Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.07.2020, aktuelle Version,

Weißenbachtal (Ahrntal)

Weißenbachtal von Westen, beim Abstieg durch das Tristental, einem Seitental des Trattenbachtals

Das Weißenbachtal (italienisch Valle di Rio Bianco), auch einfach Weißenbach genannt,[1] ist ein Gebirgstal im Südtiroler Teil der Zillertaler Alpen in Italien. Entwässert wird es vom Weißenbach. Es handelt sich um ein orographisch rechtes Seitental des Ahrntals, das bei Luttach westwärts abzweigt. Nach dem Hauptort des Tals, Weißenbach, verzweigt es sich in einen südwestlichen und einen nordwestlichen Ast. Ersterer wird als Wurmtal bezeichnet, letzterer als Trattenbachtal.

Nordseitig begrenzt ist das Weißenbachtal vom Zillertaler Hauptkamm (max. 3509 m), der auf diesem Abschnitt mit den Hornspitzen 3253 m und Turnerkamp 3418 m hoch ist und die italienisch-österreichische Staatsgrenze trägt.

Beim Turnerkamp zweigt südwärts der Mühlwalder Kamm ab, der später ostwärts abbiegt, um am Westfuß des Speikboden-Massivs vor Sand in Taufers zu enden. Diese Gebirgskette, auf der die Chemnitzer Hütte (2419 m) einen Stützpunkt für Bergsteiger darstellt, trennt das Weißenbachtal west- und südseitig vom Mühlwalder Tal.

Administrativ gehört das gesamte Tal zur Gemeinde Ahrntal.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Die geschichtlich gewachsenen Namen der Täler, Flüsse, Bäche und Seen. Athesia, Bozen 1995, ISBN 88-7014-827-0, S. 368.