Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Saqqara - Mastaba of Mereruka; Relief#

Saqqara - Mastaba of Mereruka; Relief
Saqqara - Mastaba of Mereruka; Relief, December 2008, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Die Wände sind mit Reliefs geschmückt. Sie stellen sicher, dass all das, was abgebildet ist, dem Toten auch im Jenseits zur Verfügung steht. Daher war es wichtig, nicht die Ästhetik, sondern die Funktion zu betonen. Die Handwerker der Pharaonen wären nie auf die Idee gekommen, ihre Werke zu signieren, denn sie schufen keine Kunst – das Wort existierte damals noch gar nicht – sondern ausschließlich funktionelle Gebrauchsgegenstände. Daraus erklärt sich auch die ungewohnte Abbildung von Menschen, die aus mehreren Blickwinkeln gleichzeitig dargestellt sind. Das Gesicht im Profil, um gut durch Nase und Mund atmen zu können, die Augen von vorne, um gut sehen zu können, die Schultern frontal, die Brust wieder im Profil, die Hüften in Dreiviertelansicht und die Beine abermals im Profil. Wichtig war einzig, dass die entscheidenden Details deutlich erkennbar waren, um bei der Wiedererweckung im Jenseits möglichst gut zu funktionieren. Die pharaonischen Handwerker hatten so eine geniale wenn auch ungewöhnliche Lösung gefunden, einen dreidimensionalen Körper auf zwei Dimensionen abzubilden.