Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.11.2018, aktuelle Version,

Weinbergschule (Seekirchen am Wallersee)

Die Weinbergschule[1] ist eine alternatives Privatinternat in Seekirchen am Wallersee, das seit 2006 das Öffentlichkeitsrecht für die erste bis neunte Schulstufe (Pflichtschulbereich) besitzt. Sie wird von Mitgliedern der Gemeinschaft werktätiger Christen für ein neues Jerusalem betrieben und befindet sich auf dem Gelände des Zachhiesenhofs, eines 35 Hektar großen Bio-Archebauernhofs. In der Primarstufe werden Methoden der Montessoripädagogik angewandt und in der Sekundarstufe solche der russischen Schetinin-Schule. Trägerin der Weinbergschule ist der 2002 gegründete Verein zur Förderung alternativer Bildungswege; Schuldirektor und Vereinsobmann ist Hannes Maier.

Selbstdarstellung

Die Weinbergschule wurde 2005 auf Initiative engagierter Eltern, die heute den Stamm der Schulgemeinschaft bilden, mit dem Ziel gegründet, Kindern einen Raum zu schaffen, der ihnen eine passende Plattform bietet, ihre persönliche und soziale Entwicklung zu fördern und kreatives, praxisbezogenes Wissen zu vermitteln.

Dabei verfolgt die Weinbergschule reformpädagogische Ansätze, die neben der klassischen und praxisbezogenen Wissensvermittlung die Entwicklung einer eigenständigen, verantwortungsvollen Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen.

Die Kinder und Jugendlichen arbeiten und lernen hier aus eigenem Antrieb und intrinsischer Motivation und werden durch verschiedene Lernbegleiter bei der Findung ihrer Stärken und Potentiale unterstützt. Die Kinder und Jugendlichen stehen vor der Herausforderung, sich durch eigene Motivation die für ihren Lebensweg notwendigen Fähigkeiten und Wissensinhalte zu erwerben. Dies geschieht – wo immer nur möglich – im praktischen Tun und in realen Lebenssituationen. Neben der Wissensvermittlung werden Erfahrungen erlebt, geteilt und paarweise oder in Gruppen reflektiert und unterstützt.

Es gilt folgendes Motto: „Das Leben ist Schule“. Im Laufe der Schulzeit und des persönlichen Wachstums haben die Schüler die Möglichkeit, immer mehr Verantwortung in den verschiedensten Bereichen des Schulgeschehens und des gemeinschaftlichen Zusammenlebens zu übernehmen.

Die Schule gliedert sich in die Primarstufe (Kernelement ist hier die Montessori Pädagogik nach Maria Montessori) und die Sekundarstufe (Kernelemente sind hier, das Erarbeiten der Wissensbereiche mittels Schaubildarbeit).

Die Landwirtschaft mit ihrer artgerechten Tierhaltung (Pferde, Rinder, Ziegen, Katzen, Enten, Hühner und Bienen) fördert eine gesunde körperliche, psychologische wie auch geistige Entwicklung der Kinder. Das Lernumfeld der Schule bezieht sich nicht nur auf das bäuerliche Umfeld, sondern kann auch auf den Erfahrungsschatz der 35 erwachsenen Mitglieder der am Zachhiesenhof lebenden Gemeinschaft zurückgreifen. Darunter befinden sich ausgebildete Lehrer, Montessori-Pädagogen, Kunsttherapeuten, Handwerker, Künstler und Manager uvm.

Seit 2014 wird durch das Mitwirken von Richard Kandlin, einem Absolventen der Schetinin-Schule, diese aus Lernmethoden der Schetininschule weiterentwickelten Wissensvermittlung angewandt.

Im Jahre 2016 zeichnete das BM für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Weinbergschüler im Rahmen des Citizen Science Award 2016 mit einem Sonderpreis aus.[2]

Zum „Befreiten Lernen“ an der Weinbergschule zählen neben der klassischen Wissensvermittlung folgende Bereiche:

  • Persönlichkeits- und Herzensbildung
  • Vermittlung einer ganzheitlichen Weltsicht auf der Basis konfessionsfreier Werte
  • ausgeprägte Schülermitverantwortung nach demokratischen Prinzipien
  • Berufspraktika ab Jahrgangsstufe 6
  • Themenspezifische Exkursionen und Studienreisen im In- und Ausland
  • Horsemanship und Reiten
  • Tierpflege (Pferde, Rinder, Ziegen, Hund, Katzen und Hühner) in Zusammenarbeit mit dem landwirtschaftlichen Betrieb am Zachhiesenhof
  • Reitpädagogische Betreuung und Voltigieren mit ausgebildeten Reitlehrer
  • meditative Kampfkunst und Bogenschießen zur Förderung der Konzentration und Selbstkontrolle
  • Handwerk (v. a. Holzarbeiten, wie Tischlerei und Schnitzkunst, technisches Werken, Reparaturarbeiten, Kochen und Backen, Schneiderei etc.)
  • Musik- und Instrumentalunterricht, Chorgesang und Orchester
  • Vermittlung von Kenntnissen in Haushaltsführung für Burschen und Mädchen
  • Vermittlung von Ess- und Tischkultur
  • Vermittlung von gesellschaftlichen Umgangsformen und Regeln
  • Forschung an innovativen grünen Technologien (ökologisches Bauen und Energieeffizienz)
  • Umsetzung und Förderung des ökologischen Nachhaltigkeitsgedankens im Schul- und Lebensalltag
  • Landwirtschaftliche Kenntnisse in Zusammenarbeit mit dem Zachhiesenhof (ARCHE-HOF[3] und biologische Landwirtschaft), der sich dem Erhalt seltener, heimischer, vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen widmet.

Kritik

Bereits im Gründungsjahr 2005 war es zu einer öffentlichen Kontroverse um das Geschehen am Zachhiesenhof gekommen.[4] 2017 eskalierte der Streit erneut, nachdem der Betreiber eine Baugenehmigung zur Erweiterung der Schule von 20 auf 100 Plätze beantragt hatte.[5] Der ORF berichtete in einer am 23. November 2017 ausgestrahlten Reportage über Vorwürfe, die Kinder würden isoliert und jeder müsse sich autoritären Strukturen unterordnen. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft Salzburg, der Landesschulrat und die Bundesstelle für Sektenfragen kritisierten das Schulkonzept und dessen Umsetzung.[6] Die Seekirchner Bürgermeisterin (ÖVP) äußerte sich skeptisch, während Vertreter der Grünen und einer grünennahen Liste das Schulkonzept als „interessant“ und „in unsere bunte Stadt passend“ ansahen.[7] Das zuständige Ministerium leitete eine Prüfung ein, ob der Schule dass Öffentlichkeitsrecht zu entziehen ist.[8] Ein Bundesratsmitglied der Grünen brachte eine parlamentarische Anfrage „betreffend Zweifelhafte Unterrichtsmethoden und Weltanschauung an der Weinbergschule“ ein.[9]

Eine von der Schule veröffentlichte Stellungnahme, die von einem Vertreter der „externen Elternschaft“ verfasst sei, bezeichnete die ORF-Reportage als „diffamierend“ und als „Skandal- und Quotenjournalismus“. Es sei ein Versuch, das Ansehen ganzheitlicher Bildungseinrichtungen zu ruinieren.[10] Einige Wochen später veröffentlichte die Schule neue Werbematerialien, die im Vergleich mit der ORF-Reportage einen gegenteiligen Eindruck vermitteln sollen.

Einzelnachweise

  1. Weinbergschule. Abgerufen am 22. November 2017 (deutsch).
  2. Citizen Science Award 2016. In: Young Science - Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule. (youngscience.at [abgerufen am 22. November 2017]).
  3. Arche Austria: Arche Austria - Verein zur Erhaltung seltener Nutztierrassen. Abgerufen am 22. November 2017.
  4. Bericht über die Tätigkeit der Bundesstelle für Sektenfragen im Jahr 2005, Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, 2007, Seite 80 f. Abgerufen am 27. November 2017. (PDF)
  5. "Sektenähnliche Strukturen": Behörde hat Privatschule im Visier, ORF-Salzburg online, 24. November 2017.
  6. „Am Schauplatz“-Reportage über „Die Kinder vom Zachhiesenhof“ auf ots.at, abgerufen am 23. November 2017
  7. Privatschule in Seekirchen erhitzt die Gemüter auf sn.at vom 10. September 2017, abgerufen am 23. November 2017
  8. Ministerium prüft: Schule könnte bald Lizenz verlieren, krone.at, 24. November 2017.
  9. 3263/J-BR/2017 - Weinbergschule in Salzburg. Abgerufen am 29. November 2017.
  10. Offizielle Stellungnahme der externen Elternschaft der Weinbergschule auf die diffamierende ORF Sendung Am Schauplatz ‚Die Kinder vom Zachhiesenhof‘, weinbergschule.at, November 2017 (archiviert am 27. November 2017).