unbekannter Gast
vom 22.05.2017, aktuelle Version,

Vierschanzentournee 1967/68

16. Vierschanzentournee
Sieger
Tourneesieger Norwegen Bjørn Wirkola
Oberstdorf Deutschland Demokratische Republik 1949 Dieter Neuendorf
Garmisch-Partenkirchen Norwegen Bjørn Wirkola
Innsbruck Sowjetunion 1955 Gari Napalkow
Bischofshofen Tschechoslowakei Jiří Raška
Teilnehmer
Nationen 16 (AUT, FIN, FRA, FRG, GDR, HUN,
ITA, JPN, NOR, POL, SWE,
SUI, TCH, URS, USA, YUG,)
Sportler 97
1966/67 1968/69

Bei der 16. Vierschanzentournee 1967/68 fand das Springen in Oberstdorf am 30. Dezember statt, am 1. Januar folgte das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 6. Januar das Springen in Innsbruck. Die Veranstaltung in Bischofshofen wurde am 7. Januar durchgeführt.

Nominierte Athleten

In der Olympiasaison 1968 war die 16. Vierschanzentournee das erste aussagekräftige Kräftemessen der Weltspitze im Skispringen vor den Olympischen Spielen in Grenoble. Mit dem Norweger Wirkola als amtierenden Doppelweltmeister und dem Finnen Kankkonen als Olympiasieger von der Normalschanze waren zwei Tourneesieger am Start, die zum engsten Favoritenkreis zählten. Hinzu kam aus der DDR Vizeweltmeister Dieter Neuendorf, der bis dahin schon einmal Zweiter und einmal Dritter der Tourneegesamtwertung geworden war. Diese drei Springer hatten seit 1965 die Tournee geprägt. Auch die Springer aus Österreich, der Tschechoslowakei und Wirkolas Mannschaftskollegen wurden zum erweiterten Favoritenkreis gezählt, wie es der Tourneeverlauf und die folgenden Olympischen Spiele zeigen sollten.

Nation Athleten
Deutschland BR BR Deutschland Walter Lampe, Henrik Ohlmeyer, Franz Keller, Günther Göllner, Wolfgang Happle, Oswald Schinze, Karl-Heinz Munk
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Dieter Neuendorf, Josef Tonhauser, Horst Queck, Peter Lesser, Wolfgang Stöhr, Heinz Schmidt, Manfred Queck, Bernd Karwofsky
Osterreich Österreich Max Golser, Willy Schuster, Baldur Preiml, Reinhold Bachler, Albert Heim, Walter Schwabl, Ernst Kröll, Franz Salhofer, Sepp Lichtenegger, Erich Schwabl
Finnland Finnland Veikko Kankkonen, Heikki Väisänen, Topi Mattila, Juhani Ruotsalainen, Keijo Laiho, Seppo Hannula
Frankreich Frankreich Alain Macle, Gilbert Poirot, Jean-Marie Poirot, James Yerrly, Michel Saint Lezer
Japan Japan Tadeo Narida
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien Marjan Pečar, Peter Eržen, Stanko Smolej, Peter Štefančič, Marjan Mesec, Ludvik Zajc
Italien Italien Giacomo Aimoni, Albino Bazana
Norwegen Norwegen Björn Wirkola, Ronald Jensen, Odd Hammerness, Per Bjørnstad, Bent Tomtum, Lars Grini
Polen 1944 Polen Józef Przybyła, Ryszard Witke, Józef Kocyan, Andrzej Sztolf, Stanisław Murzyniak
Schweden Schweden Mats Östman, Håkon Lindbæck, Kjell Sjöberg, Eilert Mähler, Karl-Erik Johansson
Schweiz Schweiz Hans Schmid, Sepp Zehnder, Richard Pfiffner, Herbert Schmid, Urs Schöni, Jacky Rochat, Alois Kälin
Sowjetunion 1955 Sowjetunion Pjotr Kowalenko, Wladimir Smirnow, Wiktor Krjukow, Gari Napalkow, Nikolai Jablokow, Wjatscheslaw Schtscherbakow, Alexander Iwannikow, Anatoli Scheglanow
Tschechoslowakei Tschechoslowakei Jiří Raška, Rudolf Höhnl, Zbyněk Hubač, Dalibor Motejlek, Ladislav Divila, Rudolf Doubek, František Rydval
Ungarn Ungarn Mihály Gellér, László Gellér, István Tóth
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Martin Jay, Adrian Watt, John Balfanz, John Bawer, Jerry Martin

