unbekannter Gast
vom 23.12.2016, aktuelle Version,

Windkraft Simonsfeld

Windkraft Simonsfeld
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1. Jänner 2009
6. Juli 1996 (GmbH & Co KG)
Sitz Ernstbrunn, Österreich
Leitung Martin Steininger
Mitarbeiter 49
Umsatz 29,25 Mio €
Branche Stromerzeugung, Stromhandel, Stromvertrieb, Betriebsführung
Website www.wksimonsfeld.at

Die Windkraft Simonsfeld AG besitzt und betreibt Windenergie- und Photovoltaikanlagen im Weinviertel (Niederösterreich), Bulgarien und Slowakei.
Der Sitz der Gesellschaft ist seit 2014 in Ernstbrunn.

Das Unternehmen ist eine Publikumsgesellschaft und im Streubesitz. Rund 1.700 Aktionäre (Stand 2014), die zum überwiegenden Teil aus Niederösterreich stammen, besitzen Namensaktien, die nicht börsennotiert sind.

Windparks

Windparks in Österreich

Windpark Engpassleistung
in kW
Regelarbeit
in Mio. kWh
Mittlere Leistung
in kW
Anlagen Rotordurchmesser
in m
Anlagentyp Nabenhöhe
in m
Inbetriebnahme
Simonsfeld 1.200 2,1 240 2 44 V44 63 1998
Hipples 4.620 9,2 1.050 7 47 V47 74 2000
Steinberg-Prinzendorf I + II 30.000 76,8 8.770 15 80/90 V80/V90 100 2003/2008
Kreuzstetten I + II + III 26.000 69,1 7.890 13 90 V90 105 2005/2007/2008
Poysdorf-
Wilfersdorf I + II
28.000 73,1 8.340 14 90 V90 105 2005/2007
Rannersdorf-
Ebersdorf
8.000 18,9 2.160 4 90 V90 105 2005
Dürnkrut 10.250 26,5 3.320 5 92 MM92 105 2012
Poysdorf-
Wilfersdorf III
25.600 67,4 7.750 8 114 3.2M114 143 2013
Simonsfeld II 9.510 27,5 0 3 114 3.2M114 143 2015/16
Rannersdorf II 19.020 48,0 0 6 114 3.2M114 143 2015/16

Windparks in Bulgarien

Windpark Engpassleistung
in kW
Regelarbeit
in Mio. kWh
Mittlere Leistung
in kW
Anlagen Rotordurchmesser
in m
Anlagentyp Nabenhöhe
in m
Inbetriebnahme
Neikovo 4.000 10,8 0 2 90 V90 105 2009

Die Jahresstromproduktion betrug im Jahr 2015 366 GWh, was dem Jahresverbrauch von 91.500 Haushalten entspricht. Mit Jahresende 2015 hatte die Windkraft Simonsfeld 77 Windkraftwerke in Österreich, zwei Windkraftwerke in Bulgarien, sowie, neben zwei Photovoltaikkraftwerken in Österreich, auch eines in der Slowakei in Betrieb. Allein Österreich hatte das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt 46 Beschäftigte. Im Jahr 2016 nehmen weitere neun Kraftwerke ihren Betrieb auf, für 2018 sind elf weitere und ab 2019 sechs weitere Anlagen geplant.

Geschichte

  • 1996: Am 6. Juli gründen 20 Personen die Gesellschaft mit dem Ziel, zwischen Simonsfeld und Naglern zwei Windenergieanlagen zu errichten.
  • 1998: Am 16. Februar produziert das Windkraftrad "Simonsfeld I" die ersten Kilowattstunden Strom, vier Tage später folgt "Simonsfeld II".
    Beginn der Projektierung des Windparks Hipples.
  • 2000: Am 19. Juni geht die letzte von sieben Windkraftanlagen in Hipples ans Netz. Nach Ende der zweiten Eigenkapitalerhöhung sind 294 Personen Eigentümer und Eigentümerinnen an den Windenergieanlagen in Simonsfeld und Hipples.
  • 2001: Beteiligung am Windpark Glaubitz in Sachsen. Die Windkraft Simonsfeld erwirbt zwei der insgesamt zwölf Anlagen.
  • 2002: Die Windkraft Simonsfeld schließt sich mit der Projektgemeinschaft „Windpark Steinberg-Prinzendorf“ zusammen, um den Windpark „Steinberg-Prinzendorf“ zu errichten. Planung, Projektierung und Bauvorbereitungen werden abgeschlossen.
  • 2003: Im Jänner startet eine weitere Eigenkapitalerhöhung für die Finanzierung des Windparks Steinberg-Prinzendorf. Der Bau beginnt im April, die offizielle Eröffnung ist im August. Die Windkraft Simonsfeld verfügt nun über drei eigene Windparks und liefert jährlich über 50 Mio. kWh Strom ins Netz. Bis Ende August erhöht sich die Anzahl der GesellschafterInnen auf 605 Personen.
  • 2004: Der Büroneubau in Simonsfeld wird eröffnet.
  • 2005: Drei neue Windparks werden errichtet: Windpark Kreuzstetten mit 10 WKA, Windpark Poysdorf-Wilfersdorf mit 9 WKA und Windpark Rannersdorf mit 4 WKA. Insgesamt werden 46 MW Leistung neu installiert. Insgesamt betreibt die Windkraft Simonsfeld nun 43 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 71 Megawatt.
  • 2006: Eine weitere Kapitalerhöhung wird abgeschlossen. Das Unternehmen ist damit im Besitz von ca. 850 Gesellschaftern, die zum Großteil (88 %) aus der Region stammen.
  • 2007: Im Oktober werden weitere sieben Windenergieanlagen in Betrieb genommen. Mit einer Investition von 17,5 Mio. EUR wurden der Windpark Kreuzstetten um zwei, der Windpark Poysdorf-Wilfersdorf um fünf Windenergieanlagen erweitert. Die Windkraft Simonsfeld betreibt damit 50 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 84 Megawatt.
  • 2008: Im Juni verkauft die WKS Holding GmbH die beiden Windkraftanlagen des Typs V 52 in Glaubitz an die WEB BG Deutschland GmbH. Von Juni bis September wird der Windpark Zistersdorf als der erste Windpark Österreichs vollständig rückgebaut und 4 Windkraftanlagen des Typs DeWind 48/600 werden demontiert und in Polen neu installiert. Im November wird im Windpark Kreuzstetten eine Anlage und im Windpark Steinberg-Prinzendorf sechs Anlagen des Typs Vestas V90 mit einem Investitionsvolumen von 17,1 Mio Euro errichtet. Im Dezember folgt die Gründung einer neuen Projektierungsgesellschaft in Rumänien zur Entwicklung eines Windparks im Banat, im Südwesten des Landes. Die Windkraft Resita s.r.l. befindet sich zu 98,02 % im Eigentum der WKS Holding GmbH.
  • 2009: Die ursprünglich als GmbH & Co. KG gegründete Gesellschaft wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
    Zwei Windkraftanlagen des Typs Vestas V90 2 MW werden im bulgarischen Neykovo in Betrieb genommen.
  • 2010: Erste Kapitalerhöhung der Windkraft Simonsfeld AG
    Mit der Übernahme der Betriebsführung von 40 Windkraftwerken in Österreich wird die Windkraft Simonsfeld AG zum Marktführer bei technischer Betriebsführung in Österreich.
  • 2012: Installation einer Photovoltaikanlage mit 20 kWp Spitzenleistung und Regelarbeitsvermögen von 20.000 kWh auf dem Stadtsaal von Hollabrunn.
    Ausgabe einer Anleihe mit einem Volumen von 17 Mio € erworben.
    Die Energieversorgung Niederösterreich übergibt die Betriebsführung für acht Windkraftwerke in Bulgarien an die Windkraft Simonsfeld AG.
  • 2013: Spatenstich für den Bau einer neuen Firmenzentrale in Ernstbrunn.
    Eröffnung des neuen Windparks Poysdorf-Wilfersdorf III mit acht Anlagen des Types Senvion 3.2M114. Zu diesem Zeitpunkt sind sie mit einer Gesamthöhe von knapp 200 m die höchsten Windkraftanlagen in Österreich.
  • 2014: Die neue Firmenzentrale - das erste gewerbliche Plusenergiegebäude in NÖ - wird eröffnet.
  • 2015: Errichtung von drei Anlagen des Typs SENVION 3.2M114 in Simonsfeld
  • 2016: Gewinn des Europäischen Energiesparpreises (European Enterprises Climate Cup (EECC)) und Bewilligung zehn neuer Anlagen für Steinberg bei Prinzendorf