unbekannter Gast
vom 10.04.2017, aktuelle Version,

Tamara Tippler

Tamara Tippler
Nation Osterreich Österreich
Geburtstag 9. April 1991
Geburtsort Rottenmann, Österreich
Größe 168 cm
Beruf Heeressportlerin
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Super-Kombination
Verein SV Union Mautern
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 2. Dezember 2011
 Gesamtweltcup 30. (2015/16)
 Abfahrtsweltcup 19. (2016/17)
 Super-G-Weltcup 7. (2015/16)
 Kombinationsweltcup 36. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 0 1 2
letzte Änderung: 10. April 2017

Tamara Tippler (* 9. April 1991 in Rottenmann, Steiermark) ist eine österreichische Skirennläuferin. Sie gehört seit 2011 dem B-Kader des Österreichischen Skiverbandes an und ist auf die schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert.

Biografie

Tippler fuhr ihr erstes Skirennen im Alter von drei Jahren und kam als Achtjährige zum Skiclub SV Union Mautern, wo sie mit regelmäßigem Training begann. Nach der Volksschule besuchte sie zunächst zwei Jahre die Hauptschule in ihrer Heimatgemeinde Mautern, ehe sie an die Skihauptschule in Eisenerz wechselte. Danach absolvierte sie bis 2009 die Skihandelsschule und bis 2011 den HAK-Aufbaulehrgang in Schladming. Seit Juli 2011 ist sie Heeressportlerin im Österreichischen Bundesheer.

Nach Erreichen des Alterslimits fuhr Tippler im Dezember 2006 ihre ersten FIS-Rennen. In der Saison 2007/2008 wurde sie Österreichische Super-G-Meisterin in der Altersklasse Jugend I. Drei Jahre später gewann sie den Abfahrtstitel in der Klasse Jugend II.[1] Nachdem sie 2008 in den Nachwuchskader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) aufgenommen worden war, nahm Tippler im Februar 2009 zum ersten Mal an Rennen im Europacup teil. Nach drei Top-10-Ergebnissen in der Saison 2009/10 erreichte sie in der Saison 2010/11 die ersten Podestplätze. Insgesamt fuhr sie in jenem Winter in fünf Europacuprennen unter die schnellsten drei, womit sie Dritte in der Abfahrtswertung, Vierte in der Super-G-Wertung und Neunte im Gesamtklassement wurde. Tippler nahm an zwei Juniorenweltmeisterschaften teil. Neben drei Ausfällen erzielte sie 2010 den fünften Platz im Super-G und 2011 den elften Platz in der Abfahrt.

Nach ihrem Aufstieg in den B-Kader des ÖSV kam Tippler im Dezember 2011 erstmals im Weltcup zum Einsatz. In den beiden Abfahrten von Lake Louise blieb sie jedoch ohne Punkte. Im Rest der Saison 2011/2012 startete sie bei FIS-Rennen sowie im Europacup, erreichte aber nicht die Ergebnisse des Vorjahres. Im März 2012 wurde sie Österreichische Staatsmeisterin in der Abfahrt. Ihre ersten Weltcuppunkte gewann sie am 24. Februar 2013 mit Platz 25 in der Super-Kombination von Méribel. Am 11. März 2014 gelang ihr in Soldeu der erste Europacupsieg. In der Saison 2015/16 konnte sich Tippler in der erweiterten Weltspitze zu etablieren. Am 6. Dezember erzielte sie als Zweite des Super-G von Lake Louise ihren erster Weltcup-Podestplatz. Im weiteren Verlauf des Winters kamen zwei dritte Plätze hinzu.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • Saison 2015/16: 7. Super-G-Weltcup
  • 4 Platzierungen unter den besten zehn, davon 3 Podestplätze

Europacup

Datum Ort Land Disziplin
11. März 2013 Soldeu Andorra Abfahrt
21. März 2015 Soldeu Andorra Abfahrt

Juniorenweltmeisterschaften

Weitere Erfolge

  Commons: Tamara Tippler  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Medaillengewinne von Tamara Tippler bei österreichischen Jugendmeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 17. März 2011