koller () 1109 304
10. Karrotteberg () 961 290
11. Hoher Ulreichsberg 1276 277
12. Bürgeralpe 1270 271
13. Gromann () 1076 270
14. Geißbühel () 849 264
15. Turmkogel () 1130 262
16. Großer Kegel () 1291 256

Geologie und Besonderheiten

Die Türnitz- und Traisentäler sind durch ihre steilen Talflanken charakterisiert, die nur wenig Platz für Siedlungen lassen, und weisen hohe Wasserqualität auf. Die Gipfelregionen sind großteils bewaldet, nur auf den bekannteren Ausflugsbergen wie Eibl und Tirolerkogel sind größere Flächen von Almen überzogen.

Einzelnachweise

  1. Angabe nach bergalbum.de