unbekannter Gast

Fes el Bali#

Fes el Bali
Fes el Bali, April 2013, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

Looking down on the city, one can guess what awaits the visitor of Fes el Bali, the old medina - an unimaginable labyrinth of narrow streets. If you enter the old town through one of the gates, after a few minutes you will not know where this labyrinth will release you again. Even the most experienced visitor quickly becomes lost and descends into an intoxicating kaleidoscope of impressions. The tangle of alleys and roofed over bazaars is crammed with nice-smelling food stalls, colourful shops, bustling workshops, magnificent mosques and madrassas and endless crowds of people. Donkeys and mules are still the main means of transportation. Old and new are constantly clashing. Alongside one another you can find blacksmiths and modern mobile phones and the skyline of the old town is dotted with minarets and satellite dishes likewise.
Schon von oben lässt sich erahnen, was den Besucher von Fes el Bali, der alten Medina, erwartet – ein kaum überschaubares Labyrinth aus engen Gassen. Wer die Altstadt durch eines der Tore betritt, weiß schon nach wenigen Minuten nicht mehr, wo ihn der Irrgarten wieder ausspucken wird. Selbst der geübteste Besucher verliert schnell die Orientierung und versinkt in einem berauschenden Kaleidoskop an Eindrücken. Das Winkelwerk aus Gassen und überdachten Basaren ist vollgestopft mit duftenden Essensständen, bunten Verkaufsläden, emsigen Werkstätten, prachtvollen Moscheen und Medresen sowie endlosen Menschenmassen. Esel und Mulis sind immer noch die wichtigsten Transportmittel. Alt und neu prallen unentwegt aufeinander. Neben den Schmieden gibt’s moderne Handies und die Skyline der Altstadt ist gleichermaßen mit Minaretten und Satellitenschüsseln gesprenkelt.