Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.05.2019, aktuelle Version,

Veitsau

Veitsau (Stadtteil)
Ortschaft Berndorf
Veitsau (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Baden (BA), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Baden
Pol. Gemeinde Berndorf  (KG Berndorf IV)
Koordinaten 47° 56′ 13″ N, 16° 6′ 2″ Of1
Höhe 356 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 9063 (1. Jän. 2019)
Fläche 3,52 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03361
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
9063

BW

Veitsau ist ein Stadtteil der Stadtgemeinde Berndorf, Niederösterreich. Das ehemalige Dorf und der heutige Stadtteil ist im Norden mit Berndorf verwachsen.

Im Franziszeischen Kataster von 1820 sind die ehemals dörflichen Strukturen noch gut erkennbar.[1]

Mit Landesgesetz vom 26. April 1923[2] wurde Veitsau mit Berndorf vereinigt und die Katastralgemeinde Berndorf IV von Veitsau abgespalten. Davor war die Katastralgemeinde Veitsau der Ortsgemeinde Grillenberg zugeteilt, aus der die dicht besiedelten Teile von Veitsau sowie Steinhof herausgelöst und der Stadtgemeinde „Groß-Berndorf“ zugeschlagen wurden.[3] Die unbesiedelten Teile der Katastralgemeinde Veitsau verblieben ebenso wie die Rotte Steinhof bei Grillenberg, das Hernstein zugeteilt wurde.

Literatur

  • Ortsverzeichnis 2001 Niederösterreich, Statistik Österreich, Wien 2005, PDF, Nennung auf Seite 67
  Commons: Veitsau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Franziszeischer Kataster (um 1820): Veitsau (online auf mapire.eu).
  2. Nö LGBl 1923/73. In: Landesgesetzblatt für das Land Niederösterreich, Jahrgang 1923, S. 79 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/lgn.
  3. Leopold Kammerhofer: Niederösterreich zwischen den Kriegen – wirtschaftliche, politische, soziale und kulturelle Entwicklung von 1918 bis 1938. Grasl, Baden 1987, ISBN 3-85098-179-7, S. 110.