Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.09.2018, aktuelle Version,

Zickenbach (Strem)

Zickenbach
Zickenbach bei Rohr im Burgenland

Zickenbach bei Rohr im Burgenland

Daten
Lage Burgenland (Österreich)
Flusssystem Raab
Abfluss über Strem Pinka Raab Donau Schwarzes Meer
Quelle Burgauberg-Neudauberg, südlich des Ortsteils Halmheu (Rohrer Bach)
47° 9′ 12″ N, 16° 8′ 13″ O
Quellhöhe 276 m ü. A. (Rohrer Bach)
Mündung bei Güssing in die Strem
47° 3′ 45″ N, 16° 19′ 12″ O
Mündungshöhe 215 m ü. A.
Höhenunterschied 61 m
Sohlgefälle 2,8 
Länge 22 km
Einzugsgebiet 95,7 km²[1]
Rechte Nebenflüsse Rettenbach
Kleinstädte Güssing
Gemeinden Burgauberg-Neudauberg, Stegersbach, Rohr im Burgenland, Kukmirn, Gerersdorf-Sulz

Der Zickenbach ist ein rund 22 km langer Zufluss zur Strem im Burgenland. Er durchfließt das sogenannte Zickentaler Moor und wird bei Güssing für intensive Teichwirtschaft genützt (60 ha Fischteichfläche).

Verlauf

Der Zickenbach entspringt südlich des Ortsteils Halmheu in Burgauberg-Neudauberg als Rohrer Bach und fließt dann in südöstlicher Richtung. Ab Rohr im Burgenland trägt er den Namen Zickenbach. Bei Rehgraben, im Gemeindegebiet von Gerersdorf-Sulz mündet der Rettenbach in den Zickenbach. Im weiteren Verlauf durchfließt er die Ortsteile Gerersdorf und Sulz und mündet westlich von Güssing in die Strem.

Zickentaler Moor

Die Feuchtwiesen am Zickenbach zwischen den Orten Heugraben (kroatisch Žarnovica), Eisenhüttl (kroatisch Jezerjani) und Rohr im Burgenland wurden 1991 zum Naturschutzgebiet „Auwiesen Zickenbachtal“ erklärt (auch als „Rohrer Moor“ bezeichnet). Es handelt sich hierbei um ein Niedermoor; mit einer Fläche von 42 ha ist es das größte Niedermoorgebiet in Österreich.

Einzelnachweise

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Leitha-, Rabnitz- und Raabgebiet. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft Nr. 63, Wien 2014, S. 62/69. PDF-Download, abgerufen am 7. Juli 2018.