unbekannter Gast
vom 06.10.2017, aktuelle Version,

Weitzer Parkett

Weitzer Parkett
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1831
Sitz Weiz, Österreich
Leitung Nicola Weitzer,
Alexandra Decker-Weitzer[1]
Mitarbeiter >600[1]
Umsatz ca. 69 Mio. Euro[1]
Branche Holzverarbeitende Industrie
Website www.weitzer-parkett.com
Stand: 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Weitzer Parkett ist ein österreichischer Hersteller von Parkettböden und Holzstiegen. Der seit 1831 bestehende Familienbetrieb mit circa 600 Mitarbeitern produziert jährlich rund 2,4 Millionen m2 Parkett. Die Exportquote liegt bei über 50 %. Weitzer Parkett bietet auch Lohntrocknung und -dämpfung an. Ein hauseigenes Heizkraftwerk erzeugt durch die Umwandlung der im eigenen Werk anfallenden Holzabfälle Wärme und Strom. 1700 Haushalte im Ort Weiz werden dadurch mit erneuerbarer Energie versorgt.

Geschichte

Ursprünglich wurde Weitzer Parkett 1831 als Furniersägewerk und Drechslerei gegründet. Bereits im 19. Jahrhundert exportierte das Unternehmen nach Ungarn. Ab 1950 wurden dann Webspulen für Textilfabriken erzeugt und bis nach Indien verschifft.

Mit der Parkettproduktion wurde 1955 begonnen und 1985 das Sortiment um Stiegen erweitert. Innovationen (1995: 2-Schicht-Parkett Produktion, 2003: 3-Schicht-Parkett Produktion und das Parkett mit „Funktion“) mündeten in einem Sieg bei der Novemberausgabe des Öko-Test im Jahre 2007. Auch bei der Neuauflage 2009 konnte sich Weitzer Parkett im Vergleich gegen europäische Hersteller durchsetzten.[2]

2003 wurde ein zweites Werk zur Parkettproduktion in Güssing errichtet. 2006 erfolgte die Erweiterung auf das Geschäftsfeld „Ökoenergie“ durch Inbetriebnahme des Bioheizkraftwerks.

2009 erfolgte dann die Eröffnung der Ausstellung Parkett Welten in Weiz mit 1.500 m² Verkaufsfläche, sowie der Niederlassung in München. Es erfolgte ein Ausstieg aus Produktion mit Tropenhölzern, außerdem gab es eine Unterstützung von Projekten von Greenpeace, woran sich auch der damalige Geschäftsführer Michael Wesonig[3] beteiligte.[4] Weitzer Parkett verarbeitet seitdem fast ausschließlich Holz aus Österreich und den angrenzenden Nachbarländern. Das Familienunternehmen wird in 7. Generation von Nicola Weitzer und Alexandra Decker-Weitzer geführt.

Produkte

  • Parkettproduktion
  • Stiegenproduktion
  • Lohntrocknung und Lohndämpfung

Weitzer Parkett stellt Massivparkett, 2-Schicht Fertigparkett und 3-Schicht Click Parkett in österreichischer Produktion her. Als Hersteller liefert Weitzer Parkett auch Trittstufenverkleidungen aus Parkettvariationen. Weitzer Parkett ist der erste Hersteller, der Parkett mit Funktion anbietet und in seinem Sortiment Produkte wie Pflegefrei-Parkett, Flüster-Parkett und Gesund-Parkett führt. Anfang 2011 wurde das Sortiment um eine Produktlinie erweitert, die eine Individualisierung des Parkettes erlaubt – dem so genannten iDESIGN PARKETT. Hierbei kann aus verschiedenen Farben, Holzarten und Oberflächenveredelungen ein individueller Parkettboden zusammengestellt werden. Die Holztrocknung und -dämpfung zählt ebenfalls zum Leistungsspektrum des Unternehmens. 49 Trocken- und zwei Räucherkammern ermöglichen eine Jahrestrocknungsmenge von 50.000 m³. Die zehn Dämpfkammern besitzen eine Jahresdämpfmenge von 16.000 m³.

Vertrieb

Der Vertrieb der Weitzer-Parkettprodukte erfolgt über Handwerk, sowie den Einzel- Fach- und Großhandel und über Möbelhäuser. In Auslandsmärkten wird meist mit Generalimporteuren gearbeitet.[5] Als Exklusivvertriebspartner werden jene Unternehmen gesehen, die ausschließlich Weitzer Parkett über eigens dafür gestaltete Ausstellungsräume betreiben. Dieses „Showroom-Modell“ ist ausgelegt auf die Kernmärkte Österreich, Deutschland und Schweiz, wobei Weitzer Parkett selbst die Zweigniederlassungen in Wien, München und Linz betreibt.

Umweltschutz

Als einer der ersten Parketthersteller verzichtet das Unternehmen seit 2009 vollständig auf die Verarbeitung von Tropenholz[4] zum Schutz des tropischen Regenwaldes und verarbeitet seither ausschließlich heimische Hölzer aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung. 50 % des Holzes stammen aus Österreich, der Rest kommt vorwiegend aus den angrenzenden Nachbarstaaten.

Weitzer Parkett förderte das von Greenpeace unterstützte Umwelt- und Sozialprojekt „Belantara“ in Indonesien zum Schutz des Regenwaldes.[6] Nicola Weitzer[4] und seine Familie unterstützen ein Projekt von Greenpeace zudem als private Großspender.

Auszeichnungen

  • 2007: Bestes österreichisches Familienunternehmen[7]
  • 2009: Ökotest[2]

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Pressemappe des Unternehmens von 2017
  2. 1 2 ÖKO-Test 2009
  3. Artikel Kleine Zeitung
  4. 1 2 3 Interview im Greenpeace Magazin act
  5. Pressemappe Weitzer Parkett
  6. „Wollen wir mit schuld sein, dass der letzte Regenwald zerstört wird?“ Interview mit Angelika Wesonig-Weitzer, Greenpeace, Act Heft März bis Mai 2009
  7. Basis-Presseinformation 2014 auf www.weitzer-parkett.com