unbekannter Gast

Mago National Park#

Mago National Park
Mago National Park, December 2012, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

The 800-kilometre-long Omo River winds through the south-west of Ethiopia as far as Lake Turkana. It not only creates the habitat for crocodiles and hippos, but also for 16 different peoples with a total of more than 200,000 persons, which lead their savage life still largely untouched by civilization - with the exception of the Mursi people. Due to their extraordinary body ornaments, they have long since been targeted by research teams, television stations and tourists. In the readily accessible Mago National Park you can visit them with a guide, but not without paying the obligatory small donation. After a two-hour drive on a bumpy road you reach their villages.
Ganzjährig wasserführend schlängelt sich der 800 km lange Omo durch den Südwesten Äthiopiens bis zum Turkana See. Er schafft nicht nur Lebensraum für Krokodile und Nilpferde, sondern auch für 16 verschiedene Völker mit insgesamt mehr als 200.000 Menschen, die noch weitgehend unberührt von der Zivilisation ein ursprüngliches Leben führen – mit einer Ausnahme: die Mursi. Aufgrund ihres außerordentlichen Körperschmucks sind sie schon länger im Visier von Forscherteams, Fernsehstationen und Touristen. Im leicht zugänglichen Mago-Nationalpark kann man sie mit Führer besuchen, allerdings nicht, ohne den obligatorischen Obolus zu entrichten. Nach zwei Stunden Pistenfahrt erreicht man ihre Dörfer.