Oberstdorf

Pos. Springer Land Punkte
01 Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 223,0
02 Lars Grini Norwegen Norwegen 222,2
03 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 221,9
04 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 218,8
05 Roland Jensen Norwegen Norwegen 218,6
06 Bent Tomtum Norwegen Norwegen 215,8
07 Manfred Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 214,2
08 Per Bjørnstad Norwegen Norwegen 214,1
09 Wolfgang Stöhr Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 210,8
10 Veikko Kankkonen Finnland Finnland 210,6

Garmisch-Partenkirchen

Zwischenstand nach 2 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Wirkola 458,1
02. Neuendorf 448,2
03. Grini 432,0
Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 236,2
02 Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 225,2
03 Reinhold Bachler Osterreich Österreich 218,4
04 Bent Tomtum Norwegen Norwegen 215,5
05 Ladislav Divila Tschechoslowakei Tschechoslowakei 213,2
06 Lars Grini Norwegen Norwegen 209,8
07 Zbyněk Hubač Tschechoslowakei Tschechoslowakei 209,1
08 Józef Kocyan Polen 1944 Polen 207,7
09 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 207,2
10 Gilbert Poirot Frankreich Frankreich 206,9

Innsbruck

Zwischenstand nach 3 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Wirkola 679,0
02. Neuendorf 656,0
03. Grini 638,7
Pos. Springer Land Punkte
01 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 222,5
02 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 220,9
03 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 215,5
04 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 212,7
05 Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 207,8
06 Bent Tomtum Norwegen Norwegen 207,7
07 Lars Grini Norwegen Norwegen 206,7
08 Wolfgang Stöhr Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 205,0
09 Ryszard Witke Polen 1944 Polen 203,1
10 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 200,1

Bischofshofen

Pos. Springer Land Punkte
01 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 215,9
02 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 201,4
03 Zbyněk Hubač Tschechoslowakei Tschechoslowakei 199,8
04 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 197,8
05 Dalibor Motejlek Tschechoslowakei Tschechoslowakei 197,1
06 Baldur Preiml Osterreich Österreich 196,9
07 Manfred Queck Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 195,0
08 Reinhold Bachler Osterreich Österreich 192,9
Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 192,9
10 László Gellér Ungarn 1957 Ungarn 192,8

Tournee-Endstand

Rang
Name Nation Gesamt-
wertung
Oberst-
dorf
Garmisch-
Partenk.-
Inns-
bruck
Bischofs-
hofen
01 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 876,8 221,9 / 03. 236,2 / 01. 220,9 / 02. 197,8 / 04.
02 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 851,8 218,8 / 04. 201,6 / 21 215,5 / 03. 215,9 / 01.
03 Dieter Neuendorf Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 848,9 223,0 / 01. 225,2 / 02. 207,8 / 05. 192,9 / 08.
04 Bent Tomtum Norwegen Norwegen 822,3 215,8 / 06. 215,5 / 04. 207,7 / 06. 183,8 / 21.
05 Zbyněk Hubač Tschechoslowakei Tschechoslowakei 817,0 208,5 / 11. 209,1 / 08. 199,6 / 11. 199,8 / 03.
06 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 807,8 204,8 / 000 191,1 / 46. 222,5 / 01. 189,4 / 13.
07 Wolfgang Stöhr Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 804,5 210,8 / 09. 201,8 / 20. 205,0 / 08. 186,9 / 15.
08 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 803,0 183,0 / 000 205,9 / 12. 212,7 / 04. 201,4 / 02.
09 Dalibor Motejlek Tschechoslowakei Tschechoslowakei 799,4 204,7 / 000 200,3 / 24. 197,3 / 16. 197,1 / 05.
10 Ryszard Witke Polen 1944 Polen 790,7 203,6 / 000 193,2 / 39. 203,1 / 09. 190,8 / 11.

Einzelnachweise

  1. FIS: Results Oberstdorf, 30. Dezember 1967 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  2. FIS: Results Garmisch-Partenkirchen, 1. Januar 1968 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  3. FIS: Results Innsbruck, 6. Januar 1968 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  4. FIS: Results Bischofshofen, 7. Januar 1968 (abgerufen am 24. Jänner 2009)