unbekannter Gast
vom 05.03.2016, aktuelle Version,

Tony Rei

Zauberkünstler Tony Rei

Tony Rei, bürgerlich Anton Heinrich Reisner, (* 23. Oktober 1957 in Schwarzenbach, Niederösterreich) ist ein österreichischer Zauberkünstler und Illusionist.

Leben

Rei zaubert seit seinem 15. Lebensjahr, er war unter anderem Schüler von Fritz Lisetti und Bobby Lugano. Bereits mit 17 Jahren war er Mitgründer des Zauberclubs I.B.M.-Ring Austria, einer örtlichen Vertretung der International Brotherhood of Magicians.[1] Sein erster großer Bühnenauftritt war 1976 in der Wiener Hofburg. 1977 rief er den „Ball der Magier“ in Wien ins Leben[2] und exportierte ihn 2002 nach Monaco. Von 1979 bis 1983 organisierte er die Bühne "Magie und Illusionen" am Wiener Stadtfest.[3] Im Rahmen des Magierballs verlieh er Siegfried und Roy im Mai 1986 das „Goldene Verdienstzeichen der Magie“. Seine Karriere wurde im November 1987 durch einen Autounfall für mehrere Jahre unterbrochen.[4] 1991 wurde Tony Rei zum Vice President der International Brotherhood of Magicians gewählt. Als Schauspieler und Präsentator trat Rei bei den Winnetou-Festspielen in Staatz, in der Volksoper Wien, im Theater in der Josefstadt, bei den Bregenzer Festspielen sowie in zahlreichen Fernsehsendungen auf.[3]

Tony Rei ist Obmann der Wiener Naturwacht[5] und engagiert sich für Tier- und Naturschutz[6][7] sowie saubere Energie.[8]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. About us, IBM Ring Vienna
  2. Ball der Magier 1977, balldermagier.at
  3. 1 2 Feuerpalatschinken, Orf.at, 16. September 2004
  4. Claudia Richter: Tony Rei: Der Überlebenskünstler, Die Presse, 18. Juli 2009
  5. Jetzt jagt auch die Naturwacht die Wilderer, Heute.at, 23. April 2014
  6. Erster Prozesstag im Streit um bedrohte Ziesel, Kurier, 1. August 2014
  7. Bernhard Ichner: Wie Magier Tony Rei die Ziesel übersiedeln will, Kurier, 21. Mai 2015
  8. Magier Tony Rei schwebte von Wiener Windrad, Vienna Online, 5. Juni 2014
  9. Auszeichnung für Klaus Mühlsiegl und Tony Rei, Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien auf ots.at, 3. November 2008