unbekannter Gast
vom 26.04.2018, aktuelle Version,

Teufenbach-Katsch

Teufenbach-Katsch
Wappen Österreichkarte
Wappen von Teufenbach-Katsch
Teufenbach-Katsch (Österreich)
Teufenbach-Katsch
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murau
Kfz-Kennzeichen: MU
Hauptort: Teufenbach
Fläche: 42,27 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 14° 22′ O
Höhe: 760 m ü. A.
Einwohner: 1.911 (1. Jän. 2017)
Postleitzahlen: 8812, 8833, 8841, 8842, 8850
Vorwahl: 03582, 03588
Gemeindekennziffer: 6 14 46
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 7
8833 Teufenbach
Website: www.teufenbach-katsch.gv.at
Politik
Bürgermeister: Thomas Schuchnigg (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
5
5
4
1
5  5  4  1 

Insgesamt 15 Sitze

Lage der Gemeinde Teufenbach-Katsch im Bezirk Murau
KrakauMühlenMurauNeumarkt in der SteiermarkNiederwölzOberwölzRantenSankt Georgen am KreischbergSankt LambrechtSt. Peter am KammersbergScheiflingSchöderStadl-PredlitzTeufenbach-KatschSteiermark Lage der Gemeinde Teufenbach-Katsch im Bezirk Murau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Teufenbach-Katsch ist seit Jahresbeginn 2015 eine Gemeinde im Bezirk Murau in der Steiermark. Sie entstand im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[1] aus den mit Ende 2014 aufgelösten Gemeinden Teufenbach und Frojach-Katsch.[2]

Geografie

Lage

Frojach, Katsch und Teufenbach liegen zentral im Bezirk Murau, etwa zehn Kilometer von der Bezirkshauptstadt entfernt. Das Gemeindegebiet umfasst Ausläufer des steirischen Katschtals sowie einen Teil des oberen Murtals. Katsch (mit Pux) liegt in den Schladminger Tauern (Niedere Tauern), Frojach (mit Saurau) in den Gurktaler Alpen, Teufenbach im Murtal.

Gebirge

Die Gemeinde liegt in einer Großgruppe der Zentralalpen in den Ostalpen und wird von der Mur durchflossen, welche die Grenze zwischen den Niederen Tauern und den Gurktaler Alpen ist. Der Pleschaitz ist mit 1797 Metern der höchste Berg der Gemeinde, und liegt an der Grenze zwischen Katsch und Oberwölz. Der Puxberg ist ein weiterer wichtiger Berg der Gemeinde, in seinem Südhang liegt das Puxerloch. Im Süden wird die Gemeinde vom Reuterbichl (1343 m, südlich von Saurau) und vom Blasenkogl (1602 m, in Frojach) von Sankt Blasen getrennt.[3]

Flüsse und Gewässer

Wichtigster Fluss im Gemeindegebiet ist die Mur, die das Gemeindegebiet im Westen betritt und im Osten verlässt. Ein weiteres Gewässer und Zubringer der Mur ist der Katschbach.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst drei Ortschaften bzw. Katastralgemeinden (Bevölkerung am 1. Jänner 2017 nach Ortschaften[4]; Fläche 2016[5]):

  • Frojach (571 Ew., 2.447,94 ha)
  • Katsch an der Mur (564 Ew.), KG Katsch (1.441,43 ha)
  • Teufenbach (776 Ew., 343,07 ha)

Nachbargemeinden

Alle Nachbargemeinden liegen im Bezirk Murau.

St. Peter am Kammersberg Oberwölz Niederwölz
Murau Scheifling
Sankt Lambrecht Neumarkt in der Steiermark

Geschichte

Namensgeschichte

  • Katsch wird erstmals 982 als Chaczi oder Chats urkundlich erwähnt. Da der Ort ab Mitte des 11. Jahrhunderts zu einer wichtigen Handelsmetropole wurde, wird er später mehrfach als Chatissa erwähnt.[6]
  • Frojach wurde Mitte des 12. Jahrhunderts erstmals urkundlich als Froiach erwähnt. Die handschriftliche Urkunde wurde im Stift Sankt Lambrecht verfasst und in der Universitätsbibliothek Graz verwahrt.[7]
  • Teufenbach wurde vor etwa 1000 Jahren erstmals urkundlich erwähnt. Die Herren von Teuffenbach gehörten seit dem 13. Jahrhundert dem steirischen Ritterstand an. Der in Teufenbach verbliebene Zweig der Familie starb im 17. Jahrhundert aus. Die „Burg Teuffenbach“ wurde 1689 vom Fürsten Schwarzenberg angekauft. Im ab 1549 von Balthasar von Teufenbach im Ort erbauten Schloss „Neu-Teuffenbach“ befindet sich heute ein Seniorenwohnheim.

Bevölkerungsentwicklung

Bis ins 14. Jahrhundert wuchs die Bevölkerungszahl der Gemeinde, da es eine gute Infrastruktur und eine ertragreiche Landwirtschaft gab. Um 1450 setzte dann jedoch ein Siedlungsrückgang und ein Bauernsterben ein, das durch eine lange andauernde Agrarkrise, durch eine ungünstige Klimaveränderung und durch Seuchen wie die Pest ausgelöst wurde. Dieser Rückgang ist bis ins 15. Jahrhundert bemerkbar. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es wieder einen Rückgang der Bevölkerungszahl, da die Bauern ihren Landbesitz stets vergrößerten und somit andere Bauern aus dem Gebiet verdrängten. Seit etwa 1900 ist die Bevölkerungszahl stabil.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Alter Pfarrhof Frojach
Pfarrkirche Frojach
Pfarrhofgästehaus JUHA in Teufenbach
Frojach und Katsch
Teufenbach
  • Kath. Pfarrkirche hl. Margareta mit ehemaligem Friedhof
  • Eisenbahnbrücke der Murtalbahn
  • Altersheim mit Umfriedung (ehemaliges Schloss Neu-Teuffenbach)
  • Pfarrhof
  • „Pfarrhofstöckl“, Vereinslokal des Trachtenvereins Teuffenbach
  • Ansitz Faßhof/Vaßhof
  • Nischenbildstock
  • Bildstock beim Friedhof
  • Bahnhof Teufenbach

Wappen

Beide Vorgängergemeinden hatten je ein Gemeindewappen. Wegen der Gemeindezusammenlegung verloren beide mit 1. Jänner 2015 ihre offizielle Gültigkeit. Die Neuverleihung des Gemeindewappens für die Fusionsgemeinde erfolgte mit Wirkung vom 10. Oktober 2017.[9]
Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautet:

„Unter rotem, goldgesäumtem und in der Mitte mit einem goldenen Norischen Gürtelbeschlag belegtem Schildhaupt in Silber mit zwei schwarzen Balken ein Drache in verwechselten Farben.“

Das Wappenbild setzt sich aus Teilen der beiden Altgemeindewappen zusammen:

  • Ein bronzener norischer Gürtelbeschlag aus provinzialrömischer Zeit, der im Gemeindegebiet gefunden wurde
  • Gold und Schwarz sind die Farben des Römisch-Deutschen Reiches, mit Rot erinnert das Wappen an die Farbfreudigkeit norischer Frauentrachten.[10]

Persönlichkeiten

Ehrenbürger von Frojach-Katsch

  • 1958: Josef Genta, Volksschuldirektor (Ehrenbürger der Gemeinde Katsch)
  • 1975: Matthias Reinmüller, Bürgermeister von Katsch 1955–1967
  • 1975: Konrad Schuchnigg, Bürgermeister von Frojach 1946–1968, Bürgermeister von Frojach-Katsch 1968–1975
  • 1990: Erich Hable (1911–2001), Lehrer, Ornithologe
  • 1990: Georg Pranckh (1926–2005), Politiker der ÖVP, Bürgermeister von Frojach-Katsch 1975–1983, Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag 1970–1981, Abgeordneter zum Nationalrat 1983–1986[11]
  • 1990: Franz Wallner, langjähriger Gemeindekassier

Einzelnachweise

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 7 Z 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  3. Digitaler Atlas der Steiermark
  4. Bevölkerung am 1. Jänner 2017 nach Ortschaften (Excel-Datei, 835 KB); abgerufen am 15. Juni 2017
  5. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2017
  6. Sepp Genta: Chatissa - Katsch. Ein Beitrag zur Geschichte von Katsch. 1957.
  7. Walter Brunner: Frojach-Katsch: Vielfalt und Einheit der langen Geschichte eines kleinen Lebensraumes. S. 36ff
  8. Walter Brunner: Frojach-Katsch: Vielfalt und Einheit der langen Geschichte eines kleinen Lebensraumes. S. 39
  9. 87. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. September 2017 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Teufenbach-Katsch (politischer Bezirk Murau), abgerufen am 4. Oktober 2017
  10. Walter Brunner: Frojach-Katsch: Vielfalt und Einheit der langen Geschichte eines kleinen Lebensraumes. S. 268
  11. Biografie von Georg Pranckh auf www.parlament.gv.at, abgerufen am 29. Dezember 2017

Literatur

  • Walter Brunner: Frojach-Katsch: Vielfalt und Einheit der langen Geschichte eines kleinen Lebensraumes. 2005.
  • Sepp Genta: Chatissa-Katsch. Ein Beitrag zur Geschichte von Katsch. 1957. (Die einzige Ausgabe ist in der Volksschule Katsch aufbewahrt)
  Commons: Teufenbach-Katsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien