Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.12.2019, aktuelle Version,

Weißach (Bregenzer Ach)

Weißach
Weißach bei der Gschwendmühlbrücke nahe der Staatsgrenze

Weißach bei der Gschwendmühlbrücke nahe der Staatsgrenze

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2146, AT: 811144
Lage Deutschland

Österreich

Flusssystem Rhein
Abfluss über Bregenzer Ach Rhein Nordsee
Quelle am Dreherberg (1430 m ü. NN)
47° 32′ 3″ N, 10° 9′ 37″ O
Quellhöhe ca. 1360 m ü. NN
Mündung zwischen Langenegg und Doren in die Bregenzer Ach
47° 28′ 30″ N,  51′ 16″ O
Mündungshöhe 465 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 895 m
Sohlgefälle ca. 27 
Länge 33,5 km[1] (20,6 km in Deutschland, 0,6 km als Grenzfluss, 12,2 km in Österreich)
Einzugsgebiet 216,49 km²[1] (124,94 km² in Deutschland, 91,55 km² in Österreich)
Linke Nebenflüsse Bolgenach
Rechte Nebenflüsse Eibelebach

Die Weißach ist ein 32,6 Kilometer langer, rechtsseitiger und östlicher Zufluss der Bregenzer Ach in den deutschen und österreichischen Alpen.

Geographie

Verlauf

Der Fluss entspringt westlich von Immenstadt im Landkreis Oberallgäu. Von seiner Quelle, die südwestlich des Immenstädter Horns entspringt, fließt die Weißach nördlich der Nagelfluhkette in Richtung Südwesten, um dann ab dem Imbergkamm auf nordwestlichen Lauf nach Oberstaufen zu wechseln. Danach zieht die Weißach nach Südwesten, überschreitet bei Aach die Grenze zwischen Deutschland und Österreich und mündet zwischen Langenegg und Doren in die Bregenzer Ach.

Östlich von Steibis in der Gemarkung Aach im Allgäu, sowie südlich von Buchenegg, Markt Oberstaufen stürzt der Fluss die Buchenegger Wasserfälle hinab.

Ehrenschwanger Tal

Das obere Weißachtal zwischen der Quelle und der Biegung nach Südwesten (Hochgratbahn) wird auch Ehrenschwanger Tal genannt, nach dem Namen eines Jagdhauses in diesem einst sehr entlegenen Tal.

Zuflüsse

Zwischen Doren und Krumbach mündet die Bolgenach, das größte Nebengewässer der Weißach.

Unvollständige Liste von Zuflüssen, von der Quelle zur Mündung:

  • Sedererbach (links)
  • Speichertobelbach (links)
  • Horbach (links)
  • Lanzenbach (links)
  • Kartenbach (rechts)
  • Mittelbach (rechts) an den Buchenegger Wasserfällen
  • Buchenegger Graben (rechts)
  • Angerbach (links)
  • Eibelebach (rechts) auf der bayerisch-vorarlbergischen Landesgrenze
  • Littenbach (links) auf der bayerisch-vorarlbergischen Landesgrenze
  • Jagdbach (links)
  • Bolgenach (links)
  • Kreierbach (rechts)
  • Glatzbach (Weißach) (links)

Fischbestand

Die ansässigen Fischarten sind Bachforelle und Mühlkoppe. Im Unterlauf gibt es wegen früheren Besatzes geringe Bestände an Äschen, Regenbogenforellen und Bachsaiblingen.

Wasserkraftwerke

Beim Weiler Krebs wird der Fluss zu einem See aufgestaut, die Druckröhre eines Wasserkraftwerks mit über 30 Meter Höhenunterschied führt das Wasser ab. Dieses und ein kleineres Kraftwerk am Eibelebach der Weißachtal-Kraft-Werke versorgen etwa 1000 Menschen mit elektrischem Strom.

Einzelnachweise

  1. 1 2 Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Hochrhein, Seite 2 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 470 KB)
  Commons: Weißach (Bregenzer Ach)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien