unbekannter Gast
vom 01.12.2016, aktuelle Version,

Walter Schübler

Walter Schübler (2004)

Walter Schübler (* 6. August 1963 in Lindach / Oberösterreich) ist ein österreichischer Biograf und Literaturwissenschaftler, der in Wien lebt und arbeitet.

Leben und Werk

Nach seinem Übersetzerstudium (Französisch, Englisch, Portugiesisch), das er mit einer Dissertation über François Rabelais abschloss, war Schübler als Lektor, Übersetzer und Literaturkritiker für Zeitungen, Zeitschriften und den ORF-Hörfunk tätig. Er war mehrere Jahre lang freier Redakteur des „Spectrums“, der Wochenend-Feuilleton-Beilage der Wiener Tageszeitung „Die Presse“. In den vergangenen Jahren hat sich Schübler auf das Schreiben von Biografien spezialisiert, die dem Genre neue Wege abseits der ausgetretenen Pfade erschließen: Zu Johann Nestroys 200. Geburtstag erschien Schüblers „Short-cuts“-Biografie über Johann Nestroy. Es folgte die so genannte „Pasticcio“-Biografie über das vermeintliche Vorbild der Mephisto-Figur, den Goethe-Freund Johann Heinrich Merck. 2012 ist Schüblers „Zoom-Biografie“ über Gottfried August Bürger erschienen. Nach dem erfolgten Abschluss eines mehrjährigen Forschungsprojektes über den Wiener Schriftsteller Anton Kuh, das als „bio-bibliografische Grundlagensicherung“ und Vorarbeit für eine monografische Einzelstudie sowie Basis für eine kommentierte Anton-Kuh-Werkausgabe gedacht war, die Ende 2016 in sieben Bänden veröffentlicht wurde, bereitet Schübler derzeit die entsprechende Biografie vor. Als Publizist hat Schübler gelegentlich ausgewählte wissenschafts- sowie förderpolitische Missstände, beispielsweise Werner Welzigs umstrittenes „Fackel-Wörterbuch-Projekt“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften[1] sowie die gleichfalls umstrittene Tätigkeit der Direktorin der Österreichischen Nationalbibliothek, Johanna Rachinger, medial wirksam thematisiert.[2] Im August 2014 hat Walter Schübler den „Preis der Stadt Wien für Publizistik“ zuerkannt erhalten.[3]

Preise und Auszeichnungen

Werke

Biografien

Herausgeber

  • Anton Kuh: Jetzt können wir schlafen gehen! Zwischen Wien und Berlin. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Walter Schübler. Metroverlag Wien 2012. ISBN 9783993000691.
  • Anton Kuh: Werke. Herausgegeben von Walter Schübler. Sieben Bände. Wallstein Verlag Göttingen 2016. ISBN 978-3-8353-1617-1.

Publizistische Kritik

  • Walter Schübler: Des Präsidenten neue Kleider. Über Werner Welzigs „Wörterbücher der ,Fackel‘“. In: "Wespennest", Nr. 117. 10. Dezember 1999.

Literatur

  • Wolfgang Paterno: Volles Schlaglicht. Der Wiener Feuilletonist Anton Kuh ist in einer neuen Werkausgabe wiederzuentdecken. Profil. Nr. 48/2016 vom 28. November 2016. S. 100f.

Einzelnachweise

  1. Walter Schübler: Des Präsidenten neue Kleider. Über Werner Welzigs „Wörterbücher der ,Fackel‘“. In: "Wespennest", Nr. 117. 10. Dezember 1999.
  2. Walter Schübler: „Die Generalin“ oder: Wie man eine Nationalbibliothek herunterwirtschaftet. In: „Recherche“. Zeitung für Wissenschaft. Nr.3/2011. S.27. 30. November 2011, abgerufen am 16. August 2014.
  3. Wien Kultur (Kulturabteilung der Stadt Wien, Magistratsabteilung 7): Preise der Stadt Wien. Preisträgerinnen und Preisträger. Publizistik (seit 1947). In: Stadt Wien. 16. August 2014, abgerufen am 16. August 2014.