unbekannter Gast
vom 07.12.2016, aktuelle Version,

Tauchen am Wechsel

Steirisch-Tauchen (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Tauchen am Wechsel (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Hartberg-Fürstenfeld (HF), Steiermark
Gerichtsbezirk Fürstenfeld
Pol. Gemeinde Pinggau  (KG Wiesenhöf)
Koordinaten 47° 29′ 1″ N, 16° 3′ 15″ O
Höhe 700 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 203 (2001)
Gebäudestand 88 (2001)
Postleitzahlenf0 7421 Tauchen-Schauereggf1
Vorwahl +43/03339f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 15164
Zählsprengel/ -bezirk Pinggau-Umgebung (62233 001)
Teile des Ortes liegen in der Gemeinde Mönichkirchen, Niederösterreich; zusammen etwa 230 EW, 100 Gebäude
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Der Ort Tauchen am Wechsel liegt an der steirisch-niederösterreichischen Grenze am Fuße des Wechsels. Er teilt sich in die Ortschaft Steirisch-Tauchen der Gemeinde Pinggau im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld der Steiermark, und das Dorf Tauchen der Gemeinde Mönichkirchen im Bezirk Neunkirchen von Niederösterreich. Der Ort ist einer von wenigen in Österreich, die in zwei Bundesländern liegen.

Geografie

Tauchen (Dorf)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Neunkirchen (NK), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Neunkirchen
Pol. Gemeinde Mönichkirchen
Ortschaft Mönichkirchen
Koordinaten 47° 29′ 9″ N, 16° 3′ 20″ O
Höhe 642 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 127 (1991)
Gebäudestand 27 (1991)
Postleitzahlenf0 7421 Tauchen-Schauereggf1
Vorwahl +43/02649f1
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Mönichkirchen (31815 000)
Teile des Ortes liegen in der Gemeinde Pinggau, Steiermark; zusammen etwa 230 EW, 100 Gebäude
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenbox

Das niederösterreichische Dorf Tauchen liegt auf 642 m ü. A. südöstlich von Schaueregg nördlich des Tauchenbaches. Südlich des Tauchenbaches trägt das Dorf (veraltet als zerstreute Häuser von der Statistik Austria klassifiziert) den Namen Steirisch-Tauchen (um 656 m ü. A.), das zusammen mit den Einzellagen Steinhof und Sommer im Südosten eine gesonderte verwaltungstechnische Ortschaft bildet. Der Ort umfasst insgesamt etwa 100 Gebäude mit um die 230 Einwohnern, von denen etwa 14 im niederösterreichischen Dorf und die anderen im steirischen Teil leben. Die Landesgrenze verläuft weitgehend entlang des Tauchenbaches.

Die heute amtliche Bezeichnung „Steirisch-Tauchen“ hat sich mit Beginn des Zweiten Weltkrieges eingebürgert; bis 1938 hieß dieser Ortsteil Gstetten.

Der direkt im steirischen Teil des Ortes liegende Haltepunkt der Wechselbahn trägt den Namen Tauchen-Schaueregg. Der Ort hat die burgenländische Postleitzahl 7421, da er bei deren Vergabe mit dem Ort Tauchen in der burgenländischen Gemeinde Mariasdorf verwechselt wurde. Weiters finden zwei Telefon-Ortsnetzkennzahlen Anwendung: Friedberg 03339 und Mönichkirchen 02649.

Der Ort ist von der Wechselstraße, von der Anschlussstelle Schäffern der A 2 (Exit 87) sowie von Mönichkirchen an der Nordseite des Wechselpasses erreichbar.

Nachbarorte

Schaueregg (Gem. Pinggau, Stmk.) Feldbauern (Gem. Mönichkirchen, )
Rosenbichl (Gem. Pinggau, Stmk.) Haberl (Gem. Schäffern, Stmk.)
Brandstatt (Gem. Pinggau, Stmk.) Spital (Gem. Schäffern, Stmk.)

Geschichte

Bevölkerung und Gebäudestand [1]
Länder Erzherzogtum Österreich bzw. Herzogtum Steiermark Kronländer Österreich unter der Enns bzw. Steiermark
(Kaiserthum Österreich bzw. Österreich-Ungarn)
Bundesländer Niederösterreich bzw. Steiermark
(Republik Österreich)
Jahr 1497 1590
1572
1751 1770 1787
1782
018120 018690 1951 1961 1971 1981 1991 2001
Tauchen, Dorf 0 0 0 0 0 0 0111 104 099 093 088 127 0∗∗
0 10 10 0 017 0 0018 018 021 022 023 027 0∗∗
(früher: Gstetten) / Steirisch-Tauchen 0 0 0 120 132 092 0140 191 196 206 177 177 203
16 18 0 027 025 0 0022 027 034 055 064 076 088
erste Jahreszahl: Österreich, zweite: Steiermark
∗∗ seit 2001 werden nur mehr Ortschaften gezählt, daher wurde das Dorf nicht eigenständig erfasst

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bahnhof Tauchen-Schaueregg

Bahnhof Tauchen-Schaueregg

Das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs des Ortes (649 m ü. A.) steht unter Denkmalschutz. Es stammt noch aus der Erbauung der Wechselbahn in den 1900er Jahren (Einweihung 12. Oktober 1910), und ist ein repräsentativer Vertreter der Österreichisch-Ungarischen Bahnhofsarchitektur. Kennzeichnend ist die späthistoristische Formensprache der ausgehenden Gründerzeit. Das Gebäude zeigt profilierte Vordachsteher, Laubsäge-Zierrat und die kleinfacettierten Fensterflächen, wie es auch für die Sommerfrischen-Häuser des Heimatstils mit ihren Veranden typisch ist.[2]

An der Wechselbahn stehen noch weitere baugleiche Bahnhofsgebäude unter Schutz, nämlich der Bahnhof von Mönichkirchen/Mitteregg und der von Ausschlag-Zöbern.

Vereine und Organisationen

  • Freiwillige Feuerwehr Tauchen, sie gehört dem niederösterreichischen Landesfeuerwehrverband an.
  • Dorferneuerungs- und Tourismusverein Tauchen
  • Eisschützenverein

Einzelnachweise

  1. Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Niederösterreich Teil 3, Tauchen OB , S. 51 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben: 1590: Bereitungsbuch 1590/91. NÖLA StA., Hs. 64, Band 1–4. Klein Kurt: Der Häuserbestand Niederösterreichs um 1590. In: Unsere Heimat. Band 2, 1976, S. 74 ff.  1751: Theresianische Fassionen. NÖLA StA. • 1787: Josephinische Fassionen 1786/87. NÖLA, StA.
    Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Steiermark Teil 1, Steirisch-Tauchen , S. 118 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben: 1497: Urbar o.A.  1770: Militär-Konskription. Einwohner: Manfred Straka: Verwaltungsgrenzen und Bevölkerungsentwicklung in der Steiermark 1770–1850. Erläuterungen zur ersten Lieferung des Historischen Atlasses der Steiermark. In: Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark. Nr. 31, 1978 (Quelle gibt nur die männliche Bevölkerung an; die weibliche Bevölkerung wurde von Klein in der Proportion der einzelnen Kreise hinzugeschätzt). Häuser: Österreichisches Staatsarchiv: Kriegsarchiv, Konvolut 1771-98-44. (1770 wurden auch unbewohnte Häuser verzeichnet.) • 1782 Pfarrenzählung, Diözesanarchiv Graz. Manfred Straka: Die Pfarrenzählung des Jahres 1782 in der Steiermark. In: Beiträge zur Erforschung steirischer Geschichtsquellen. Nr. 48, 1961 (In der Pfarrenzählung werden „Familien“ angegeben, die – mit Ausnahme einiger Städte – den bewohnten Häusern entsprechen.). • 1812: Militär-Konskription. Straka: 1978 (wie 1770). Carl Schmutz: Historisch-topographisches Lexicon von Steyermark. 4 Bände, 1822/1823 (Einwohnerzahlen finden sich bei Straka; Schmutz gibt zusätzlich die Häuserzahlen an und verzeichnet auch unbewohnte Häuser.).
    Gesamtösterreichische Quellen (Anhang zur Einführung): 1869: Statistische Central-Commission (Hrsg.): Orts-Repertorien der im österreichischen Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. (1871 ff). • 1951 und später: Österreichisches Statistisches Zentralamt/Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen).
  2. Vergl. Ansicht Ausschlag - Zöbern, Bahnhof Ausschlag – Zöbern im Jahr 1969, Foto: Sammlung Andraschek, EBFÖ/DEF Inc.: das digitale eisenbahn fotoarchiv /Betriebsstellen, Bahnhöfe, Werkstätten / Österreich