unbekannter Gast
vom 29.04.2017, aktuelle Version,

Volkshochschulen in Österreich

Die Volkshochschule Urania in Wien

Die Volkshochschulen in Österreich, über die Landesverbände im Verband Österreichischer Volkshochschulen als Dachverband zusammengefasst, sind gemeinnützige Bildungseinrichtungen die aus der bürgerlich-liberalen und spätaufklärerisch-sozialreformerischen linken Volksbildungsbewegung des 19. Jahrhunderts stammen.

Der Begriff Volkshochschule wurde von Nikolai Frederik Severin Grundtvig geprägt, der 1844 im dänischen Südjütland die erste Institution dieser Art begründete.

Geschichte

1887 begründete Eduard Leisching den Volksbildungsverein in Margareten (heute VHS polycollege - Margareten). Ab 1895 gab es „Volkstümliche Universitätsvorträge“ an der Universität Wien, 1897 wurde nach Berliner Vorbild die Wiener Urania ins Leben gerufen, die einen besonderen Schwerpunkt in der volkstümlichen Vermittlung der Naturwissenschaften und insbesondere der Astronomie setzte. Seit 1910 befindet sie sich am heutigen Standort, mit eigener Sternwarte.

Am 24. Februar 1901 konstituierte sich im Ballsaale Ronacher der Verein „Volksheim“ mit dem Ziel der Errichtung einer Volkshochschule in Wien. Namens der Proponenten führte Docent Dr. Ludo Hartmann durch die Versammlung, an deren der formalen Vereinsbildung folgenden Ende der Vorstand ermächtigt wurde, ein geeignetes Local als „Volksheim“ zu miethen und einzurichten.[1]

Das 1901 gegründete Volksheim Ottakring betrieb gleichfalls Volksbildung, politisch eher links orientiert (im Vergleich zur bürgerlichen Urania). Der Terminus Volkshochschule war damals allerdings in der Donaumonarchie noch verboten.

Am 5. November 1905 übersiedelte die vereinsmäßig konstituierte „Volkshochschule Wien Volksheim“ aus ihrem provisorischen Kellerlokal am Urban-Loritz-Platz 1 in ihr Gebäude am Ludo-Hartmann-Platz 7 in Ottakring. Dieses erste spendenfinanzierte Volkshochschulgebäude in Österreich wurde von den Architekten von Franz Ritter v. Neumann jr., Ludwig Faigl und Ottokar Sterin errichtet.

Das finanzielle Engagement in der Volksbildung war damals in hohem Umfang Sache wohlmeinender Mäzene - Bankiers und Industrielle, darunter die Familie Rothschild bestritten einen Großteil der Baukosten. Initiator war der Historiker Ludo Moritz Hartmann. Dem Volksheim Ottakring folgte das 1909 bis 1911 erbaute Haus des Wiener Volksbildungsverein in der Stöbergasse, Vorläufer der heutigen VHS polycollege Margareten.

Nach 1918 wurden zahlreiche weitere Volksbildungsvereine gegründet, auch in den Bundesländern, vielfach auf Initiative der Gewerkschaften. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine weitere Gründungswelle. Die Volkshochschule Tirol wurde etwa bereits im Herbst 1945 als überparteilicher Verein "Volkshochschule Innsbruck" (seit 1982 "Volkshochschule Tirol") gegründet. Zweck des Vereines war es, Volksbildung im Sinne des österreichisch-demokratischen Staatsgedankens zu bieten. Auch die Volkshochschule Salzburg (1947) stammt aus dieser Aufbruchsperiode. Sie wurde von Stadt und Land Salzburg, der Handelskammer, der Arbeiterkammer, dem Gewerkschaftsbund und der Kulturvereinigung Salzburg ins Leben gerufen.

Die Organisation der Volkshochschulen nach 1945 unterlag verschiedenen Wandlungen. Es kam in Wien beispielsweise zur Gründung von Bezirksvolkshochschulen auf Vereinsbasis, mit dem 1949 gegründeten Verband Wiener Volksbildung als Dachverband. Ein Jahr später, 1950 erfolgte die Gründung des Verbands Österreichischer Volkshochschulen (VÖV) als Dachverband mit Wolfgang Speiser als erstem Generalsekretär. Nach einer großen Strukturreform 2008 wurden die VHS-Vereine in Wien - unter der Geschäftsführung von Wolfgang Bandhauer sowie seinem Nachfolger Mario Rieder - in Die Wiener Volkshochschulen GmbH (VHS Wien), einer gemeinnützigen GmbH im Besitz des Verbandes Wiener Volksbildung und der Stadt Wien, zusammengeführt und reorganisiert. In Wien arbeiten als Teil der VHS noch etliche spezialisierte Einrichtungen, wie etwa das Planetarium Wien oder die umweltberatung Wien.

Volkshochschulen in Österreich

Aktuell gibt es in Österreich 272 Volkshochschulen.

Laut Statistik wurden im Arbeitsjahr 2011/12 46.847 Kurse mit 493.781 Teilnahmen gezählt. An österreichischen Volkshochschulen wurden 919.133 Unterrichtseinheiten angeboten. Der Frauenanteil an den Kursteilnehmern betrug 74,8 %.[2]

Somit nimmt die Volkshochschule eine wichtige Position in der österreichischen Erwachsenenbildung wahr. Das Jahr mit den meisten Kursteilnahmen seit 1950 war das Arbeitsjahr 1999/2000 (= 504.150 Teilnahmen).

Burgenland

  • VHS Deutschkreutz
  • VHS Eisenstadt
  • VHS Frauenkirchen
  • VHS Gols
  • VHS Güssing
  • VHS Jennersdorf
  • VHS Mattersburg
  • VHS Neusiedl/ See
  • VHS Oberpullendorf
  • VHS Pinkafeld
  • VHS Rust
  • VHS Zurndorf
  • VHS der burgenländischen Kroaten
  • VHS der burgenländischen Ungarn
  • VHS der burgenländischen Roma

Kärnten

  • VHS Feldkirchen
  • VHS Hermagor
  • VHS Klagenfurt
  • VHS Kötschach-Mauthen
  • VHS Spittal
  • VHS St. Veit
  • VHS Villach
  • VHS Völkermarkt
  • VHS Wolfsberg

Niederösterreich

  • VHS Allentsteig
  • VHS Amstetten
  • VHS Baden/ Ges.d.Fr.
  • VHS Baden/Urania
  • VHS Bad Vöslau
  • VHS Berndorf
  • VHS Bruck/Leitha
  • VHS Deutsch-Wagram
  • VHS Drosendorf-Zissersdorf
  • VHS Ebreichsdorf
  • VHS Eggenburg
  • VHS Fischamend
  • VHS Gänserndorf
  • VHS Geras
  • VHS Gloggnitz
  • VHS Gmünd
  • VHS Groß Gerungs
  • VHS Groß Siegharts
  • VHS Haag
  • VHS Hainburg
  • VHS Hainfeld
  • VHS Heidenreichstein
  • VHS Herzogenburg
  • VHS Hohenau/March
  • VHS Hollabrunn
  • VHS Horn
  • VHS Klosterneuburg/Urania
  • Korneuburg/KV
  • VHS Korneuburg/VHS
  • VHS Krems
  • VHS Laa/Thaya
  • VHS Langenlois
  • VHS Lilienfeld
  • VHS Litschau
  • VHS Mannersdorf/Lthgb.
  • VHS Marchegg
  • VHS Mautern/Donau
  • VHS Melk

 

  • VHS Mistelbach
  • VHS Mödling
  • VHS Neulengbach
  • VHS Neunkirchen/VBV
  • VHS Perchtoldsdorf
  • VHS Pielachtal
  • VHS Pöchlarn
  • VHS Pottendorf
  • VHS Poysdorf
  • VHS Purkersdorf
  • VHS Raabs/Thaya
  • VHS Retz
  • VHS St. Pölten
  • VHS St.Valentin
  • VHS Scheibbs
  • VHS Schrems
  • VHS Schwechat
  • Stockerau/VBV
  • VHS Stockerau
  • VHS Strasshof
  • VHS Südliches Waldviertel
  • VHS Ternitz
  • VHS Traiskirchen
  • VHS Traismauer
  • VHS Tulln
  • VHS Waidhofen/Thaya
  • VHS Waidhofen/Ybbs
  • VHS Weitra
  • VHS Wiener Neustadt
  • VHS Wieselburg
  • VHS Wilhelmsburg
  • VHS Wolkersdorf
  • VHS Ybbs/Donau
  • VHS Zistersdorf
  • VHS Zwentendorf
  • VHS Zwettl

Oberösterreich

  • VHS Linz
  • VHS Steyr
  • VHS Wels
  • VHS Oberösterreich mit den Zweigstellen:
    • VHS Braunau
    • VHS Ennstal
    • VHS Freistadt
    • VHS Grieskirchen
    • VHS Kirchdorf
    • VHS Linz-Land
    • VHS Mattighofen
    • VHS Perg
    • VHS Pyhrn-Priel
    • VHS Ried
    • VHS Rohrbach
    • VHS Salzkammergut
    • VHS Schärding
    • VHS Urfahr-Umgebung
    • VHS Vöcklabruck
    • VHS Wels

Salzburg

  • VHS Abtenau
  • VHS Adnet
  • VHS Altenmarkt
  • VHS Anif
  • VHS Annaberg
  • VHS Anthering
  • VHS Bad Vigaun
  • VHS Bergheim
  • VHS Berndorf
  • VHS Bischofshofen
  • VHS Bruck
  • VHS Bürmoos
  • VHS Eben
  • VHS Ebenau
  • VHS Elixhausen
  • VHS Elsbethen
  • VHS Eugendorf
  • VHS Faistenau
  • VHS Gastein
  • VHS Goldegg
  • VHS Golling
  • VHS Grödig
  • VHS Hallein
  • VHS Hallwang
  • VHS Henndorf
  • VHS Hof
  • VHS Hüttau
  • VHS Kaprun
  • VHS Kuchl
  • VHS Lamprechtshausen
  • VHS Lend
  • VHS Leogang
  • VHS Lofer
  • VHS Maishofen
  • VHS Maria Alm
  • VHS Mariapfarr
  • VHS Mattsee
  • VHS Mauterndorf
  • VHS Mittersill

 

  • VHS Mühlbach
  • VHS Neukirchen
  • VHS Neumarkt
  • VHS Niedernsill
  • VHS Nußdorf
  • VHS Oberalm
  • VHS Oberndorf
  • VHS Obertrum
  • VHS Piesendorf
  • VHS Plainfeld
  • VHS Puch
  • VHS Radstadt
  • VHS Rauris
  • VHS Rif
  • VHS Saalbach
  • VHS Saalfelden
  • VHS Schüttdorf
  • VHS Schwarzach
  • VHS Seeham
  • VHS Seekirchen
  • VHS St. Georgen/Obereching
  • VHS St. Gilgen
  • VHS St. Gilgen
  • VHS St. Johann
  • VHS St. Martin
  • VHS St. Michael
  • VHS Straßwalchen
  • VHS Strobl
  • VHS Tamsweg
  • VHS Taxenbach
  • VHS Thalgau
  • VHS Thalgau
  • VHS Thumersbach
  • VHS Uttendorf
  • VHS Wagrain
  • VHS Wals
  • VHS Werfen
  • VHS Werfenweng
  • VHS Zederhaus
  • VHS Zell am See

Steiermark

  • VHS Bruck a.d. Mur
  • VHS Deutschlandsberg
  • VHS Feldbach
  • VHS Fürstenfeld
  • VHS Graz-Stadt
  • VHS Graz-Umgebung
  • VHS Hartberg
  • VHS Judenburg
  • VHS Knittelfeld
  • VHS Leibnitz
  • VHS Leoben
  • VHS Liezen
  • VHS Murau
  • VHS Mürzzuschlag
  • VHS Oberes Murtal
  • VHS Radkersburg
  • VHS Thermenland Oststeiermark
  • VHS Voitsberg
  • VHS Weiz

Tirol

  • VHS Achensee
  • VHS Axams-Birgitz-Grinzens
  • VHS Fulpmes
  • VHS Götzens
  • VHS Gries am Brenner / Oberes Wipptal
  • VHS Hall
  • VHS Imst
  • VHS Innsbruck
  • VHS Jenbach
  • VHS Kitzbühel - St. Johann/Oberndorf
  • VHS Kufstein
  • VHS Landeck
  • VHS Lienz

 

  • VHS Matrei-Pfons-Mühlbachl/Navis
  • VHS Mayrhofen und Umgebung
  • VHS Mils
  • VHS Mittleres Unterinntal
  • VHS Ötztal
  • VHS Reutte
  • VHS Rum
  • VHS Schwaz
  • VHS Seefeld/Leutasch/Reith/Scharnitz
  • VHS Telfs
  • VHS Wattens
  • VHS Wörgl
  • VHS Zirl

Vorarlberg

  • VHS Bludenz
  • VHS Bregenz
  • VHS Götzis
  • VHS Hohenems
  • VHS Rankweil

Wien

Die Wiener Volkshochschulen GmbH (VHS Wien) VHS Standorte:

  • VHS Wiener Urania (1. Bezirk)
  • VHS Landstraße (3. Bezirk)
  • VHS Wieden (4. Bezirk)
  • VHS polycollege Margareten Wieden (5. Bezirk)
  • VHS Siebenbrunnengasse (5. Bezirk)
  • VHS Johannagasse (5. Bezirk)
  • VHS Mariahilf (6. Bezirk)
  • VHS Josefstadt (8. Bezirk)
  • VHS Alsergrund Währing Döbling (9. Bezirk, 18. Bezirk, 19. Bezirk)
  • VHS Favoriten (10. Bezirk)
  • VHS PAHO (10. Bezirk)
  • VHS Simmering (11. Bezirk)
  • VHS Leberberg (11. Bezirk)
  • VHS Meidling (12. Bezirk)
  • VHS Schönbrunner Straße (12. Bezirk)
  • VHS Hietzing (13. Bezirk)
  • VHS Penzing (14. Bezirk)
  • VHS Rudolfsheim-Fünfhaus (15. Bezirk)
  • VHS Ottakring - Hernals (ehemals VHS Volksheim Ottakring, 16./17. Bezirk)
  • VHS Hernals (17. Bezirk)
  • VHS Brigittenau (20. Bezirk)
  • VHS Floridsdorf (21. Bezirk)
  • VHS Jedlersdorf (21. Bezirk)
  • VHS Neu-Stammersdorf (21. Bezirk)
  • VHS Großfeldsiedlung (21. Bezirk)
  • VHS Donaustadt (22. Bezirk)
  • VHS Eibengasse (22. Bezirk)
  • VHS Liesing (23. Bezirk)
  • VHS Mauer (23. Bezirk)
  • VHS Erlaa (23. Bezirk)
  • VHS BG Alt-Erlaa (23. Bezirk)



Spezialisierte Einrichtungen der VHS Wien:

Literatur

  • Ludo Moritz Hartmann: Ueber Volkshochschulen, vorgetragen am 23. März 1901, Wien 1901 [3]
  • Marie Eugenie Delle Grazie: Volksheim, Verlag des Vereines „Volksheim“, Wien 1906 [4]
  • Bericht des Vereines Volksheim in Wien über seine Tätigkeit, W. Kohlhammer, Stuttgart 1909 [5]
  • Ludo Moritz Hartmann: Das Volkshochschulwesen (seine Praxis und Entwicklung nach Erfahrungen im Wiener Volksbildungswesen), Flugschrift zur Ausdruckskultur, Band 66, Callwey, München [u.a.] 1910 [6]
  • Volks-Hochschule. Zeitschrift für höhere Volksbildung, Deutsche Vereinsdruckerei, Graz 1917 [7]
  • Mittheilungen der Volkshochschule Wien, Volksheim, Sulm, Wien 1928 [8]
  • 1905–1955. Ein halbes Jahrhundert Volksheim. Eine Festschrift zum 5. November 1955 (50 Jahre Volksheim im eigenen Haus. 1905–1955), Verein Volkshochschule Wien Volksheim, Wien 1955 [9]
  • Wilhelm Bründl: Eigenart und Entwicklung der Wiener Volkshochschulen, 2. Auflage, Schriften zur Volksbildung, Band 1, Bundesministerium für Unterricht, Wien 1962 [10]
  • Festschrift anläßlich der feierlichen Eröffnung des renovierten Gebäudes der Volkshochschule Brigittenau am 19. September 1964 durch den Bürgermeister der Stadt Wien, Franz Jonas, Selbstverlag, Wien 1964 [11]
  • Auftrag, Wesen und Stellung der Volkshochschule in Österreich, [Neufassung 1966], Die Österreichische Volkshochschule, Nr. 61, Verband Österreichischer Volkshochschulen, Wien 1966 [12]
  • Hans Fellinger: Zur Entwicklungsgeschichte der Wiener Volksbildung. In: Zur Wiener Volksbildung, Verlag Jugend & Volk, Wien, München 1969 [13]
  • Wilhelm Filla: Bildung für alle. Festschrift 35 Jahre Verband Österreichischer Volkshochschulen, Schriftenreihe des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen, Band 5, Grasl, Baden 1985, ISBN 3-85098-167-3
  • [Hrsg.] Kurt Aufderklamm: Einheit in der Vielfalt. Situation und Perspektiven der Volkshochschulen, Grasl, Wien, Baden 1987, ISBN 3-85098-178-9
  • Wilhelm Filla: Volkshochschularbeit in Österreich – Zweite Republik. Eine Spurensuche, Leykam, Graz 1991, ISBN 3-7011-7242-0
  • [Hrsg.] Wilhelm Filla: Erwachsenenbildung von 1848 bis 1900, Österreichischer Studienverlag, Innsbruck, Wien 1998, ISBN 3-7065-1268-8

Einzelnachweise

  1. Eine Volkshochschule in Wien. Neue Freie Presse, Abendblatt, 25. Februar 1901, S. 2, unten rechts
  2. Volkshochschulen Leistungsbericht 2013 (für die AJ 2011/12)
  3. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  4. Online auf ANNO
  5. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  6. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  7. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  8. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  9. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  10. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  11. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  12. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  13. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  Commons: Volkshochschulen in Österreich  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien