Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.11.2018, aktuelle Version,

Traboch

Traboch
Wappen Österreichkarte
Wappen von Traboch
Traboch (Österreich)
Traboch
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leoben
Kfz-Kennzeichen: LN
Fläche: 12,49 km²
Koordinaten: 47° 23′ N, 14° 59′ O
Höhe: 622 m ü. A.
Einwohner: 1.384 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 111 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8770, 8772, 8792
Vorwahl: 03833
Gemeindekennziffer: 6 11 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulweg 2
8772 Traboch
Website: www.traboch.at
Politik
Bürgermeister: Joachim Lackner (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
10
3
2
10  3  2 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Traboch im Bezirk Leoben
EisenerzKalwangKammern im LiesingtalKraubath an der MurLeobenMautern in SteiermarkNiklasdorfProlebRadmerSankt Michael in ObersteiermarkSankt Peter-FreiensteinSankt Stefan ob LeobenTrabochTrofaiachVordernbergWald am SchoberpaßSteiermark Lage der Gemeinde Traboch im Bezirk Leoben (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Traboch [travˈɔx] ist eine Gemeinde im steirischen Liesingtal im Bezirk Leoben mit 1384 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018).

Geografie

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Madstein (151)
  • Stadlhof (213)
  • Timmersdorf (542)
  • Traboch (478)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Madstein, Timmersdorf und Traboch.

Nachbargemeinden:

Kammern im Liesingtal St. Peter-Freienstein
St. Stefan ob Leoben St. Michael in Obersteiermark

Gewässer

Bedeutendstes Gewässer in Traboch ist die Liesing, die von Westen kommend auf dem Gebiet der Gemeinde in einem Bogen nach Süden fließt und nach etwa 5,1 km den Ort wieder verlässt. Weiteres Fließgewässer ist der insgesamt rund 4,6 km lange Veitscherbach, der im ehemaligen Gemeindegebiet von Gai, nunmehr von Trofaiach im Veitscherwald entspringt und im Norden des Trabocher Gemeindegebiets erst den künstlich gestauten Trabocher See durchfließt. Nach Eintritt in das Liesingtal fließt der Veitscherbach zwischen Stadlhof und Madstein in die Liesing.

Geschichte

Die erstmalige urkundliche Nennung des Ortsnamens Traboch als Trevoch stammt aus dem Jahre 1150.

Der Ort wurde in der Vergangenheit immer wieder von schweren Hochwässern heimgesucht.[2]

Politik

Die Gemeinde gehört zum Gerichtsbezirk Leoben sowie zum Tourismusverband HerzBergLand.[3]

Seit 10. Juli 1982 besteht eine Gemeinde-Partnerschaft mit der Stadt Löwenstein im deutschen Bundesland Baden-Württemberg.

Gemeindevertretung
10
3
2
10  3  2 
Insgesamt 15 Sitze

Bürgermeister ist Joachim Lackner. Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2015 wie folgt zusammen:

Der Gemeindevorstand besteht aus 3 Mitgliedern:

  • Bürgermeister Joachim Lackner (ÖVP)
  • Vizebürgermeister Martin Schuchaneg (ÖVP)
  • Gemeindekassier Markus Lerchbacher (SPÖ)

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeinde Traboch ist gemessen an ihrer Größe mit ca. 110 Betriebsstätten und rund 850 Arbeitsplätzen ein starker Wirtschaftsstandort. Als Zeichen dessen erhielt die Gemeinde mehrfach, zuletzt 2016, die von der Steirischen Wirtschaftskammer vergebene Auszeichnung Goldener Boden – Wirtschaftsfreundlichste Gemeinde der Steiermark.[4]

Im Jahr 2011 wurde die Gemeinde Traboch vom Gemeindemagazin public und dem Kommunalen Dokumentationszentrum (KDZ) hinsichtlich ihrer Attraktivität als Wirtschaftsstandort auf Platz 35 aller österreichischen Gemeinden gesetzt. Seit 2006 wuchs das Kommunalsteueraufkommen um 133,9 % und wuchs auch 2015 entgegen dem Trend.[5]

Verkehr

Traboch liegt an der Schoberpassstrecke der Rudolfsbahn. Die Eisenbahnhaltestelle in Traboch wurde von den Österreichischen Bundesbahnen aber ab Dezember 2006 nicht mehr bedient und mit Fahrplanwechsel 2008/2009 endgültig aufgelassen. Der Ort ist seitdem öffentlich nur noch mit Postbussen erreichbar. Der nächste Bahnhof befindet sich rund 4 Kilometer von Traboch im Bahnknotenpunkt St. Michael, wo neben den Regionalzügen auch InterCity- und EuroCity-Züge der Linien von Graz nach Linz, Salzburg und Innsbruck halten. Ein weiterer größerer Bahnhof ist der rund 13 km entfernte Leobener Hauptbahnhof, wo zusätzlich die Züge der Bahnlinie WienKlagenfurt erreicht werden können.

Die Gemeinde liegt an der Schoberpass Straße B 113. Auch befindet sich in der Gemeinde der Ausgangspunkt der nach Steyr in Oberösterreich führenden Eisenstraße (B115). Zudem verfügt der Ort über eine Anschlussstelle an die Pyhrn Autobahn A 9.

Kultur und Bauten

Sport und Freizeit

Trabocher See Richtung Süden
  • Schwimmen:

Als Naherholungsgebiet – auch für die umliegenden Gemeinden und die Bezirkshauptstadt Leoben – gilt der unweit des Ortes gelegene Trabocher See, ein in den 1960er Jahren künstlich angelegter Badesee.

  • Flugsport:

Im Ortsteil Timmersdorf befindet sich ein besonders in Fachkreisen bekannter, vom Alpine-Sportflieger-Club Leoben betriebener Flugplatz (LOGT) mit idealen Bedingungen für den Segelflugsport. Der Flugplatz gehört zu den wenigen österreichischen Plätzen, von denen aus schon Flüge über 1000 km und andere Rekordflüge erfolgreich gestartet wurden.

Die besonderen geographischen Bedingungen, wie etwa breite Täler mit guten Außenlandemöglichkeiten und einzelne freistehende Berge, machen es auch unerfahrenen Piloten leicht, sich an das Fliegen im Gebirge zu gewöhnen. Ebenso gilt als Besonderheit, dass in Timmersdorf zu fast allen Jahreszeiten „Welle“ geflogen werden kann: Unmittelbar nach Durchzug von Kaltfronten aus Nordwest bilden sich an den umliegenden Bergen häufig auch bei niederen Windgeschwindigkeiten Wellen, die fallweise schon mitten im Sommer „Diamanthöhen“, also einen Höhengewinn von mindestens 5000 m, bringen können.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1969: Franz Wegart (1918–2009), Landesrat[6]
  • 1985: Hans Gross (1930–1992), Landeshauptmann-Stellvertreter
  • 1992: Gernot Hochfellner, Ortschronist
  • 2001: Waltraud Klasnic (* 1945), Landeshauptfrau
  • 2014: Franz Toblier, Altbürgermeister von Traboch

Mit der Gemeinde verbundene Persönlichkeiten

  Commons: Traboch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Chronik, feuerwehr-traboch.at
  3. herzbergland.at
  4. „Goldener Boden“ verbleibt weiterhin in der Gemeinde Traboch, leobennews.at, abgerufen am 8. Juni 2017
  5. Steuerkraft-Kopfquote: Die „reichsten“ Gemeinden im Bezirk Leoben, leobennews.at, abgerufen am 8. Juni 2016
  6. Südost-Tagespost (1. 6. 1969), S. 6.