Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 13.06.2022, aktuelle Version,

Zelking-Matzleinsdorf

Zelking-Matzleinsdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Zelking-Matzleinsdorf
Zelking-Matzleinsdorf (Österreich)
Zelking-Matzleinsdorf (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Hauptort: Zelking
Fläche: 21,20 km²
Koordinaten: 48° 11′ N, 15° 15′ O
Höhe: 238 m ü. A.
Einwohner: 1.209 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 57 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3393
Vorwahl: 02752
Gemeindekennziffer: 3 15 50
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Pöchlarnerstraße 4
3393 Zelking-Matzleinsdorf
Website: www.zelking-matzleinsdorf.gv.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Bürg (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(19 Mitglieder)
12
5
2
12  5  2 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Zelking-Matzleinsdorf im Bezirk Melk
Lage der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf im Bezirk Melk (anklickbare Karte) BerglandDunkelsteinerwaldErlaufSt. OswaldWeiten
Lage der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Zelking-Matzleinsdorf ist eine Gemeinde mit 1209 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie

Zelking-Matzleinsdorf liegt im Mostviertel in Niederösterreich und gehört zum Bezirk Melk. Sie ist ein Teil der Kleinregion Melktal. Das Gemeinde-Gebiet reicht vom Hiesberg dem Melkfluss entlang bis hin zur Donau und umfasst somit ein Gebiet von 21,16 Quadratkilometern. 34,78 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 11 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[1]):

  • Anzenberg (39)
  • Arb (33)
  • Bergern (32)
  • Einsiedl (8)
  • Freiningau (30)
  • Gassen (103)
  • Hofstetten (36)
  • Maierhöfen (13)
  • Mannersdorf (109) samt Wolfersdorf
  • Matzleinsdorf (545) samt Mösel
  • Zelking (261)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Bergern-Maierhöfen, Frainingau, Mannersdorf bei Zelking, Matzleinsdorf und Zelking.

Nachbargemeinden

Geschichte

Der Name des Ortes Matzleinsdorf wird bereits 1117 genannt. Funde beweisen eine römerzeitliche Besiedelung der Gegend. 1693 wurde die Filiale Matzleinsdorf dem Stift Melk inkorporiert. Seit 1784 besteht sie als eigene Pfarre. Der Ort brannte nach seiner Zerstörung im Türkenjahr 1683 im 18. Jahrhundert insgesamt fünfmal teils zur Gänze ab und wurde immer wieder aufgebaut. In nächster Umgebung von Matzleinsdorf gibt es außer der Pfarrkirche und der Filialkirche in Maierhöfen noch zwei kulturhistorisch wichtige Plätze zu besuchen, den „Weißen Stein“ (früherer Grenzstein Bayern und dem Wendenland) und die Wehranlage auf dem Müllnerkogel.

Am Melkfluss liegt die Ruine Zelking[2], ein Bau der hochfreien Hagenauer aus dem 11. Jahrhundert. Im 12. Jahrhundert kam die Burg in den Besitz der Zelkinger, die um 1270 auch die Schallaburg erwarben. Das langlebige Geschlecht starb 1634 mit Ludwig Wilhelm von Zelking aus. Von diesem kam die Burg an die Grafen von Sinzendorf, 1802 an die Grafen Harrach von Rohrau, um 1900 an die Familie Heussenstamm und schließlich in bürgerlichen Besitz. Außerhalb von Zelking kann man noch weitere alte Wehranlagen besichtigen, den Burgstall und die Hausberganlage in Arb.[3] Im Jahre 1970 wurden die Gemeinden Zelking und Matzleinsdorf vereint.

1998 wurde das Wappen, im Wesentlichen nach dem Entwurf von Ludwig Pichler, durch die Landesregierung verliehen.[4][5]

Einwohnerentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Matzleinsdorf
  • Katholische Pfarrkirche Matzleinsdorf hl. Bartholomäus
  • Schloss Matzleinsdorf: Ehemaliger Edelhof, später barockisiert und schlossartig ausgebaut
  • Großvilla aus 1892 bis 1894 von Architekt J. Blieweis für Anton Graf von Heussenstamm in umfriedeter Gartenanlage[6]
Zelking

Wirtschaft und Infrastruktur

Etwa ein Viertel der Bevölkerung lebt von oder in der Landwirtschaft.

An Betrieben existieren ein Kaufhaus (Nah und Frisch), einige Gewerbebetriebe, ein Steuerberater und zwei Gastronomiebetriebe Landgasthof Erber und Gasthaus Schaider.

  • Im Ortsteil Bergern befindet sich seit 1983 ein Bahnstromumformerwerk. Auf dem Areal der Anlage befindet sich bei 48°13'5.6"N 15°16'9"O auch ein 87 Meter hoher Richtfunkturm als freistehende Stahlfachwerkkonstruktion.

Tourismus

Es gibt Wanderwege die durch die leicht hügelige Landschaft sowie an historischen Gebäuden und Orten innerhalb der Gemeinde vorbeiführen.

Öffentliche Einrichtungen

In Matzleinsdorf gibt es einen Kindergarten.[7]

Politik

BW

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 4 SPÖ und 1 FPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 4 SPÖ und 1 FPÖ.Hier den unformatierten Text eingeben[8]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 4 SPÖ und 1 FPÖ.[9]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 13 ÖVP und 6 SPÖ.[10]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP, 5 SPÖ und 2 FPÖ.[11]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP, 5 SPÖ und 2 FPÖ.[12]

Bürgermeister

  • bis 2006 Leopold Labenbacher (ÖVP)
  • seit 2006 Gerhard Bürg (ÖVP)

Persönlichkeiten

  • Josef Laßletzberger (1862–1939), österreichischer Militärkapellmeister und Komponist
  • Johann Penz (* 1950 in Maierhöfen), österreichischer Politiker (ÖVP) und seit 2008 Präsident des Nö. Landtages
Commons: Zelking-Matzleinsdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  2. Burgruine Zelking. In: NÖ-Burgen online. Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg;
  3. Burgstall Arb. In: NÖ-Burgen online. Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg;
  4. Orte > Zelking (Memento vom 14. August 2016 im Internet Archive) zelking.com, Ludwig Pichler, © 2016, abgerufen 14. August 2016. – Wappenentwurf.
  5. Das Wappen der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf (und die „Erfolge“ …) (Memento vom 14. August 2016 im Internet Archive) zelking.com, Ludwig Pichler, © 2016, abgerufen 14. August 2016.
  6. Dehio Niederösterreich südlich der Donau 2003, Matzleinsdorf
  7. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Zelking-Matzleinsdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Zelking-Matzleinsdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Zelking-Matzleinsdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Zelking-Matzleinsdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Zelking-Matzleinsdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 26. Oktober 2019.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Wappen der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf in Österreich http://www.zelking-matzleinsdorf.gv.at de:Datei:Wappen Zelking-Matzleinsdorf.gif de:User:Partyhead (original uploader)
Public domain
Datei:AUT Zelking-Matzleinsdorf COA.png
Positionskarte von Österreich Eigenes Werk mittels: United States National Imagery and Mapping Agency data World Data Base II data File:Austria location map.svg von User:Lencer NordNordWest
CC BY-SA 3.0 de
Datei:Austria adm location map.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Compass card with German wind directions Eigenes Werk User:Madden
Public domain
Datei:Compass card (de).svg
Karte des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich, Bezirk Zwettl hervorgehoben (Bezirksgrenzen gültig ab Jänner 2017) Eigenes Werk AleXXw
CC BY-SA 4.0
Datei:Karte A Noe ME 2017.svg
Südostansicht der röm.-kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus in Matzleinsdorf, ein Dorf in der niederösterreichischen Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf. Ursprünglich eine gotische Kirche, die nach dem Verfall nach 1735/1736 im Auftrag des Melker Abtes Berthold Dietmayr wieder aufgebaut wurdeː 1 . Ab 1999 (Fertigstellung 2000) wurde nach den Plänen des Architekten Richard Zeitlhuber westseitig ein Zubau errichtet, der Eingangsbauwerk und Erweiterung des Kirchenschiffes in einem realisiertː 2 . Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 3.0
Datei:Matzleinsdorf bei Melk - Kirche.JPG
Isometrisches, für kleine Bildgrößen optimiertes Icon eines nach links blickenden Fotoapparates zur Verwendung in der de:Vorlage:Bilderwunsch . Die Grafik entstand in Anlehnung an File:Camera icon.svg , ist im Gegensatz zu dieser jedoch gemeinfrei. Das erlaubt die Verwendung mit Datei:Photo-request.svg40pxlink=Wikipedia:Bilderwünsche , bei der ein Klick auf das Bild zu einem individuellen Linkziel statt zur Bildbeschreibungsseite und zum Lizenztext führt. Eigenes Werk TMg
CC0
Datei:Photo-request.svg
nur ein roter Punkt Eigenes Werk Ttog
Public domain
Datei:Reddot.svg
Bezirk Melk Eigenes Werk ( Originaltext: selbst erstellt ) Joschi Täubler
Public domain
Datei:Zelking-Matzleinsdorf im Bezirk ME.PNG
Südostansicht der röm.-kath. Pfarrkirche hl. Erhard in Zelking, ein Dorf in der niederösterreichischen Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf. Die Gründung der Kirche erfolgte durch die Zelkinger um die Mitte des 13. Jahrhunderts. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 3.0
Datei:Zelking - Kirche.JPG