Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.02.2018, aktuelle Version,

Tschadinhorn

Tschadinhorn
Das Tschadinhorn mit der Schönleitenspitze (rechts) gesehen vom Bösen Weibl

Das Tschadinhorn mit der Schönleitenspitze (rechts) gesehen vom Bösen Weibl

Höhe 3017 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Schobergruppe
Koordinaten 46° 59′ 31″ N, 12° 42′ 32″ O
Tschadinhorn (Tirol)
Tschadinhorn
Normalweg vom Tschadinsattel über den Grat des Nordostrücken (unschwierig/I)

Das Tschadinhorn ist ein 3017 m ü. A.[1] hoher Berggipfel der Schobergruppe in Osttirol (Österreich). Er liegt im Nordosten Osttirols in der Gemeinde Kals am Großglockner.

Lage

Das Tschadinhorn liegt im Westen der Schobergruppe bzw. im Osten der Gemeinde Kals am Großglockner, nahe der Grenze zu Kärnten. Es handelt sich beim Tschadinhorn um einen stumpfen Kegel am Ende des langen Nordostrückens, der sich vom Tschadinsattel (2993 m ü. A.) bis zum Tschadinhorn zieht. Der Tschadinsattel bildet dabei die Abgrenzung zum Bösen Weibl (3119 m ü. A.) im Ostnordosten. Westlich des Tschadinhorns liegt getrennt durch eine unbenannte Scharte (2749 m ü. A.) die Schönleitenspitze (2809 m ü. A.), südsüdwestlich liegt die Nördliche Mörbetzspitze (2912 m ü. A.). Südöstlich des Tschadinhorns entspringt der Ruisbach, der in den südlich gelegenen Lesachbach mündet. Hier liegen auch die Lesachalmhütte und die Lesachalm. Nordwestlich entspringt der Folpremoabach, der rasch in den Ködnitzbach mündet.

Aufstiegsmöglichkeiten

Der Normalweg auf das Tschadinhorn nimmt seinen Ausgang am Tschadinsattel. Dieser kann von der Glorerhütte bzw. dem Lucknerhaus oder der Lesachalmhütte erreicht werden. Vom Tschadinsattel besteigt man den fast ebenen Nordostrücken bis zum Gipfel, wobei zuletzt ein kleiner Vorgipfel, ein kurzer Felsgrat und ein Steilaufschwung unschwierig zu überwinden sind (I[2]). Eine Variante bildet die Besteigung des Tschadinhorns über die Südwestflanke, die von der Lesachalmhütte über markierte Bergwiesen und schütteren Wald entlang eines Baches unschwierig zum Gipfel führt.

Einzelnachweise

  1. ÖK50; lt. TIRIS 3.016 m
  2. laut AV-Führer unschwierig, lt. Zlöbl I

Literatur

  Commons: Tschadinhorn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien