unbekannter Gast
vom 08.11.2017, aktuelle Version,

Trenchtling

Trenchtling
Trenchtlingstock
Trenchtlingstock und Leobner Mauer (rechts) von Westen

Trenchtlingstock und Leobner Mauer (rechts) von Westen

Höchster Gipfel Hochturm (2081 m ü. A.)
Lage Steiermark, Österreich
Teil der Hochschwabgruppe, Nördliche Ostalpen
Koordinaten 47° 31′ 54″ N, 15° 0′ 36″ O
Gestein Wettersteinkalk
Alter des Gesteins Trias
Besonderheiten Naturschutzgebiet Almböden im Bereich des Trenchtlings
p1

Der Trenchtling ist ein Gebirgsstock der Hochschwabgruppe im österreichischen Bundesland Steiermark. Die höchste Erhebung bildet der 2081 m ü. A. hohe Hochturm.

Lage und Umgebung

Der Trenchtlingstock liegt in der südwestlichen Hochschwabgruppe westlich von Tragöß-Oberort und erstreckt sich über gut 5 km in West-Ost-Richtung. Markante Erhebungen bilden neben dem Hauptgipfel Hochturm (2081 m) die Großwand (1983 m) und das Lamingegg (1959 m). Begrenzt wird der Gebirgsstock im Westen vom Lamingsattel, im Norden von Laminggraben und Jassinggraben, im Osten vom Tragößer Talboden und im Süden vom oberen Rötzgraben und dem Hiaslegg. Während das Massiv also nach drei Seiten in die umliegenden Täler abfällt, setzt sich der Hochgebirgscharakter nach Westen hin fort. Hier liegen in geringer Entfernung der Polster und die Griesmauer. Westlich vorgelagert ist dem Trenchtling zudem die 200 Meter niedrigere Leobner Mauer. Über den Sattel zwischen ebendiesem Gipfel und dem Trenchtlingstock verläuft die Trasse einer 110-kV-Leitung der STEWEAG.

Geologie und Geomorphologie

Hochturm von Südosten

Der Trenchtling ist wie viele andere Hochschwabberge zum überwiegenden Teil aus massivem Wettersteinkalk aufgebaut. Das triassische Gestein steht hier in tektonischem Kontakt mit den unterlagernden Werfener Schichten. An den Kontaktstellen konnten bereits vielerorts (u. a. am Südrand der Meßnerin) Vorkommen von Gips und Haselgebirge nachgewiesen werden.[1] Auffallend ist die morphologische Asymmetrie, die sich an mehreren Stellen des Gebirgsstocks beobachten lässt. Während der Trenchtling vor allem im Osten ausgeprägten Plateaucharakter zeigt, dominieren im Mittelteil südseitig steile Schrofenhänge und nordseitig annähernd senkrechte Felswände.

Naturschutzgebiet

Im Naturschutzgebiet Trenchtling
Hauptartikel: Edelweißboden

Der östliche Teil des Trenchtling-Plateaus steht weitgehend unter Naturschutz. Die Almböden im Bereich des Trenchtlings sind als Naturschutzgebiet nach lit. c des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes (NSchG 1976) geschützt.[2] Insbesondere das zahlreich auftretende Edelweiß und das Kohlröschen gab den Ausschlag für die Errichtung dieses Schutzgebietes.

Aufstieg

Der Trenchtling kann auf einem durchgehend markierten Wanderweg unschwierig überschritten werden. Bei Schneelage ist allerdings an gewissen Stellen Trittsicherheit erforderlich. Zum Gipfelkreuz auf den Hochturm führt ein kurzer, aber steiler, ebenfalls markierter Abstecher.

Ausgangspunkte

Angegeben ist jeweils die Aufstiegszeit zum Hochturm.

Literatur und Karten

  Commons: Trenchtling  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. G. Bryda: Die Geologie des Kartenblattes Eisenerz im Überblick. Arbeitstagung Geologische Bundesanstalt 2009. (PDF; 16,6 MB), abgerufen am 25. Oktober 2015
  2. NSG-c96 Almböden im Bereich des Trenchtlings. Land Steiermark, abgerufen am 25. Oktober 2015.