Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.03.2019, aktuelle Version,

Wahlbezirk Krain 12

Wahlbezirk Krain 12
Land Österreich-Ungarn
Kronland Krain
Wahlkreisnummer 12
Typ Landgemeindenwahlkreis
Region Gottschee
Anwesende Bevölkerung  17.894  (1910)
Umgangssprachen Slowenisch (8,1 %), Deutsch (91,8 %)
Wahlberechtigte 3.725  (1911)
Abgeordnete

Der Wahlbezirk Krain 12 war ein Wahlkreis für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus im österreichischen Kronland Krain. Der Wahlbezirk wurde 1907 mit der Einführung der Reichsratswahlordnung geschaffen und bestand bis zum Zusammenbruch der Habsburgermonarchie.

Geschichte

Nachdem der Reichsrat im Herbst 1906 das allgemeine, gleiche, geheime und direkte Männerwahlrecht beschlossen hatte, wurde mit 26. Jänner 1907 die große Wahlrechtsreform durch Sanktionierung von Kaiser Franz Joseph I. gültig. Mit der neuen Reichsratswahlordnung schuf man insgesamt 416 Wahlbezirke, wobei mit Ausnahme Galiziens in jedem Wahlbezirk ein Abgeordneter im Zuge der Reichsratswahl gewählt wurde. Der Abgeordnete musste sich dabei im ersten Wahlgang oder in einer Stichwahl mit absoluter Mehrheit durchsetzen. Der Wahlkreis Krain 12 umfasste den Gerichtsbezirk Gottschee ohne die Gemeinden Banja Loka Fara und Ossiunitz sowie die Gemeinden Pöllandl, Tschermoschnitz und Langenthon aus dem Gerichtsbezirk Rudolfswerth und die Gemeinde Stockendorf (Gerichtsbezirk Tschernembl).[1] Der Wahlbezirk 12 hatte die geringste Einwohnerzahl und Anzahl an Wahlberechtigt und war durch seine Grenzziehung fast ausschließlich deutschsprachig besiedelt.

Aus der Reichsratswahl 1907 ging Karl Auersperg als Sieger hervor. Bei der Reichsratswahl 1911 konnte sich Josef Anton Barbo-Waxenstein durchsetzen.

Wahlergebnisse

Reichsratswahl 1907

Die Reichsratswahl 1907 wurde am 14. Mai 1907[2] durchgeführt. Die Stichwahl entfiel auf Grund der absoluten Mehrheit für Auersperg im ersten Wahlgang.

Kandidat Partei Wahlkreisstimmen Prozent
Karl Auersperg Deutsche Agrarpartei 2201 66,9 %
Josef Obergföll Christlich-Soziale Partei 1057 32,1 %
Sonstige Parteien 32 1,0 %
Wahlberechtigte: 3677, Ungültige/Leere Stimmen: 7, Wahlbeteiligung: 89,7 %

Reichsratswahl 1911

Die Reichsratswahl 1911 wurde am 13. Juni 1911[3] durchgeführt. Die Stichwahl entfiel auf Grund der absoluten Mehrheit für Barbo-Waxenstein im ersten Wahlgang.

Kandidat Partei Wahlkreisstimmen Prozent
Josef Anton Barbo-Waxenstein Deutsche Fortschrittspartei 2584 86,1 %
Johann Meditz Deutsche Sozialdemokraten 227 7,6 %
Rudeš slowenisch-national-fortschrittliche Partei 109 3,6 %
Sonstige Parteien 80 2,7 %
Wahlberechtigte: 3725, Ungültige/Leere Stimmen: 183, Wahlbeteiligung: 85,4 %

Literatur

Einzelnachweise

  1. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrath vertretenen Königreiche und Länder. 1907, IX. Stück, Nr. 17: „Gesetz vom 26. Jänner 1907 betreffend die Wahl der Mitglieder des Abgeordnetenhauses des Reichsrates“
  2. Artikel in: Das Vaterland, 15. Mai 1907, S. 13 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/vtl
  3. Artikel in: Wiener Zeitung, 14. Juni 1911, S. 22 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz