unbekannter Gast

Key Afer - Animal Market#

Key Afer - Animal Market
Key Afer - Animal Market, December 2012, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

For the cattle breeding tribes of Southern Ethiopia everything revolves around the cattle. The undemanding Zebus are not an economic object, but, above all, embody certain social values. They are the most important status symbol of every man, so to speak the Harley of the Bushman. A man identifies himself with his castrated favourite bull. Both often carry the same name. The cattle breeders drink the milk and the blood of the animals and wash their hands and face with the urine of the cattle. The bride is paid with cattle and the date of marriage is aligned with the life of the animals. The animals also play an important role in ritual life. A man makes contact with spirits via the cattle. Gods are worshipped in the stable which is the holiest place. Ethnologists have named this extraordinary fixation as a 'cattle complex'. However, one should be careful with derogatory remarks, because sub-Saharan ethnologists would in turn attest the western consumer societies a 'money complex'. Not entirely coincidental one speaks of money as a 'sacred cow'.
Für die viehzüchtenden Stämme Südäthiopiens dreht sich alles um die Rinder. Die genügsamen Zebus sind kein Wirtschaftsobjekt, sondern verkörpern vor allem soziale Werte. Sie sind das wichtigste Statussymbol jedes Mannes, gleichsam die Harley des Buschbewohners. Der Mann identifiziert sich mit seinem kastrierten Lieblingsstier. Beide tragen oftmals denselben Namen. Die Viehzüchter trinken Milch und Blut der Tiere und waschen Hände und Gesicht mit dem Urin der Rinder. Die Braut bezahlt man mit Rindern und den Zeitpunkt der Heirat passt man dem Leben der Tiere an. Das Vieh spielt auch eine wichtige Rolle im Ritualleben. Ein Mann stellt Kontakt zu Geistern über die Rinder her. Götter verehrt man im Stall, dem heiligsten Ort. Ethnologen haben diese außergewöhnliche Fixierung als 'Cattle-Komplex' bezeichnet. Mit abwertenden Bemerkungen sollte man jedoch vorsichtig sein, denn schwarzafrikanische Völkerkundler würden im Gegenzug den westlichen Konsumgesellschaften wohl einen 'Money-Komplex' attestieren. Nicht zufällig spricht man vom Geld als 'heilige Kuh'.