Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ehalt, Hubert Christian#


* 18. 5. 1949, Wien


Historiker und Anthropologe

Hubert Christian Ehalt
Hubert Christian Ehalt
© Universität Wien

Hubert Christian Ehalt wurde am 18. Mai 1949 in Wien geboren.

Nach der Matura am Realgymnasiums BRG VIII, Albertgasse, leistete er seinen Präsenzdienst und war von 1966 bis 1969 Hörer der Künstlerischen Volkshochschule und Kunstschule bei o.HSProf. Matejka-Felden und der Akademie der bildenden Künste bei Prof. Rudolf Hausner.

Ab 1969 absolvierte er ein Lehramtsstudium (Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Geschichte), dem er ein Doktoratsstudium in den Fächern Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Kunstgeschichte im Nebenfach anschloss. Ab 1971 absolvierte er darüber hinaus ein Zweitstudium der Soziologie und habilitierte sich für Sozialgeschichte der Neuzeit an der Universität Wien.

Seit 1984 ist er Wissenschaftsreferent der Stadt Wien, Generalsekretär von vier Wiener Wissenschaftsförderungsfonds (Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die österreichische Akademie der Wissenschaften, Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Wirtschaftsuniversität Wien, Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien zur Förderung einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie und Fonds der Stadt Wien für innovative interdisziplinäre Krebsforschung) und Präsident der Gesellschaft der Freunde der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
Seit 1987 ist er für die Konzeption und Organisation der "Wiener Vorlesungen" im Wiener Rathaus und die Publikation deren Inhalte verantwortlich.

1996 wurde Hubert Christian Ehalt mit der Leitung des Ludwig Boltzmann Institutes für historische Anthropologie betraut und er ist Universitätsprofessor für Sozialgeschichte und Kulturgeschichte an der Universität Wien und an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Darüber hinaus ist Hubert Christian Ehalt Autor und Herausgeber von über 50 Büchern und über 500 Beiträgen in wissenschaftlichen Publikationen zu den Themen der Wissens- und Wissenschaftsgeschichte der Neuzeit, insbesondere vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.
Er ist Mitgründer und -gesellschafter des wissenschaftlichen Autorenverlages "Verlag für Gesellschaftskritik" (1980), Gründer mehrerer Buchreihen, u.a. "Kulturjahrbuch. Wiener Beiträge zu Kulturwissenschaft und Kulturpolitik" (1982), "Kulturstudien. Bibliothek der Kulturgeschichte" gemeinsam mit Helmut Konrad (1984), "Historisch-anthropologische Studien" (1996), "Bibliotheca aurea" (2001) sowie acht Buchreihen der Wiener Vorlesungen.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen der Sozial- und Mentalitätsgeschichte Wiens in der Neuzeit mit besonderer Berücksichtigung der Wissens-, Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte, Kultur-, Zivilisations- und Alltagsgeschichte (18.–20. Jh.), der Gesellschaftsgeschichte der bildenden Künste (17.–20. Jahrhundert mit besonderer Berücksichtigung Wiens), der Geschichte der Schule (19.–20. Jahrhundert mit besonderer Berücksichtigung der österreichischen Schulgeschichte) und der Geschichte des Lebenszyklus.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Förderungspreis der Arbeiterkammer Wien, 1978
  • Förderungspreis der Stadt Wien für Wissenschaft und Volksbildung, 1979
  • Theodor Körner-Preis, 1981
  • Leopold Kunschak-Preis, 1997
  • Ehrenmedaille der Internationalen Nestroy Gesellschaft, 2000
  • Goldenes Ehrenzeichen der Wirtschaftsuniversität Wien, 2003
  • Ehrensenator der Technischen Universität Wien, 2006
  • Medaille "Bene merito" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2007
  • Honorarprofessor an der Universität für angewandte Kunst Wien, 2008
  • Honorarprofessor an der Technischen Universität Wien, 2009
  • Paul Watzlawick Ehrenring, 2010
  • Ehrensenator der Universität für Bodenkultur Wien, 2012
  • Ehrenmitglied der Gesamtakademie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, 2013
  • Österreichischer Staatspreis für Erwachsenenbildung, 2013
  • Orden 'Chevalier des Arts et des Lettres', 2015
  • Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, 2015
  • Großes Ehrenzeichen der Wiener Ärztekammer ( für ausgezeichnete Arbeit zur Förderung der medizinischen Wissenschaft), 2016
  • Ehrenbürger der Universität Wien, 2016
  • Großes Silbernes Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien, 2018.

Zum Siebziger:
#

  • Wiener Zeitung am 18.5.2019 "PORTRÄT Hubert Christian Ehalt: Die Beschaffenheit der Welt" von Anton Badinger
  • Die Universität für angewandte Kunst Wien gratuliert
  • Die Österreichische Akademie der Wissenschaften gratuliert
  • Gratulation OTS Aussendung
  • Die Österreichische Volkshochschule gratuliert
  • Anlässlich des Geburtstags wurde für Ehalt eine Festschrift mit dem Titel "Geschichte und Gerechtigkeit", herausgegeben von Aleida Assmann, Jan Assmann und Oliver Rathkolb, präsentiert. Das Buch hat knapp über 400 Seiten und bezieht sich darauf, dass Ehalt in seinen wissenschaftlich-publizistischen Aktivitäten zwei Aspekte von Geschichte und Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stellt: Die Notwendigkeit der differenzierten Aufarbeitung und die Thematisierung von Ungerechtigkeit. Auf den Seiten 345 bis 382 sind seine Vita, seine Lehrveranstaltungen in den letzten 40 Jahren und seine Bücher und die von ihm herausgegebenen Buchreihen aufgelistet. Reden hielten u.a. Dr. Hannes Androsch, Univ.-Prof. Dr. Elisabeth von Samsonow, Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Schrattenholzer und Ehalt selbst.
  • Das Austria-Forum Team schließt sich den vielen Gratulationen herzlichst an

Werke (Auswahl)#

Bücher
  • Ausdrucksformen absolutistischer Herrschaft, 1980
  • Geschichte von unten, 1984
  • Wiener Beiseln, 1985
  • Zwischen Natur und Kultur. Zur Kritik biologistischer Ansätze, 1985
  • Glücklich ist, wer vergißt ... Das andere Wien um 1900, 1986
  • Das Wiener Donaubuch, 1987
  • Volksfrömmigkeit, 1989
  • Kult und Kultur des Ausstellens, 1992
  • Zur Epidemie der Gewalt (m. Horst Eberhard Richter), 1995
  • Inszenierung der Gewalt, 1996
  • Anfang und Ende der Egomanie (m. Horst Eberhard Richter), 2004
  • Kunst und Kultur am Ausgang des 20. und am Beginn des 21. Jahrhunderts, 2008
  • Geschichte: Möglichkeit für Erkenntnis und Gestaltung der Welt, 2008
  • Kritik und Utopie. Positionen & Perspektiven (Hg. gem. m. W. Hopf und K. P. Liessmann), 2009
  • Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart (m. O. Rathkolb), 2013
  • Biologie und Biotechnologie - Diskurse über eine Optimierung des Menschen (mit J. Habermas, U.H.J. Körtner, P. Kampits), 2014

Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Aufsätze zu kulturwissenschaftlichen Themen

Weiterführendes#

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl