Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Katz, Friedrich#

* 13. 6. 1927, Wien

† 16. 10. 2010, Philadelphia (USA)


Sozialhistoriker


Friedrich Katz wurde am 13. Juni 1927 als Sohn einer jüdischen Familie in Wien geboren.

Die Familie verließ Wien 1930, als Beruf und Berufung seines Vaters - der journalistische Kampf gegen die NSDAP - die Familie zuerst nach Berlin führte; mit der Machtübernahme Hitlers flüchtete die Familie über Frankreich in die USA und schlussendlich 1940 nach Mexiko.


Friedrich Katz studierte in Mexico-Stadt (an der Nationalen Schule für Anthropologie und Geschichte) und in New York. 1949 kehrte der damals 22-Jährige in seine Heimatstadt zurück, wo er 1954 mit einer Arbeit über die "Sozialökonomischen Verhältnisse bei den Azteken im 15. und 16. Jahrhundert" im Fach Völkerkunde promovierte.


Ein marxistisch geprägter Jude war im Österreich der 1950er Jahre nicht gern gesehen – so ging Friedrich Katz 1966 bitter enttäuscht nach Ostberlin, wo er eine Anstellung am Institut für Allgemeine Geschichte der Humboldt Universität bekam und sich 1962 mit einer Schrift über die deutsch-mexikanischen Beziehungen vor und während der Revolution habilitierte.


Nach einem zweijährigen Zwischenspiel als Gastprofessor an der Universidad Nacional Autónoma de México beendete Katz seine Tätigkeit in Ostberlin, übersiedelte von der DDR in die USA und übernahm eine Professur an der University of Chicago, wo er den Rest seiner akademischen Laufbahn verbrachte.


Von 1992 bis 2002 leitete er hier sein Studienprogramm für mexikanische Geschichte (dieses wurde 2004 in "Zentrum der mexikanischen Geschichte Friedrich Katz" umbenannt) und hier erschienen auch seine beiden wichtigsten Bücher: The Secret War in Mexico (1987) und The Life and Times of Pancho Villa (1998).


Diese beiden Werke waren es, die ihm die Liebe und Anerkennung der Mexikaner einbrachten, denn sie treffen zwei wesentliche Aussagen: die Mexikanische Revolution hatte ihren Namen verdient, kann guten Gewissens in eine Reihe gestellt werden mit anderen Revolutionen der Weltgeschichte und sie hatte nicht nur für Mexiko selbst Bedeutung, sondern muss in einem internationalen Zusammenhang betrachtet werden.
(Für "The Secret War in Mexico" wurde er mit dem Herbert Eugene Bolton-Preis ausgezeichnet - dieser wird von der American Historical Association für das beste englischsprachige Buch über die Geschichte Lateinamerikas verliehen; seine Biografie "The Life and Time of Pancho Villa" erhielt von derselben Fachgesellschaft den Albert J. Beveridge-Preis als beste Arbeit über die Geschichte Amerikas sowie einen zweiten Bolton-Preis.)



Friedrich Katz war einer der großen Sozialhistoriker zur lateinamerikanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten zur Mexikanischen Revolution zählen zu den grundlegenden Werken über dieses Thema.


Am 16. Oktober 2010 verstarb Friedrich Katz im Alter von 83 Jahren in Philadelphia.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Orden del Mérito Académico der Universität Guadalajara, 1988
  • Orden del Águila Azteca der mexikanischen Regierung, 1988
  • Ehrendoktorat der Freien Universität Berlin für sein Lebenswerk, 2002
  • Gründung des "Katz Center for Mexican Studies" an der Universität von Chicago, 2004
  • Goldenes Doktordiplom der Universität Wien, 2004

Werke (Auswahl)#

Monographien
  • Die sozialökonomischen Verhältnisse bei den Azteken im 15. und 16. Jahrhundert. Berlin, 1956
    (Eine erweiterte Version des Buchs wurde auf Spanisch 1967 in Mexiko publiziert und 1994 unter dem Titel "Las Relaciones Socio Economicas de los Aztecas en los Siglos XV y XVI" wiederaufgelegt)
  • Deutschland, Diaz und die Mexikanische Revolution: Die Deutsche Politik in Mexiko, 1870-1920. Berlin, 1964
  • Vorkolumbische Kulturen. München, 1967 (Eine englische Version des Buchs wurde 1972 in London und New York unter dem Titel "Ancient American Civilizations" veröffentlichet. Das Buch wurde 1985 und 1986 auf Italienisch und Tschechisch veröffentlicht und 1989 in London von Weidenfeld & Nicolson in der Serie "History of Civilizations" neuveröffentlicht)
  • The Secret War in Mexico: Europe, the United States, and the Mexican Revolution. Chicago, 1981 (Die spanische Übersetzung des Buchs wurde 1982 in Mexiko unter dem Titel "La Guerra Secreta en Mexico" veröffentlicht)
  • Ensayos Mexicanos. Mexico City, 1994
  • Pancho Villa. Mexico, 1998
  • The Life and Times of Pancho Villa. Stanford University Press, 1998
  • Nuevos Ensayos Mexicanos. Mexico, 2006

Herausgeber und Co-Autor

  • Der Deutsche Faschismus in Latein Amerika. Berlin, 1966. (In Mexiko 1988 veröffentlich unter dem titel "Hitler Sobre la America Latina")
  • La servidumbre agraria en Mexico en la epoca porfiriana. Mexico, 1976
  • Porfirio Díaz frente al descontento popular regional (1891-1893). Mexico, 1986
  • Riot, Rebellion and Revolution: Rural Social Conflict in Mexico. Princeton, 1988
  • Conflict in Mexico. Princeton University Press, 1988 (In Mexiko unter dem Titel "Revuelta, Rebelión y Revolución la lucha rural en México del siglo XVI al siglo XX" veröffentlicht)
  • zahlreiche wissenschaftliche Artikel in verschiedenen internationalen Zeitschriften und Journalen

Quellen#

Weiterführendes#


Redaktion: I. Schinnerl